Wochennotiz Nr. 511

 

28.04.2020-04.05.2020

lead picture

UtaArts Kunstschnitt aus OSM-Karte 1 | © あいかうたう / 切り絵の地図屋 | Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende

Mapping

  • muramoto twitterte über eine Liste von Mapillary-Tools, die er erstellt und verfügbar gemacht hat.
  • Richard Fairhurst schildert in einem Tweet einen Beinahe-Editwar zwischen Amazon (Mapping für den Router) und Mapbox. Siehe dazu auch Note 2180978.
  • Joseph Eisenberg schlägt in einem Tagging-Proposal vor, das Tag healthcare=pharmacy für veraltet zu erklären, da es synonym zum älteren amenity=pharmacy sei.
  • Valor Naram möchte bei allen Vorkommen von Tags wie phone=, email= und anderen den Prefix contact:*= ergänzen. Sein letzter Versuch schlug vor fünf Monaten mit 45 Ja-Stimmen und 61 Gegenstimmen fehl. Daher wurde sein neuer Vorstoß von den Lesern der Tagging-Mailingliste nicht allgemein begrüßt. (Nabble)
  • Martin Koppenhoefer startete einen Vorschlag für ele:regional= und bittet um Meinungen. Der neue Schlüssel sollte Platz für Höhenangaben bieten, die auf einem „regional verwendeten Bezugssystem“ basieren.
  • DeBigC fasst seine Erfahrungen mit der irischen #StayHomeAndMapIRL-Mappinginitiative zusammen, die durchgeführt wurde, da aufgrund von COVID-19 die Aktivitäten außer Haus sehr beschränkt waren.
  • Chris Beddow von Mapillary moderierte in einem Webinar darüber, wie die Karte im Kampf gegen Covid-19 verbessert werden kann.
  • Gute Nachrichten für NRW: Die Orthophoto- und ALKIS-Layer des Bundeslandes wurden zum JOSM-Hintergrundlayerindex hinzugefügt und können dort somit zum Mapping verwendet werden. Die Orthophotos haben eine Auflösung von 10 cm und werden alle zwei Jahre aktualisiert.
  • Die Abstimmung für traffic_signals=crossing_only für Ampeln, die einen Fußgängerüberweg im Gegensatz zu einer ganzen Kreuzung steuern, hat begonnen. Es scheint, dass der Vorschlag in dem dafür vorgesehenen Zeitraum nicht ausreichend besprochen wurde, da die Diskussionen jetzt im Abstimmungsbereich des Proposals und im deutschen Forum begonnen haben.
  • Die neueste Version von Mapillary für JOSM bringt neue Funktionen für das JOSM-Plugin: flexiblere Filter, verbesserte Kennzeichnung von Änderungssätzen, Unterstützung für Organisationen und mehr. In einem Blogpost beschreibt Chris Beddow von Mapillary das Plugin detaillierter.

Community

  • OSM Ireland fasste das Ergebnis seines jüngsten #MarathonHomeAndMapIRL-Mapathons zusammen. 91 Mapper erfassten 39.208 Gebäude in OSM. Es gibt noch offene Tasks.
  • Das OSMF-Vorstandsmitglied Rory McCann fasst seine OSM-Aktivitäten im April in einem Blogbeitrag auf OSM.org zusammen. Der Beitrag umfasst seine Aktivitäten als Vorstand sowie die Arbeit für die OSM Communication Working Group, das Hacken, Kartieren und Sozialisieren sowie ein mystisches Rätsel mit dem Titel „Für später“.
  • Die Protokolle der Vorstandssitzungen von OSM US vom 3. Februar und 27. März sind veröffentlicht worden.
  • Maria Popowa suchte (ru) (automatische Übersetzung) nach einer Lösung für die Kartierung von Sosnowskys Bärenklau, einer invasiven Pflanzenart, die Verbrennungen verursacht, wenn die Haut nach der Berührung dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Ein noch größeres Problem ist, dass er sich ohne Gegenmaßnahmen kontinuierlich ausbreitet. Die Möglichkeit, auf Yandex Maps Punkte zu markieren, reichte ihrer Organisation „Antiboroshevik“ nicht aus. Da sie gerne auch Polygone zeichnen wollte, wurde sie auf uMap hingewiesen. Die Mitwirkenden waren angenehm überrascht über die Menge an Details auf der Hintergrundkarte.
  • Valeriy Trubin setzt seine Serie von Interviews mit Menschen in OSM fort. Jetzt sprach er mit jemandem, der OSM in seinem Umwelt-Projekt OpenRecycleMap einsetzt – Nikolai Petrov (ru) (automatische Übersetzung).

OpenStreetMap Foundation

Humanitarian OSM

  • In ihrem Blogbeitrag bei Missing Maps beschreiben Jennifer Duong, David Luswata und Tino Toupane Mapping-Aktivitäten in Guinea, die sowohl „im Sessel“ als auch vor Ort durchgeführt wurden.
  • HOT kartierte mit Unterstützung des Response Innovation Lab in Uganda alle Geschäfte für energiesparende Lösungen in der Flüchtlings-Siedlung Bidibidi, um den bestehenden Markt besser verstehen zu können und die Verbesserung des Zugangs der Flüchtlingsbevölkerung zu hochwertigen energiesparenden Produkten zu fördern.
  • In einem Blogeintrag berichtet HOT, wie die Organisation sich an die aktuellen Begebenheiten durch Covid-19 angepasst hat.

Ausbildung/Schulung

  • Eduard Kazakov hielt ein pädagogisches Webinar (ru) über Koordinatensysteme in GIS und ihre Verwendung in QGIS.

Karten

  • [1] UtaArts erstellt eine Art Kunstschnitt auf Basis von OSM-Karten und veröffentlichte ein Video über den Erstellungsprozess. In der Twitter-Timeline lassen sich verschiedene Kunstwerke bewundern.

switch2OSM

  • Auf switch2osm.org gibt es jetzt eine neue Setup-Anleitung für einen Tileserver auf Ubuntu 20.04.

Lizenzen

Programme

  • SharedStreets veröffentlichte Mashnet, eine Bibliothek zur Zusammenführung sich überlagernder Straßennetze, ohne bestehende wichtige Verbindungen zu unterbrechen.
  • Die GIScience Research Group der Universität Heidelberg kündigte ein Funktionsupgrade ihres Kartenclients auf maps.openrouteservice.org an. Der Dienst schlägt alternative Routen vor, kann bei Roundtrips helfen und ermöglicht das Überspringen von Segmenten zu erzwingen sowie das Setzen manueller Wegpunkte, um Bereiche mit fehlenden Daten oder unpassierbarem Gelände zu durchqueren.
  • westnordost hat eine neue Version seines Android-Mapping-Tools StreetComplete verfügbar gemacht. Laut den Versionshinweisen auf Github hat er die Benutzeroberfläche überarbeitet, einen Profilbildschirm hinzugefügt und einige andere Korrekturen und Verbesserungen vorgenommen.
  • Wie bereits berichtet, erstellt Vascom Karten für Maps.Me. Er ergänzte (ru) (automatische Übersetzung) kürzlich sein Angebot, das hauptsächlich auf Nord- und Osteuropa ausgerichtet ist, um Karten für die Tschechische Republik und Polen.

Programmierung

  • MapTiler hat den Toner-Kartenstil von Stamen auf Mapbox GL portiert.
  • Jochen Topf arbeitet an der Bereinigung des Codes in Osm2pgsql. Diese Software wird verwendet, um OSM-Daten in PostgreSQL zu importieren. Mit der Zeit wurde es aufgebläht, was das Hinzufügen neuer Features erschwert. Dies ist eine sehr wichtige Arbeit, und er ist froh, dass er Andy Allan von Thunderforest und Frederik Ramm von der Geofabrik gefunden hat, die bereit waren, bei der Finanzierung zu helfen.

Releases

  • Quincy Morgan kündigte das Upgrade des OSM-Editors iD auf Version v2-17.3 an. In einem Beitrag auf der openstreetmap-website-Mailingliste beschreibt er die Änderungen. Die wichtigste Änderung ist eine neue Funktion zum Kennzeichnen von Orten, die während der COVID-19-bedingten Einschränkungen geöffnet sind, sowie deren spezielle Öffnungszeiten.

Kennst du schon …

  • …die Website (ru) (automatische Übersetzung), wo man die neuesten OSM-Karten für die GUS-Länder und alle Regionen Russlands, der Ukraine und Weißrusslands im PBF-Format herunterladen kann? Darüber hinaus gibt es Beschnittpolygone und Skripte, die zur Erstellung solcher Uploads verwendet werden können.
  • OpenDroneMap, ein Open-Source-Programm, mit dem man selbst Orthophotos zusammenstellen kann? Drohnenbesitzer schießen nicht sehr oft Orthophotos, da die Software für die Zusammenfügung der Einzelbilder recht teuer ist. Diese App soll diese Situation ändern. Übrigens können die Orthophotopläne selbst auf der OpenAerialMap gespeichert werden, von wo aus man sie für das Mapping in OSM übernehmen kann.
  • … die Möglichkeit, Fotos auf sehr schöne Art und Weise mit Leaflet über OSM darzustellen? wjst wird das Fehlen einer korrekten Attributierung so schnell wie möglich beheben.
  • … das Projekt Mapathoner, welches verspricht, das Erfassen von Gebäuden und Wohngebieten erheblich zu beschleunigen?
  • … die Website nakarte.me, auf der man verschiedene, teils exotische, hauptsächlich osteuropäische Online-Karten vergleichen kann? Vor nicht allzu langer Zeit hat der Entwickler eine detaillierte Dokumentation seines Projektes veröffentlicht (ru) (automatische Übersetzung). Leider enthält die Website keine Namensnennung oder Urheberrechtshinweise für die bereitgestellten Karten.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Massimo verweist auf ein animiertes GIF von Jakub Nowosad, das die Verzerrung der Mercator-Projektion zeigt, indem die Objekte von Mercator auf ihren wahren Maßstab verkleinert werden.
  • Eine weitere Bürgersteig-Karte ist entstanden, diesmal von London. Die Forscher der Gruppe _Streets (UCL) verwendeten detaillierte Daten des Ordnance Survey, um Gehwege zu kartieren, die breiter als 6 m sind, was ihrer Definition nach für soziale Distanzierung geeignet ist.
  • Daniel Sokolov erläutert auf heise.de, wie die USA den Positionierungs-Dienst GPS zunächst als politisches Werkzeug verwendeten und die Genauigkeit für zivile Anwender über Jahre hinweg absichtlich verschlechterten.
  • Das World Economic Forum stellt 5 Wege vor, wie Schwarmintelligenz die Ausbreitung des Corona-Virus in Entwicklungsländern verhindern kann.
  • The Washington Post zeigt anhand dynamischer Karten, wie ein Interstate-Highway im Westen der USA die seit Jahrtausenden bestehenden Wanderrouten von Wildtieren durchtrennt. Durch den Klimawandel begeben sich immer mehr Tiere in den Rocky Mountains auf Wanderschaft, weshalb die Straße zum Hotspot für Wildunfälle wird.
  • Reuters berichtet, dass Intel in Gesprächen über den Kauf der israelischen ÖPNV-App Moovit für 1 Milliarde Dollar ist. Das Thema wird auch auf Hacker News diskutiert. Leider entsprachen die Edits des Moovit-Teams nicht immer der Art und Weise, wie wir Dinge in OSM handhaben.

Wochenvorschau

Viele Treffen wurden in den letzten Wochen abgesagt – bitte schaut für den aktuellsten Stand im Kalender auf der Wiki-Seite nach.

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Karthoo, Nakaner, Rogehm, Silka123, SunCobalt, TheSwavu, derFred.

Wochennotiz Nr. 510

 

21.04.2020-27.04.2020

lead picture

Endsilben deutscher Städte und Dörfer 1 | © Tobias Kauer | © Kartendaten OpenStreetMap Mitwirkende

Mapping

  • alexkemp bloggt über seine Arbeit in OSM an komplexen Schulen mit mehreren Standorten, insbesondere an der Heath Mount School in Hertford, England. In seinem Blog beschreibt er die Schritte, die er mit JOSM unternommen hat, um mit der komplexen Situation vor Ort umzugehen.
  • Der Benutzer CupIvan erstellte einen Validator, der den aktuellen Zustand russischer Postämter in OSM anzeigt. Ist ein Postamt orange, sind die Daten in OSM falsch oder unvollständig und die blaue Farbe zeigt an, dass alles in Ordnung ist. Er lädt (ru) (automatische Übersetzung) alle ein, an seinem kleinen Projekt teilzunehmen und alle Postämter in Russland „blau zu machen“.
  • Andreea Banciu von Telenav hat auf der Frankfurter Mailingliste ein Projekt zur Verbesserung der Navigation in Frankfurt am Main und Rüsselsheim am Main angekündigt. Dieses soll sich auf Straßentagging, Abbiegebeschränkungen und die Geometrie der Wege fokussieren. Außerdem bat sie die OSM-Gemeinschaft um Hinweise auf weitere Kommunikationskanäle und lokale Datenquellen.

Community

  • Es gibt viele Kommunikationskanäle für OSM-Enthusiasten. Ein Leser informierte uns, dass der Discord-Channel „OSM World“ mittlerweile mehr als 1000 Teilnehmer hat. Für Interessenten hat uns der Leser einen Einladungslink bereitgestellt.
  • Rohubi analysiert in seinem Benutzer-Blog die Unterschiede zwischen Höhenprofilen, die verschiedene Anbieter aus OSM-Routen-Relationen, aber teilweise unterschiedlichen Höhen-Datensätzen ermittelt haben. Dabei fällt vor allem auf, dass die Profile bei Waymarked Trails deutlich geglättet sind, was auf das verwendete Höhen-Datenmodell ASTER, Version 2, zurückzuführen ist.
  • ZKir veröffentlichte eine Videorezension (ru) der mobilen Anwendung StreetCompete, die zur OSM-Bearbeitung von Smartphones aus verwendet werden kann.

OpenStreetMap Foundation

  • Die Tagesordnung, die Arbeitsaufträge für die Vorstände und Teile des Protokolls des OSMF-Vorstandstreffens am 21. und 22. März sind veröffentlicht worden. Besonders lesenswert ist das Protokoll eines Gesprächs mit den Sysadmins.
  • Am 20. April fand der erste FOSSGIS-OSMF-Stammtisch statt. In der Mumble-Konferenz diskutierten Mitglieder der deutschen OSM-Community aktuelle OSMF-Themen. Das Protokoll ist online. Der nächste Termin ist am 4. Mai 2020. Weitere Terminankündigungen erfolgen künftig auf der Mailingliste Talk-de.
  • Sitzungsprotokolle aus den Arbeitsgruppen der OSMF:
  • SunCobalt zeigt auf, dass sich im OSM-Projekt mehr und mehr Richtlinien, Nutzungsbedingungen und andere Regelwerke anhäufen, deren Länge einem Leser nicht mehr zumutbar sei. Es gibt viele Kommentare dazu.

Veranstaltungen

  • Der Verein OpenStreetMap Austria trifft sich am 05. Mai 2020 online auf Jitsi zur jährlichen Mitgliederversammlung. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

Karten

  • Nachrichten von „Ça reste ouvert“ bzw. „Bleibt offen“:
    • mittlerweile in 15 Sprachen u.a. katalanisch und galegonow verfügbar.
    • bietet eine Listenansicht und erlaubt die Auswahl von Unterkategorien.
    • die App ist für Android und iOS mit englischer, französischer und deutscher Anleitung verfügbar, ansonsten werden 15 Sprachen unterstützt.
    • es ist jetzt möglich, Daten über die Verfügbarkeit von Masken und hydrogelikem Gel in Apotheken und anderen Geschäften hinzuzufügen, allerdings werden diese Daten nicht in OSM importiert, da sie sich voraussichtlich regelmäßig ändern werden; diese Funktion ist nützlich für Länder, in denen Masken obligatorisch sind.
  • Eric Gundersen (CEO von Mapbox) veröffentlichte auf Medium einen Artikel namens „Alternate care sites to expand bed capacity in Los Angeles mapped by UrbanFootprint“ und sprach über einige von UrbanFootprint erstellte Karten zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie.
  • Dhelfer kündigte auf der elsässischen lokalen Mailingliste und auf Twitter die Verfügbarkeit eines OSM-Kachel-Servers mit elsässischer Namensdarstellung (name:gsw) an.
  • Benutzer gsa hat eine Karte erstellt, welche anzeigt, ob und -falls ja- wie häufig eine Apotheke auf ihrer Website Begriffe wie Homöopathie, Schüßlersalze, Bachblüten usw. verwendet. Die Apotheken stammen aus OSM, die URL ihrer Website ebenso. Siehe dazu auch die Diskussion im österreichischen OSM-Forum.

switch2OSM

  • Der Innenminister der Ukraine, Arsen Awakow, veröffentlichte (ru) (automatische Übersetzung) eine Karte der Flüge der Löschflugzeuge für die Brände in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl. Die Karte basiert auf OSM.
  • Facebook hat eine Karte der Verbreitung von COVID-19 in den USA erstellt. OSM wird als Basiskarte verwendet.
  • SpeedTest, ein Dienst zur Messung der Internetgeschwindigkeit, erstellte eine Karte der Umsetzung von 5G-Netzen auf der ganzen Welt. Auch hier wird OSM als Basiskarte verwendet.

Programmierung

  • Ivan Begtin entwickelte ein Werkzeug zur Verarbeitung von Daten mit Hilfe der Undatum-Befehlszeile. Mit diesem Werkzeug lassen sich Daten in CSV-, JSON- und BSON-Dateien konvertieren, aufteilen, Statistiken erstellen und überprüfen.
  • Rory McCann bloggt über eine Software, die er entwickelt hat, um Heatmaps basierend auf OSM-Daten zu erstellen. In seinem Beitrag demonstriert er die Funktionalität basierend auf dem sport=*-Tag.

Releases

  • Maputnik erhält in Version 1.7.0 einige neue Funktionen, die man in diesem Blog-Eintrag nachlesen kann.

Kennst du schon …

  • … den Procedural City Generator, der fiktive Städte im amerikanischen gitterbasierten Stil erstellt?
  • … das Tool MapCraft, das man bei Mapping-Partys oder zu jeder anderem Anlass verwenden kann, bei dem man im Team an OpenStreetMap arbeitet?
  • … die UN-Mapper? Es handelt sich um eine neu geschaffene, aber wachsende Gemeinschaft von OSM-Mappern, die zu den friedensbildenden und humanitären Bemühungen der Vereinten Nationen beitragen (wir berichteten). Um der UNO für ihre Aktivitäten bessere Daten und Karten bereitstellen zu können, mappen sie schon fleißig in Entwicklungsländern über den HOT Tasking Manager.

OSM in der Presse

  • Kylie Foy vom Massachusetts Institute of Technology berichtet über die Bemühungen, eine luftgestützte Lidar-Plattform zu verwenden, um, gepaart mit KI-Algorithmen, den Status von Straßen nach einer Katastrophe zu ermitteln und eine Wegfindung unter Berücksichtigung von unpassierbaren Straßen zu ermöglichen. Das identifizierte Straßennetz mit erkannten Anomalien wird mit OpenStreetMap-Daten zusammengeführt, um ein Netzwerk für eine Berechnung von nutzbaren Routen zu erstellen.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Eine gute Bürgersteig-Infrastruktur hat einen erheblichen Einfluss darauf, wie leicht für die Stadtbewohner Social Distancing sein kann. In dieser Woche kartografieren zwei Initiativen die Gehsteigbreite in New York City und Paris. In vielen Gegenden beider Städte sind die Bürgersteige oft zu schmal, um von Fußgängern unter Berücksichtigung des gewünschten physischen Abstands (1,5-2 Meter oder 6 Fuß) passiert werden zu können. Historisch gesehen war die Kartierung der Gehsteigbreiten bei OSM eine Minderheitssportart. Jetzt ist es an der Zeit, diese Informationen zu sammeln.
  • Der Kartograf Daniel Huffman bloggt über sein gerade abgeschlossenes Projekt An Atlas of North American Rivers, einen interessant gestalteten Atlas der wichtigsten Flüsse in den USA.
  • Citylab rief dazu auf, Karten der Welten zu zeichnen, zu denen man momentan unter den zahlreichen Lockdowns noch Zugang hat. Viele Leute zeichneten enge Grundrisse, kleine Spaziergänge oder auch die Menschen, die sie vermissen.
  • Matthias Wjst stellt die Coronadaten sehr detailliert dar. Fallzahlen, Todeszahlen, Genese werden nach Alter gegliedert und heruntergebrochen bis auf Kreisebene. Die Daten werden ergänzt durch die Verfügbarkeit von Betten der in diesem Kreis befindlichen Krankenhäuser.
  • Roger Kain veröffentlichte in Talking Humanities einen Artikel „How we make maps and why“ über die Geschichte der Kartographie. Er verweist auf die Seite „History of Cartography Project“, wo man Links zu Büchern von „Cartography in the Prehistoric, Ancient, and Medieval“ bis „Cartography in the Twentieth Century“ findet.
  • [1] Der Ausspruch The end is near wird oft ge- bzw. missbraucht. Diesmal nutzt Tobias Kauer den Spruch als Titel für seine Karte, die die Endsilben deutscher Städte und Dörfer visualisiert.
  • Am 20. April 2020 fanden in einer Reihe von russischen Städten Online-Proteste (ru) (automatische Übersetzung) statt. Die Bürger drückten ihre Unzufriedenheit mit der Politik der Regierung aus, indem sie Nachrichten mit ihren Forderungen in der App Yandex.Navigator hinterließen. Die Nachrichten konzentrierten sich auf die Plätze in der Nähe der Gebäude, in denen sich die Behörden befinden.

Wochenvorschau

Viele Treffen wurden in den letzten Wochen abgesagt – bitte schaut für den aktuellsten Stand im Kalender auf der Wiki-Seite nach.

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Karthoo, Nakaner, NunoMASAzevedo, Rainero, Rogehm, Silka123, SunCobalt, TheSwavu, derFred, geologist.

Wochennotiz Nr. 509

 

14.04.2020-20.04.2020

lead picture

Export und Verarbeitung von OSM-Daten mit einem visuellen Editor 1 | © YourMaps – Егор Смирнов

Aktuell

In eigener Sache

  • Der Bewerbungszeitraum für das Förderprogramm („Microgrants“) der OSM Foundation hat begonnen und endet am 10. Mai. Im deutschen OSM-Blog gibt es dazu Erläuterungen.
    Weitere Informationen finden sich auch im offiziellen Blog der OSMF und auf der eigens dafür angelegten Wiki-Seite.

Mapping

  • Der Schwerpunkt der nächsten Woche lautet „Verkehrszeichen erfassen“. Genauer gesagt geht es darum, Verkehrszeichen als Punkt mit traffic_sign= neben der Straßenlinie zu kartieren.
  • Andrew Harvey hat seinen Vorschlag für die Erfassung von Mountainbike-Strecken mit path=mtbüberarbeitet und bittet um Kommentare zu der neuen Version.
  • Die Abstimmung für Joseph Eisenbergs Vorschlag, den Standort eines Motorradtaxistands mit amenity=motorcycle_taxi zu erfassen, begann. In vielen Ländern, vorwiegend in Südostasien, aber auch anderswo, sind Motorradtaxis sehr verbreitet und ein wichtiges Transportmittel.
  • Andrew Harvey informiert die Tagging-Mailingliste darüber, dass die Abstimmung über das Proposal des Keys locked=* begonnen hat. Das Ziel des Keys besteht darin, Informationen zu speichern, ob ein Tor oder eine Barriere normalerweise oder aber unter bestimmten Bedingungen verriegelt oder zugänglich ist.
  • Ty S brachte den Vorschlag für urgent_care=* zur Abstimmung, brach diese jedoch später zugunsten des vorhandenen Tags walk-in=* ab.
  • François Lacombe hat in seinem Tagebuch eine umfassende Beschreibung des Zustands des französischen Stromnetzes in OSM veröffentlicht. Seine Zusammenfassung beinhaltet die Anzahl der verschiedenen Objekttypen in Frankreich, die Quellen, eine kurze Beschreibung der Daten und einen Ausblick.
  • Die Abstimmung über das abgeänderte Proposal zu amenity=refugee_site hat begonnen.
  • Pixel8Earth berichtet auf medium.com über ihre Experimente zur Verwendung einer GoPro-Kamera für 3D-Mapping in großem Maßstab. Der Artikel enthält viele nützliche Informationen wie die Kalibrierung der Kamera oder wie die Odometrie helfen kann. Der Artikel endet mit einem vielversprechenden Schlußwort.
  • Multipolygone in OSM sorgen für einen nie versiegenden Fluss an Diskussionsthemen. Diesmal hat ein Benutzer potenzielle, vom OSM-Inspector angezeigte Probleme „behoben“, genauer gesagt „sich berührende Innenringe” (Touching Inner Rings) für Gestrüpp, Heide und Fels in einem umschliessenden Wald. Aber der ursprüngliche Ersteller war mit der Korrektur nicht einverstanden und nicht alle Mapper waren sich bei der darauf folgenden Diskussion einig, dass sich berührende Innenringe eines Multipolygons ein Problem darstellen.

Community

  • Wenn Du die Zahl für „last modified“ bei Pascal Neis’ Statistik How did you contribute to OpenStreetMap? vermisst hast, möchten wir Dir Pascals Tweet weiterleiten, der besagt, dass die Zahlen jetzt zurück sind.
  • OpenStreetMap Ireland organisierte eine einwöchige Online-Mapping-Kampagne zu seiner aktuellen Aufgabe #osmIRL_buildings, die am Montag, dem 20. April, begann und bis zum folgenden Montag, dem 27. April, läuft.
  • eiskalt-glasklar beschreibt in einem Tagebuchbeitrag seine Gedanken und Wünsche für eine mögliche neue Version des Tagging-Schemas für öffentliche Verkehrsmittel.
  • Geomob, eine Reihe regelmäßiger Veranstaltungen in europäischen Städten für an standortbezogenen Diensten interessierte Firmen und Enthusiasten, veranstaltete am 7. April erstmals einen ONLINE-Geomob. Ed Freyfogle von OpenCage fasst diesen Versuch gemeinsam mit Steven Feldman von mappery.org zusammen.
  • Maggie Cawley und Jennings Anderson präsentierten die Ergebnisse einer OpenStreetMap-US-Community-Umfrage. Neben alten, aber anscheinend wahren Stereotypen des OSM-Mappers, der oft ein 30-50 Jahre alter weißer Mann ist, gibt es einige interessante Ergebnisse. Zum Beispiel nutzen 44% der Antwortenden OSM professionell.
  • Bis zum 10. Mai 2020 können noch Vorschläge für die diesjährigen OSM Awards eingereicht werden. Michael Reichert ruft dazu auf.
  • Valeriy Trubin setzt seine Serie von Interviews mit OSMern aus Russland fort. Er sprach mit Alexej Kalinin (ru) (automatische Übersetzung), der anhand von OSM-Daten eine Papierkarte des Südurals erstellte, und mit Alexandr Zeynalov (ru) (automatische Übersetzung), dem Hüter der Schlüssel zu den RU-OSM-Servern.

OpenStreetMap Foundation

  • Am 16. April fand die erste Sitzung der FOSSGIS-Arbeitsgruppe zum Bürgerfest des Bundespräsidenten statt. Das Protokoll wurde mittlerweile veröffentlicht.
  • Der neue Vorstandvorsitzende der OSM Foundation, Allan Mustard, fasst in seinem Benutzer-Blog seine Eindrücke aus seinen mehr als 40 Gesprächen mit anderen OSMF-Vorständen, kommerziellen OSMF-Mitgliedern und regionalen Communites zusammen, die er seit Anfang des Jahres geführt hat. Viel Neues steht nicht in dem Blogeintrag, aber er fasst die Wünsche der verschiedenen Interessensgruppen zusammen. Als wichtige Themen nannte er die Kerninfrastruktur von OSM, die Kommunikation mit lokalen Chaptern und Communities, Vektorkacheln, Frustration über die Arbeit des OSMF-Vorstands, Diversität/Inklusion sowie künstliche Intelligenz/Maschinelles Lernen. Interessanterweise dreht sich keines seiner wichtigen Themen um das Mapping selbst, was bei einem Mapping-Projekt etwas überraschend ist. Das liegt wahrscheinlich an den Partnern, mit denen er die Gespräche geführt hat. Wenn man mit Mappern sprechen würde, erhielte man vielleicht ganz andere Antworten, wie Fragen nach Multipolygonen oder einem Gebietsdatentyp, die Erfassung des öffentlichen Verkehrs, einen „Goldstandard“ für das Tagging, den nicht repräsentativen Vorschlagsprozess für neue Tags, vergiftete oder quasi nicht vorhandene Beziehungen der regional getrennten Communities und wahrscheinlich viele, viele mehr.
  • Einige Arbeitsgruppen der OSMF haben neue Protokolle ihrer Sitzungen veröffentlicht. Die darin besprochenen Themen beinhalten:

Veranstaltungen

  • Studenten der University of Delaware organisierten am 22. April 2020 einen Mapathon zum Tag der Erde (Earth Day). Die Teilnehmer wurden gebeten, die Daten des afrikanischen Landes Malawi zu verbessern. Während der Veranstaltung haben die Mapper 1.222 Gebäude und 50 km Straßen erfasst.

Humanitarian OSM

  • HOT startet Rapid Response Microgrants: COVID-19. Das Programm soll die Erfassung gefährdeter Gemeinschaften in nicht kartierten Gebieten unterstützen, die sonst möglicherweise bei der COVID-19-Hilfe unberücksichtigt bleiben.

Karten

  • Das Internetportal fontanka.ru schuf ein Projekt zur Unterstützung lokaler Unternehmen in St. Petersburg. Es heißt frei übersetzt „Kaufen Sie bei Ihnen(ru) (automatische Übersetzung). Aufgrund des Coronavirus stehen lokale Unternehmen in vielen Städten kurz vor der Schließung. Die Unternehmen, die Hilfe benötigen, werden auf der Karte angezeigt.
  • Die GIScience Research Group der Universität Heidelberg veröffentlichte einen Artikel über eine Visualisierung von Gesundheitseinrichtungen in Subsahara-Afrika bzw. deren Vollständigkeit unter Verwendung ihres „OSM History Explorer ohsomeHEX Tools“.
  • Sergej Myschljakow erstellte (ru) (automatische Übersetzung) eine Karte der Verbreitung des Sosnowskij-Bärenklau in der Region Moskau. Die Informationen wurden durch die automatische Analyse von Satellitenbildern gewonnen.

Open-Data

  • Durch eine Änderung der AGB der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) darf OSM jetzt die dortigen frei lizenzierten Datensätze und WMS-Dienste als Datenquelle nutzen. Die in Brandenburg seit rund einem Jahr gesetzlich vorgeschriebene „Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0“ verlangt eine Namensnennung, die OSM nicht erfüllen kann. Siehe dazu auch die Beiträge auf der Mailingliste Talk-de und im deutschen OSM-Forum.
  • Die Bertelsmann-Stiftung hat zusammen mit GovData und dem österreichischen KDZ einen Leitfaden für Offene Daten herausgebracht, um in kompakter und verständlicher Form und mit zahlreichen Quellen-Links an das Thema „Open Data in Kommunen“ (.pdf) heranzufühern. (Zitat: „Wenn Sie noch nie etwas von DCAT-AP.de, JSON oder APIs gehört haben, sind Sie hier richtig.“)

Programme

Programmierung

  • Der Geofabrik-Blog bietet einen nützlichen Artikel für alle, deren Kachelserver seit Kurzem nicht mehr aktualisiert. Frederik Ramm hilft bei der Identifizierung des Problems, für das es mehrere Ursachen geben kann, bietet Hintergrundinformationen und hilft schließlich bei der Lösung des Problems.

Releases

  • Roland Olbricht stellte die neue Overpass API Version 0.7.56 vor. Das erste Update nach einem Jahr bringt neue Funktionen wie einen Filter für Wege nach den Winkeln ihrer inneren Schenkel, die Möglichkeit, eine Rekursion einzuschränken und noch einiges mehr.
  • CyclOSM v0.3.5 wurde mit neuen Funktionen wie Mountainbike-Waagen, Schlauchautomaten und Eisenbahnen auf niedrigen Zoomstufen veröffentlicht. Ein kurzer Überblick kann im Release-Twitter-Post und die vollständige Releasenote hier eingesehen werden
  • HOT veröffentlichte die Version 4 des Tasking Managers. Alle Neuerungen sind in den Releasenotes detailliert aufgeführt. Die neue Version ist auch im Quellcode-Repository verfügbar und am 6. Mai wird die neue Version auf dem HOT Tasking Manager veröffentlicht.

Kennst du schon …

  • … den Fakt, dass man OSM im CMS von Dupal einbinden kann?
  • … die Seiten sunders.uber.space und osmcamera.dihe.de, wo man die in OSM enthaltenen Überwachungskameras betrachten kann? Diese Seiten sind auf der Grundlage des Projektes osmcamera entstanden.
  • … Pascal Neis’ aktualisierte Webseite resultmaps mit allen OSM-Tools, die er anbietet?

OSM in der Presse

  • softwareengineeringdaily.com veröffentlichte einen Podcast mit Saurav Mohapatra und Jacob Wasserman von Facebook, um über Tools zu sprechen, die Facebook für den Umgang mit OSM-Daten entwickelt hat.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Das esri.com Africa GeoPortal stellt jetzt analysefähige OpenStreetMap-Daten für ganz Afrika zur Verfügung.
  • Planet-Fahrrad.de testet Fahrradcomputer mit GPS. Auch OSM spielt hier eine Rolle. Welches Modell passt zu dir?
  • Yandex nutzte die aktuelle Situation und machte (ru) (automatische Übersetzung) für seinen Kartendienst Panorama-Aufnahmen der leeren Moskauer Straßen.
  • Im Rahmen des Gigarama-Projekts wurde der Bau (ru) (automatische Übersetzung) eines Antivirenzentrums in Neu-Moskau aus der Vogelperspektive betrachtet.

Wochenvorschau

Viele Treffen wurden in den letzten Wochen abgesagt – bitte schaut für den aktuellsten Stand im Kalender auf der Wiki-Seite nach.

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Karthoo, Nakaner, Rogehm, Silka123, SunCobalt, TheSwavu, derFred, geologist, wurzelast.

Förderprogramm der OpenStreetMap Foundation

Foto eines Craftmapper-Aufkleber auf Münzen verschiedener Währungen

Die OpenStreetMap Foundation (OSMF), die internationale Organisation, welche die zentrale Infrastruktur für das OpenStreetMap-Projekt verwaltet, hat dieses Jahr erstmals ein Förderprogramm („Microgrants“) aufgelegt, mit dem sie Ausgaben von Initiativen aus der OpenStreetMap-Community mit bis zu 5000 Euro fördern möchte. Bis zum 10. Mai können dafür Bewerbungen eingereicht werden.

Die Mittel kommen aus den außergewöhnlichen Bitcoin-Großspenden unbekannter Geldgeber, die die OSM Foundation im Dezember 2017 und Januar 2018 erhalten hat. Das ausgeschriebene Förderprogramm ist ein Testballon. Ob es weitere Runden geben wird und wie diese ablaufen, steht noch nicht fest und wird anhand der Erfahrungen der ersten Runde entschieden werden.

Was ist förderfähig?

Förderfähig sind Projekte verschiedenster Art, u.a. Werkzeuge und Hilfsmittel für das Mapping, die Finanzierung von Schulungsmaterialien, kleine virtuelle Veranstaltungen, Software-Entwicklung und Übersetzungsarbeiten. Software-Entwicklungs-Projekte müssen in sich abgeschlossen sein. Laufende Betriebskosten und Serverhardware-Anschaffungen werden als explizit nicht förderfähig genannt. Möglich ist jedoch im Prinzip die Finanzierung der Anschaffung von durch Mapper gemeinsam nutzbarer Vermessungs- und Datenerfassungs-Ausrüstung. Auch förderbar ist die Gestaltung und Produktion von Werbe- und Informationsmaterial zu OpenStreetMap. Aufgrund der weltweiten COVID-19 Krise sind für diese Runde Förderungen rund um Offline-Veranstaltungen jeglicher Art ausgeschlossen.

Die Förderung Freiwilliger ist wichtiger als das Bezahlen von Arbeitszeit. Arbeitszeit kann aber förderfähig sein, wenn der Nutzen des Projekts (insbesondere Software-Entwicklung) besonders groß ist. Projekte dürfen maximal 12 Monate dauern und können mit maximal 5000 Euro gefördert werden.

Sowohl Einzelpersonen, Gruppen als auch Organisationen können sich auf einen Mircogrant bewerben. Voraussetzung dafür ist, dass sie OSMF-Mitglieder sein müssen und breits vorher mindestens im Projektumfang als Ehrenamtliche bei OSM aktiv gewesen sind.
Die erforderliche OSMF-Mitgliedschaft kann allerdings auch noch unmittelbar vor der Antragsstellung erworben werden. Diese kostet 15 Britische Pfund pro Jahr.

Wo und wie bewerbe ich mich? Wo kann ich die Anträge sehen?

Die Antragsstellung und auch die Veröffentlichung eingereichten Anträge erfolgt über das OSM-Wiki. Communitymitglieder können dort Rückfragen stellen und die Anträge kommentieren und bewerten. Die Vorlage für die Formulierung eines Antrags findet sich auf der englischsprachigen Version dieser Seite – wie auch die Liste der eingereichten und der in der Entwicklung befindlichen Anträge.

Die Bewerbung muss nicht in englischer Sprache erfolgen. Wer sich in der englischen Sprache nicht sicher genug fühlt, kann gerne auf Deutsch einreichen.

Wenn die Antragsseite fertig bearbeitet ist, wird um eine kürze Infomail an microgrants@osmfoundation.org und die Mailingliste OSMF-Talk gebeten.

Wo kann ich Unterstützung bei der Bewerbung erhalten?

Die Richtlinien verlangen, dass man den Kontakt mit seinem Local Chapter sucht, wenn es im eigenen Land eines gibt. Wir bieten dafür und zur Unterstützung bei der Antragsstellung allen Interessierten an, an unserer öffentlichen Mumble-Sitzung am Montag, den 4. Mai 2020 um 20:00 Uhr auf dem Mumble-Server podcast.openstreetmap.de teilzunehmen. Dort könnt ihr euch zur Antragsstellung und zu eurem Projekt selbst beraten lassen. Alternativ könnt ihr die Fragen auch auf den üblichen Community-Kanälen (deutsches OSM-Forum, Mailingliste Talk-de) stellen. Außerdem besteht auch die Möglichkeit sich bei Fragen direkt an das Mircrogrants-Commitee zu wenden über microgrants@osmfoundation.org.

Welche Unterschiede gibt es zu bestehenden Förderprogrammen?

Das Förderprogramm der OSMF ist nicht das erste Förderprogramm im OpenStreetMap-Umfeld. Der FOSSGIS e.V. fördert seit fast einem Jahrzehnt Projekte im OpenStreetMap-Umfeld, HOT US Inc. fördert örtliche Initiativen seit ein paar Jahren im Rahmen seines Microgrant-Programms. Beide Programme dienten bei der Planung des OSMF-Microgrants-Programms als Inspiration, es wurde aber in manchen Punkten auch bewusst von den dortigen Grundsätzen und Zielen abgewichen.

Mit dem Förderprogramm der OSMF sollen die Aktivitäten regionaler OSM-Communitys gefördert werden. Anders als das HOT-Microgrant-Programm ist es nicht auf Aktivitäten in Entwicklungsländern beschränkt.

Während das FOSSGIS-Förderprogramm viel für Serverbetriebskosten genutzt wird und keine Arbeitszeit finanziert, fördert die OSMF keine laufenden Kosten und keine Serverhardware-Anschaffungen, stattdessen aber unter Umständen Entwicklungskosten. Außerdem kann man sich für das FOSSGIS-Förderprogramm ganzjährig bewerben und es gibt es beim Förderprogramm der OSMF eine feste Deadline (10. Mai 2020).

Was ähnlich wie beim FOSSGIS-Förderprogramm laufen soll ist, dass es nach den Antrags-Einreichungen eine Gelegenheit für die OSM-Community gibt, die Anträge zu lesen und öffentlich zu kommentieren und diskutieren.

„Bleibt offen“ von OpenStreetMap zeigt Geschäfte, die weiterhin geöffnet sind

Screenshot der Anwendung „Bleibt offen“

Die Frage, wann ein Ladengeschäft offen hat, beantwortet normalerweise jede halbwegs gute Karten-App. In Corona-Zeiten ist das aber anders. Mitglieder der OpenStreetMap-Community haben mit Bleibt offen eine unverzichtbare Karten-Anwendung geschaffen, um unnötige Wege zu geschlossenen Geschäften zu vermeiden.

Diese gemeinschaftlich erstellte Karte erlaubt es jedem, offene Geschäfte zu finden und Infos über geöffnete Orte mit wenigen Klicks zu teilen. Hat die Bäckerei um die Ecke noch geöffnet? Bietet mein Lieblingsrestaurant neuerdings auch Abholung an? Und bis wann hat der Supermarkt noch geöffnet? All das sind Fragen, die sich viele Menschen stellen in Zeiten von Kontaktverboten und Ausgangsbeschränkungen. Die OpenStreetMap-Karte des ehrenamtlichen Gemeinschaftsprojekts „Bleibt offen“ hat die Lösung parat. Das Ziel ist, unnötige Wege zu sparen und so das Risiko einer Ansteckung ein wenig zu reduzieren.

„Bleibt offen“ besteht aus einer Karte, die alle wichtigen Geschäfte und Orte mit ihrem Öffnungsstatus abbildet: „Grün bleibt offen, rot hat geschlossen.“ Der Clou: Ist der Status eines Geschäfts noch unbekannt oder veraltet, kann diesen jeder ganz einfach anonym und mit wenigen Klicks melden. Neben der Information, ob ein Ort geöffnet hat, können optional auch abweichende Öffnungszeiten und Angaben zu Lieferung und Abholung eingegeben werden.

In Frankreich gibt es das Projekt als „Ça reste ouvert“ schon seit dem 17. März, dem ersten Tagen der dortigen Ausgangssperre. Was zunächst als Nachbarschaftsprojekt in dem Pariser Vorort Montrouge begann, hat sich zu einem landesweiten Erfolg entwickelt: „Ça reste ouvert“ erhielt 20.000 Meldungen in drei Wochen. Mehrere Städte nutzen es offiziell als Werkzeug, um über geöffnete Geschäfte zu informieren, darunter auch die Großstädte Bordeaux und Lyon. In Bordeaux soll das Projektlogo sogar auf Brottüten gedruckt werden.

Die Karte basiert auf OpenStreetMap, einem im Jahre 2004 gegründeten internationalen Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Die OpenStreetMap-Daten darf jeder lizenzkostenfrei einsetzen und beliebig weiterverarbeiten. Eine ideale Grundlage für „Bleibt offen“: Das Kartenmaterial und die Standorte der Geschäfte stammen allesamt aus OpenStreetMap – im Gegenzug speist „Bleibt offen“ die gemeldeten Daten auch wieder in OpenStreetMap ein.

Claas Augner, eine der Personen hinter dem deutschen Ableger meint dazu: „’Bleibt Offen’ zeigt, dass aktuelle Verzeichnisse von Ladengeschäften kein Monopol von Google Maps sind. Anders als bei Google können die gesammelten Daten von jedem genutzt werden und versickern nicht in Datensilos, wo sie nur kommerziellen Zwecken dienen.“

Hinter dem deutschen Ableger verbirgt sich ein ehrenamtliches Team aus OpenStreetMapper-Aktiven.

„Bleibt offen“ deckt Deutschland (www.bleibtoffen.de), die Schweiz (www.bleibtoffen.ch) und Österreich (www.bleibtoffen.at) ab.

Über OpenStreetMap

OpenStreetMap ist ein im Jahre 2004 gegründetes internationales Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Dafür sammeln tausende Freiwillige weltweit Daten über Straßen, Flüsse, Wälder, Ladengeschäfte und vieles mehr. Die Kartendaten können von jedem kostenlos heruntergeladen und beliebig weiterverwendet werden – auch kommerziell. Es ist damit möglich, eigene Spezialkarten zu erstellen oder Routen zu berechnen. „Bleibt offen“ ist ein Beispiel für eine solche Spezialkarte.

Wochennotiz Nr. 508

 

07.04.2020-13.04.2020

lead picture

„JustGo“: eine neue Karte für die Darstellung von (lokalen) ÖPNV-Daten aus OSM 1 | © Just Go ! | © Kartendaten OpenStreetMap-Mitwirkende

Mapping

  • Gareth L kündigte die Erfassung von Allgemeinärzten und anderen Gesundheitseinrichtungen als britisches Projekt für das zweite Quartal 2020 an, für das auch eine OSM-Wiki-Seite erstellt wurde.
  • Chris Beddow von Mapillary veröffentlichte auf Youtube ein Webinar über das Ergänzen von Krankenhausdaten in OSM, um die Verbeitung von Covid-19 zu verlangsamen.

Community

  • Ca reste ouverte, eine Karte, die während der Corona-bedingten Schließung noch offene Geschäfte zeigt, hat eine Version für Deutschland, die Schweiz und Österreich bekommen. Die mit Bleibtoffen bezeichnete Karte wurde am 12. April 2020 veröffentlicht und wird vom deutschen OSMF-Chapter FOSSGIS und dem Schweizerischen OSM-Verband unterstützt.
  • Edoardo Neerhut von Mapillary bloggt über die Bedeutung von Karten für die Kapazitätsplanung im Kampf gegen Covid-19. Er erläutert die Vorteile besserer Karten und verweist auf MapRoulette-Aufgaben zum Hinzufügen von Daten zu Krankenhäusern in den USA.
  • Es gibt (fr) (automatische Übersetzung) einige Kontroversen darüber, ob nicht offene Daten von Dokumaps in die Ça reste ouverte-App, über die wir letzte Woche berichtet haben, aufgenommen werden sollen.
  • Der russische Benutzer Artem Svetlov verwendete (ru) QGIS 3 und OSM-Daten, um etwa 40 Diagramme russischer Eisenbahnlinien für Artikel in Wikipedia zu erstellen (ru) (automatische Übersetzung).
  • Die sechste Ausgabe des US-amerikanischen OSM-Newsletters ist jetzt verfügbar.

Importe

OpenStreetMap Foundation

  • Wenn alles gut geht, kann man ab dem 20. April 2020 einen OSMF-Microgrant beantragen. Das Microgrants-Komitee der OSMF arbeitet hart daran, dies zu ermöglichen. Joost Schouppes Tagebuchbeitrag weist bereits den Weg zu den Vorschlägen, nach denen die OSMF sucht (Hinweis: Eure!). Die Seite wird mit allen relevanten Informationen aktualisiert – insbesondere einem Link zum Anmeldeformular und einem umfangreichen Blogbeitrag.
  • In letzter Zeit konnte man einige Kritik über Leistung der OSM-Tileservers hören. Die Operations Working Group dankt den neuen fünf Spenden von Nodes für das Tile-Cache-CDN von OSM in einem Blog-Beitrag. Wir möchten uns der Operations Working Group anschließen und uns bei allen Sponsoren von Tile-Cache, die im vorgenannten Blogbeitrag aufgezählt werden, bedanken.

Humanitarian OSM

  • Missing Maps berichtet über seine Aktivitäten in Kanada, wo es mit dem kanadischen Roten Kreuz zusammenarbeitet. Der Blog-Beitrag erklärt, warum in einem entwickelten Land wie Kanada diese Aktivitäten erforderlich sind. Die unvollständigen Kartendaten in abgelegenen Gebieten verursachen Sicherheitsprobleme für die lokale Bevölkerung, häufig indigene Gemeinschaften.

Karten

  • Alexander Avtanski visualisierte in einem YouTube-Video GPS-Tracks seiner Wanderungen, Radtouren, Kajak- und Autofahrten der letzten 12 Jahren.
  • [1] clementroux bloggt über einen neuen Dienst, der ÖPNV-Daten aus OSM visualisiert. Der JustGo genannte Service ermöglicht auch das Herunterladen der entsprechenden Daten.
  • Die Karte der Sicherheitskameras, die das Moskauer Rathaus initialisiert hat, verwendet OSM als Hintergrundkarte. Die Installationsadressen sind mit Punkten auf der Karte markiert, und es gibt noch mehr Kameras im Gebäude selbst.

Open-Data

  • David Morais Ferreira (osm user dmlu) erklärt, wie man schattierte Reliefkarten unter Verwendung von offenen Luxemburger Daten erstellt.

Lizenzen

  • Mapbox unterstreicht die Kreativität vieler lokaler Projekte, die mit Hilfe von Mapbox-Produkten zur Reaktion auf Covid-19 beitragen. Nuno Caldeira achtet darauf, dass die Rolle der OpenStreetMap-Gemeinschaft bei all diesen Bemühungen anerkannt wird.

Programme

  • Ein Artikel auf Medium erklärt, wie Googles OR-Tools zur Lösung von Routing-Problemen bei Fahrzeugen eingesetzt werden können. Andere Tools, die direkt auf OpenStreetMap basieren, sowohl für das Routing als auch für die Optimierung, werden ebenfalls erwähnt.
  • Hannah Judge von Mapbox freut sich, dass Sheet Mapper, ein Tool zum Erstellen von Live-Karten mit POI-Daten aus einer Tabelle einschließlich korrekter OSM-Attribution, auf der neuen Impact Tools-Seite von Mapbox enthalten ist.
  • Mapzen, ein im Jahr 2018 untergegangenes Start-Up, hat eine Menge nützlicher Software im OSM-Bereich erstellt. Die Open-Source, MIT-lizenzierte Mapping-Platform Mapzen wurde jetzt an die Urban Computing Foundation (UCF) übertragen, die von der Linux Foundation als Dach für den Mobilitätssektor gegründet wurde und das Mapzen-Projekt neu starten möchte.

Releases

  • Joseph Eisenberg beschreibt die Neuerungen der OpenStreetMap Carto Version v5.1.0 in einem Blogbeitrag. Wie üblich dauert es einige Tage, bis man die Änderungen in der Standardkarte auf der OSM-Website sehen kann.

Kennst du schon …

  • … den Weg, wie man schnell und einfach seinen eigenen Tileserver aufsetzen kann?
  • … den OSM Ireland Tasking Manager, der im Rahmen der Kampagne #osmIRL_buildings eingerichtet wurde, um alle Gebäude Irlands in OSM zu erfassen?

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Guillaume Rischard twittert, dass die abgetragene Festung unter Luxemburg-Stadt bei Verwendung neu veröffentlichter freier LiDAR-Daten noch immer entdeckt werden kann.
  • Kartenliebhaber auf Twitter twittern Bilder von Karten (und kartenbezogenen Objekten), die sie zu Hause haben. Der Hashtag ist #mapsathome.
  • Eine weitere Schlacht im andauernden Streit um die steilste Straße der Welt wurde laut The Guardian zugunsten Neuseelands geschlichtet. Wir haben darüber in einer früheren Ausgabe berichtet.

Wochenvorschau

Viele Treffen wurden in den letzten Wochen abgesagt – bitte schaut für den aktuellsten Stand im Kalender auf der Wiki-Seite nach.

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Karthoo, NunoMASAzevedo, Rainero, Rogehm, SK53, Silka123, SunCobalt, TheSwavu, derFred, geologist.