Wochennotiz Nr. 390

02.01.2018-08.01.2018

    Logo

    Die Karte von Hans Hack mit Regionen die weit von der nächsten Straße entfernt liegen 1 | Bild von Hans Hack unter CC-BY-SA 3.0

Mapping

  • Fernando Trebien fragt auf der Tagging-Mailingliste nach Informationen, ob forward/backward als Rolle für Routenrelationen benötigt wird.
  • Mateusz Konieczny wundert sich über die Einheit von seamark:light:range für Leuchttürme. Für einige ist es offensichtlich, dass dies in nautischen Seemeilen ausgedrückt wird. Nautische Seemeilen waren bislang jedoch nicht als Standardeinheiten dokumentiert. Das Wiki wurde im Laufe der Diskussion angepasst.
  • Benutzer Spanholz veröffentlicht kleine Erklärvideos zum iD-Editor auf Reddit. Die Videos stehen unter CC0.

Community

  • Das Team von Azavea nutzt GeoPySpark, um eine multizentrische Isochronenkarte der Isle of Man für Wanderer zu erstellen, die auf OpenStreetMap-Daten basiert.
  • Dzertanoj wirft einen kritischen Blick auf die verschiedenen Kommunikationskanäle in OpenStreetMap, insbesondere wegen der Aufspaltung der russischen Community in Forum und Telegram-Chat.
  • Antoine Riche hat ein ausführliches Tutorial im Carto’Cité-Wiki über die Verwendung von Overpass-Abfragen mit uMap geschrieben (fr). Der von ihm gewählte Anwendungsfall ist die Darstellung einer Heatmap der Fahrradständerdichte in Nantes.

Importe

  • Erfahrungen von Mappern vor Ort haben ergeben, dass der Facebook-Import in Thailand Schrott ist und revertiert werden sollte.

OpenStreetMap Foundation

  • Der Blog der OSMF begrüßt das neue Local Chapter in Deutschland, den FOSSGIS e. V.
  • OpenStreetMap US möchte gerne einen Geschäftsführer (Vollzeit) einstellen. Mike Migurski möchte dem Auswahlkomitee angehören.

Veranstaltungen

  • Frederik Ramm kündigt für den 17./18. Februar das nächste Karlsruher OSM-Hackweekend an.
  • Der Call for Proposals für die State of the Map 2018 in Mailand ist eröffnet! Die Frist für die Einreichung der Sitzungsvorschläge ist Sonntag, 18. Februar 2018.

Karten

  • [1] Hans Hack hat eine Karte veröffentlicht, die eine Entdeckungsreise zu den Punkten in Deutschland erlaubt, die am weitesten von einer Straße entfernt sind.
  • In den letzten Wochen wurde die kürzlich eingeführte Klimaschutzkarte, die auf den von den Nutzern beigesteuerten Daten von OpenStreetMap basiert, auf die ganze Welt ausgedehnt und um einige neue Ebenen erweitert.

Programme

  • Die NZZ hat eine Demovariante ihres webbasierten Storytelling-Tools Q veröffentlicht. Unter anderem können damit Karten auf Mapbox-Basis geschaffen werden.

Programmierung

  • Hans Hack beschreibt auf journocode, wie mittels osmfilter spezifische Geodaten aus OSM extrahiert werden können.
  • Nichtkommerzielle Organisationen, Bildungsinstitutionen und Behörden in den USA, die ausschließlich kostenlose Apps vertreiben möchten, können sich von den Gebühren des Apple Developer Program, die App-Entwickler bezahlen müssen, befreien lassen.
  • Zahlreiche Dienste der OpenStreetMap Foundation werden derzeit auf HTTPS umgestellt und sind anschließend nicht mehr über HTTP erreichbar. Software, die z. B. Planetfiles oder Diffs herunterlädt und einer Weiterleitung von Port 80 auf 443 nicht folgt, wird sich dann unerwartet verhalten.

Releases

  • Die neue stabile Version von JOSM ist da. Die Neuerungen stehen im Changelog.

Kennst du schon …

  • MAPCAT.com? Es werden Vektorkacheln gerendert, so dass die Beschriftungssprache gewählt werden kann.
  • … die Android-App BumpRecorder? Die App erkennt Schlaglöcher und kann diese auf einer OSM-Karte anzeigen. Straßenbaubehörden sollen so Schlaglöcher erkennen können, bevor sie größer werden.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Jeder, der sich für historische Luftbilder, thematische Karten und Expeditionsergebnisse aus der Antarktis interessiert, kann diese hier herunterladen. Leider sind die Daten nicht unter einer offenen Lizenz verfügbar.
  • Wie Spiegel Online erzählt, war es schon immer üblich, Geoinformationen zu fälschen – und nicht nur aus militärischen Gründen.
  • Im "MapPorn"-Subreddit ist eine faszinierende Karte hochgeladen worden, die die aktuellen Ländergrenzen und deren Entstehungsdatum zeigt. Die Diskussion beginnt mit Details zum Hintergrund der komplexen Forschung hinter dieser Karte und setzt sich fort mit weiteren, oft überraschenden, Grenzfakten.
  • Der Kartendatenanbieter HERE gerät zunehmend mehr in Bedrängnis und versucht mit den Zulieferern Bosch und Continental sein Team zu verstärken.
  • Das Wahlverhalten kann mittels StreetView vorhergesagt werden. Diese und andere Informationen konnte Google mittels Deep-Learning-Technologien auswerten.
  • Der Guardian berichtet über die Gründe, warum Entwickler von autonomen Fahrzeugen denken, dass die chaotischen Verkehrsbedingungen Moskau zu einem großartigen Testfeld machen.
  • Ellie Craven zeigt, warum eindeutige Identifikatoren selten wirklich eindeutig sind.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    Bonn Bonner Stammtisch 2018-01-16 germany
    Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-01-16 germany
    Köln Köln Stammtisch 2018-01-17 germany
    Toulouse Réunion mensuelle 2018-01-17 france
    Leoben Stammtisch Obersteiermark 2018-01-18 austria
    Viersen OSM Stammtisch Viersen 2018-01-23 germany
    Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2018-01-25 germany
    Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-01-25 germany
    Essen Mappertreffen 2018-01-28 germany
    Dresden Stammtisch Dresden 2018-02-01 germany
    Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany
    Bordeaux State of the Map France 2018 2018-06-01-2018-06-03 france

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Peda, SK53, Spanholz, Tordanik, bjoern_m.

Wochennotiz Nr. 389

26.12.2017-01.01.2018

In eigener Sache

  • Willkommen 2018!

    Die Redaktion möchte sich bei allen Lesern der Wochennotiz für das ungebrochene Interesse bedanken. Euer Feedback ist für die Mitglieder unseres Teams eine wichtige Quelle der Motivation und spiegelt sich in deren Engagement wieder. Den Neujahrsgrüßen der OSMF möchten wir uns anschließen..

    Weiterhin begrüßen wir neue Redaktionsmitglieder. So helfen seit einigen Wochen bjoern_m und Tordanik mit, euch einen hoffentlich lesenswerten Blog mit den wichtigsten OSM-Neuigkeiten anzubieten. Wir suchen natürlich weiterhin Interessierte, die mitmachen möchten, da auch leider Abgänge in der Redaktion zu verzeichnen sind.

Mapping

  • Bryan Housel fragt nach Feedback, ob sich selbst schneidende Linien immer einen Fehler im iD-Editor erzeugen sollen. Die Diskussion findet auf GitHub statt.
  • Volker Schmidt wundert sich, warum Notrufnischen eigentlich einem völlig anderen Taggingschema als Haltebuchten für Busse unterliegen, obwohl sie sich doch sehr ähnlich sind.
  • Im deutschen Forum ist man sich nicht einig, ob die Adresse an den Eingang oder auf den Hausumriss gehört. In einer lebhaften Diskussion werden die verschiedenen Möglichkeiten erörtert.

Community

  • Daniel Koć fragt auf der Mailingliste osm-talk, wie man neue Mitwirkende für den OSM-Carto-Kartenstil findet. Für Interessenten gibt es bereits eine Liste an Aufgaben, die für Einsteiger geeignet sind.
  • Andy Townsend berichtet in seinem Blog, wie er eine Änderung "Standard"-Kartenstil OSM-Carto durchführte.
  • Die 6. State-of-the-Map-Konferenz France findet vom 1. bis 3.6.2018 in Bordeaux statt. Im OSM-Wiki wird um Beiträge gebeten (fr).
  • Forscher der Universität Minnesota haben das Mappingverhalten von OpenStreetMap-Usern untersucht.
  • James Derrick reflektiert in seinem Benutzer-Blog, wie sich Mapping, Software und Technologie in den letzten 10 Jahren, die er als Mitwirkender an OSM verbracht hat, verändert haben.
  • Joost Schouppe hat eine Analyse der OSM-Notes erstellt. Er geht unter anderem auf die Auswirkungen von Maps.me ein.
  • Auf Reddit hat User map_creator eine Karte der auf OpenStreetMap eingetragenen Leuchttürme in Europa geteilt. Es folgt einiges an Feedback, welche Leuchttürme noch nicht gemappt sind und an wen man sich wenden kann.

OpenStreetMap Foundation

  • Die OSMF freut sich über eine Bitcoin-Spende in Höhe von 27.000 Britischen Pfund, und weist auf diesen Spendenweg hin.
  • Die OpenStreetMap Foundation heißt OpenStreetMap France als offizielles Local Chapter in Frankreich willkommen.

Veranstaltungen

  • Lars Linger fragt auf der Mailingliste talk-de danach, ob sich OSM auf den Chemnitzer Linuxtagen präsentieren wird und wer sich darum kümmern kann. Es wird auf eine Tradition seit 2008 verwiesen.

Humanitarian OSM

  • Tasauf A Baki Billah fasst in einem umfangreichen Blogbeitrag die Gründung des "Bangladesh Humanitarian OpenStreetMaps Operation Team" (BHOOT) zusammen. Das neue Team in Bangladesch konnte in dem sehr ereignisreichen und mit Naturkatastrophen einhergehenden Jahr 2017 sehr erfolgreiche Beiträge und Kartierungen zusteuern. Die Unterstützung wurde durch HOT durch ein "NetHope Device Grant" belohnt.

Programme

  • Michael Spreng kündigt an, dass unter routing.openstreetmap.de ab sofort eine von der Community betriebene Installation von OSRM mit Profilen für Fußgänger, Auto und Fahrrad zur Verfügung steht. Auch im deutschen Forum wird das Thema diskutiert.
  • Auf dem Github von Marcus Young findet sich ein Tutorial für OpenTripPlanner mit Nutzung von Isochronen.

Programmierung

  • Mapzen wird zum 1. Februar 2018 den Betrieb einstellen. Welche Teile weiterhin existieren werden, steht in einem separaten Blogeintrag. Das Valhalla-Entwicklerteam soll zu Mapbox gewechselt sein, welches eigentlich schon eine Routingengine namens OSRM hat.
  • Stefan Keller hat auf der Schweizer Mailingliste talk-ch ein Tool vorgestellt, das es Geschäftsinhabern erleichtern soll, ihre Daten auf OSM einzutragen und aktuell zu halten. Er bittet um Feedback.
  • Google bietet mit seinem Programm Google Impact Challenge (GIC) die Möglichkeit, Geld für sein Coding-Projekt zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 10. Januar 2018.
  • Google veranstaltet wieder den Google Summer of Code. Für eine Teilnahme von OSM gibt es noch was zu tun.

Kennst du schon …

  • … den neuen Grenzverlauf an der Maas zwischen den Niederlanden und Belgien? Nach Begradigung der Maas vor ca. 50 Jahren werden zum Jahreswechsel auch endlich die entstandenen Enklaven ausgetauscht. Holland wird dadurch 13,28 Hektar größer! In OSM wurde die Grenze natürlich auch schon angepasst.
  • … die Informationen auf der Wiki-Seite zur 9. deutschen OpenStreetMap- und der 13. FOSSGIS-Konferenz in Bonn im März 2018; insbesondere auch die Info-Seite über den OSM-Samstag?

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Die GEOBIA’18 findet am 18.-22. Juni in Montpellier statt. Die Plattform soll wissenschaftliche Forschung und Entwicklung der globalen Probleme weltweit fördern. Besonderer Fokus sind unter anderem Big-Data-Integration und Open-Source-Lösungen. Ausgewählte junge Forscher werden gefördert.
  • Die ersten Open-Source-Satelliten umkreisen den Orbit. Das System wurde auf der 34C3 in Leipzig vorgestellt.
  • Watson berichtet über die schweizerische Karte, auf der sich alle aktuellen Abfahrtszeiten und Verspätungen des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz anzeigen lassen. Die Daten lassen sich mittels einer API abfragen.
  • Wie würde der Linienplan der Londoner S-Bahn aussehen, wenn er wie der Plan des Berliner Netzes gestaltet wäre. Diese Karte zeigt es.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    Passau Niederbayerntreffen 2018-01-08 germany
    Lyon Rencontre libre mensuelle 2018-01-09 france
    Nantes Réunion mensuelle 2018-01-09 france
    Rennes Réunion mensuelle 2018-01-10 france
    Berlin 115. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-01-11 germany
    Köln Köln Stammtisch 2018-01-17 germany
    Toulouse Réunion mensuelle 2018-01-17 france
    Leoben Stammtisch Obersteiermark 2018-01-18 austria
    Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2018-01-25 germany
    Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-01-25 germany
    Essen Mappertreffen 2018-01-28 germany
    Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany
    Bordeaux State of the Map France 2018 2018-06-01-2018-06-03 france

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Peda, SK53, Spanholz, Tordanik, bjoern_m, derFred, doktorpixel14.

Wochennotiz Nr. 388

19.12.2017-25.12.2017

Mapping

  • DevSeed kündigt ihr Data Team für humanitäre Hilfe, professionelles Geodatenmanagement und maschinelles Lernen an. Zur besseren Unterstützung der Aktionen seiner Partner wird DevSeed eng mit Mapbox zusammenarbeiten. Das peruanische "data team" von Mapbox wechselt wohl zu Development Seed.
  • Das Voting zum Taggen von Magnetschwebebahnen läuft schon seit dem 06. Oktober.

Community

  • Björn möchte wissen, ob man aus einer OpenStreetMap-URL direkt eine PDF-Datei erzeugen kann.
  • User Zverik berichtet in seinem Blog, dass Maps.Me Routing über subway- und light_rail-Relationen durchführt.
  • TheSilphRoad ist ein Subreddit über Pokémon Go. Ein dort veröffentlichter Artikel hilft Trainern, zu verstehen, was OSM ist und wie sie auf nützliche Weise beitragen können.
  • Wille schreibt einen Blogpost, in dem er eine Mailingliste für OSMCha ankündigt. Diese soll für allgemeine Fragen, Ankündigungen und tiefere Zusammenarbeit genutzt werden.

Importe

  • Manchmal hilft es, Dinge von außen zu betrachten – jemand, der in Calistoga kartiert, hat eine Tirade über Gebiete, die von schlechten Importen dominiert werden, geschrieben.

OpenStreetMap Foundation

  • Das Protokoll der Vorstandssitzung des FOSSGIS, als neues OSMF Local Chapter, vom 19. Dezember.

Veranstaltungen

  • Oliver Rudzick bewirbt den OSGeo Code Sprint 2018 im Bonner BaseCamp und empfiehlt wegen der begrenzten, aber interessanten Übernachtungsmöglichkeiten eine schnelle Reservierung. Der Sprint findet parallel zur FOSSGIS-Konferenz statt. Wie Michael hervorhebt, findet dann der OSM-Samstag am 24. März statt.
  • Die FOSS4G findet im neuen Jahr 2018 in Dar es Salaam statt.
  • Für den 13./14. April 2018 hat die polnische Community in Posen eine State of the Map organisiert.

Karten

  • Eine weitere Möglichkeit, geschummerte Maps im DACH-Gebiet auf das Garmin zu installieren, erklärt Bernd mit den von ihm generierten Karten.
  • Oleksiy Muzalyev stellt seine mehrsprachige Webanwendung Travel Info Pack vor, die POI nach Kategorien sortiert anzeigen kann und eine Umkreissuche für georeferenzierte Wikimedia-Bilder bietet.

Open-Data

  • Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben ihre Fahrplandaten unter der Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0 (inkompatibel zu OSM) freigegeben.

Programme

  • OsmAnd ist in Version 2.0 für Apples iOS Betriebssystem erschienen. Neu ist vor allem die Routingfunktion. Die App kann über den iTunes Store bezogen werden.

Programmierung

  • Die neue Version der Routing-API von GraphHopper beherrscht das Vermeiden bestimmter Straßen (etwa mautpflichtiger Straßen oder Autobahnen) und liefert Details wie Reisezeit und Höchstgeschwindigkeit zu einzelnen Abschnitten einer Route. Auch für andere GraphHopper-APIs gibt es Updates.
  • Jason Remillard will einen Deep-Learning-Algorithmus trainieren, um Baseballplätze mit Hilfe von OSM-Daten als Trainingssatz zu erkennen, den Code findet man auf Github.

Releases

  • Vespucci, der Editor für den Einsatz auf mobilen Geräten, hat ein Major-Release und springt von v0.9.9.9 auf Version 10.

    • interner Validator re-factored
    • C-Mode presets
    • Unterstützung für benutzerdefinierte Aufgaben

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • WeltN24 berichtet von der kürzlichen Einweihung der Seilbahn Zugspitze, die drei Weltrekorde bricht. Die Seilbahn ist natürlich schon in OpenStreetMap gemappt.
  • Wer macht die Karten der Zukunft? Mensch, Maschine, beide zusammen? Ein Blogartikel von Mapillary will Antworten finden.
  • Justin O’Beirne hat einen detaillierten Blogpost zum Stand von Google Maps im Vergleich zu Apple Maps veröffentlicht, der auch auf das von Google intensiv genutzte maschinelle Lernen eingeht. Die Informationsfülle des Marktführers scheint erdrückend. Auf Twitter äußert @vtcraghead seine Gedanken, wie die OpenStreetMap-Community damit umgehen sollte.
  • Die interaktive Karte von koeln.de zeigt die böllerfreie Zone und Absperrungen zu Silvester im Kölner Zentrum.
  • Mitglieder der OSGEO (Open Source Geospatial Foundation) haben in den letzten 5 Jahren das Open-Source-Projekt OpenDroneMap.org zur Verarbeitung von Drohnen-Luftbildern entwickelt. Das Projekt steht jedoch in keinem direkten Zusammenhang mit OpenStreetMap. Nähere Informationen findet man hier.
  • Ian Dees hat im Mapzen-Blog über ein Projekt geschrieben, das Adressen von Filialstandorten von Betreiber-Websites sammelt. Die Daten werden in ein nützlicheres Format (GeoJSON) konvertiert und unter der Public-Domain-Lizenz CC-0-waiver auf alltheplaces.xyz zur Verfügung gestellt.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    online PoliMappers’ Adventures: One mapping quest each day 2017-12-01-Invalid date everywhere
    Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-01-03 germany
    Passau Niederbayerntreffen 2018-01-08 germany
    Lyon Rencontre libre mensuelle 2018-01-09 france
    Nantes Réunion mensuelle 2018-01-09 france
    Berlin 115. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-01-11 germany
    Köln Köln Stammtisch 2018-01-17 germany
    Toulouse Réunion mensuelle 2018-01-17 france
    Leoben Stammtisch Obersteiermark 2018-01-18 austria
    Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany
    Bordeaux State of the Map France 2018 2018-06-01-2018-06-03 france

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Polyglot, Spanholz, Tordanik, bjoern_m, derFred, jinalfoflia.

Wochennotiz Nr. 387

12.12.2017-18.12.2017

In eigener Sache

  • Wir haben die Diskussion um einen Verhaltenscodex (Code of Conduct), die rund um die Wahlen zum OSMF-Vorstand auf der Mailingliste OSMF-Talk stattfand, zusammengefasst.

Mapping

  • Die A 44/A 448 zwischen Kreuz Bochum/Witten und Kreuz Dortmund/Witten hat sich in den letzten Monaten zu einer Sesselmapper-Falle entwickelt. Siehe dazu den Thread im deutschen OSM-Forum und die dortigen Links.
  • Christoph Hormann, einer der Maintainer von OSM Carto, wiederholt in seinem Benutzer-Blog die Warnung, dass die aktuelle Version von OSM Carto zwar Wasserflächen auf kleinen Zoomstufen rendere, aber nur größere Wasserflächen darstelle. Wenn Flussflächen häufig aufgeteilt seien oder eine Landschaft viele kleine Seen habe, sei das Renderingergebnis enttäuschend (fehlende Wasserflächen, Lücken in Flussläufen). Seiner Meinung nach sollte es eher so aussehen.
  • Martin Koppenhoefer schlägt vor, die Anschlüsse für trockene Steigleitungen (Einlässe für die Löschwassereinspeisung) als emergency=dry_riser_inlet zu taggen. Das Voting endet am 31.12.2017.
  • Im deutschen OSM-Forum gibt es einige Diskussionen zu möglichen Änderungen am Taggingschema für den öffentlichen Verkehr: Routen, Segmente und Varianten, Stopposition und Plattform, Zielsetzung eines modifizierten ÖPNV-Modells. Benutzer Polyglot hat seine Ziele einer ÖPNV-Taggingänderung in seinem Benutzer-Blog festgehalten.

Community

  • Die Äußerung „Ich hasse euch, iD-Entwickler“ auf der Mailingliste HOT führt dazu, dass Dale Kunce, Präsident von HOT US Inc., an den Code of Conduct von HOT US Inc. erinnert. Dem ging eine Diskussion über unsauber gemappte Gebäude durch iD-Nutzer im HOT-Umfeld voraus. Nicolas Chavent stört sich daran, dass Dale die Anwendung des restriktiven HOT-Code-of-Conduct auf der von der OSMF betriebenen HOT-Mailingliste impliziert.
  • Dale Kunce behauptet auf Twitter, die OSM-Mailingliste sei eine Ansammlung an Rassisten und Frauenhassern. Nicolas Chavent erwähnt diesen Tweet auf der Mailingliste OSMF-Talk und löst damit eine weitere Code-of-Conduct-Diskussion aus.
  • John Gilmore kritisiert, dass harassing behavior (bedrängendes Verhalten) in den üblichen Code of Conducts zu vage definiert sei. Er verlinkt dabei auf einen Artikel von Greg Lukianoff and Jonathan Haidt in The Atlantic. Der Artikel beschäftigt sich damit, dass im amerikanischen Bildungswesen vermehrt Begriffe und Assoziationen vermieden werden, die bei den Studierenden für negative Assoziationen sorgen könnten.
  • Joseph Revees kritisiert die OSM-Mailinglisten als ein Ort unhöflichen Umgangs, Rassismus und Mobbing, ohne seine Behauptungen zu belegen. Sie seien dominiert von einer kleinen Gruppe Beitragenden, die in einer Dopamin-getriebenen Feedbackschleife steckten. Dieser Eintrag in Josephs Benutzer-Blog hat einige Kommentare.
  • Die Frage von Benutzer openstreetmapper im deutschen Forum, warum es in Ludwigsburg nur wenige Hausnummern in OSM gebe, motivierte einige Mapper dazu, gezielt Hausnummern aus Maps4BW zu übernehmen.
  • Benutzer Skinfaxi berichtet im deutschen OSM-Forum über seine Aktivitäten, mit denen er OSM in Schweden dieses Jahr beworben hat und bezieht sich damit auf die Diskussion über bezahlte Community-Manager im deutschen OSM-Forum.
  • Hokko-sha hat eine Umfrage unter Spielern von Niantic’s Ingress in Japan durchgeführt und sie gefragt, ob sich die In-Game-Karte seit der Umstellung auf OSM um ihr Gebiet herum verbessert hat. 146 Agenten (Ingress-Spieler) antworteten und 63% von ihnen sagten, dass die Karte schlechter geworden sei. Er will nun Ingress-Spieler für das Mappen gewinnen.

Importe

  • Die Marketing-Firma Brandify plant als Partner von Maps.Me einen Import aller Walmart-Filialen in den Vereinigten Staaten. Um die Daten zu überprüfen, haben die Planer eine Seite zum Validieren über OSM Conflator erstellt.
  • Paul M. Gillard fragt auf der Mailingliste Talk-gb, warum man nicht einfach Filiallisten von Websites großer Ketten zieht und in OSM importiert.

OpenStreetMap Foundation

  • Der Blog der GIScience Research Group der Universität Heidelberg berichtet über die erste von der tansanischen OSM-Community und dem Ramani Huria Team organisierte State of Map Tansania.
  • Da der FOSSGIS e. V. jetzt deutsches Local Chapter der OSMF ist, ruft Frederik Ramm zur Mitgestaltung der OSM-Aktivitäten des Vereins auf.

Veranstaltungen

  • Auf dem 34C3 (27.–31. Dezember, Messe Leipzig; ausverkauft) wird es eine OpenStreetMap-Assembly geben. Bitte tragt euch im 34C3-Wiki ein, wenn ihr kommt.

Humanitarian OSM

Karten

  • SomeoneElse hat in seinem persönlichen Fork des Kartenstils OSM Carto das Rendern von als Ways gemappten Viehgittern (barrier=cattle_grid) ergänzt.

switch2OSM

  • Niantic’s Wechsel zu OpenStreetMap für alle In-Game-Maps ihrer Spiele, wie Ingress, Pokémon Go und das kommende Harry Potter Wizards Unite, ist permanent. Wie oft die Änderungen an OSM in die Spiele zurückfließen, bleibt abzuwarten.
  • Die Hafenkarte des Hafen Hamburg Marketing e. V. stellt Schiffbewegungen auf einer Karte dar, die Tiles von OpenMapTiles verwendet.

Open-Data

  • Rob Nickerson gibt auf der Mailingliste Talk-gb bekannt, dass OSM UK die schriftliche Erlaubnis erhalten habe, den Datensatz „English Urban Areas Building Heights“ von Emu Analytics zu verwenden.
  • Auf Reddit fragt ein User, wie er die in seiner Stadt umnummerierten Adressen an die großen Kartenanbieter wie Google, TeleNav, OSM weiterleiten kann. Nick Ingalls, Mitbegründer von OpenAdresses sagt ihm, wie offene Daten ihm helfen können.
  • Netzwoche.ch berichtet über die Freigabe von Geodaten des Kanton Zürich/Schweiz ab 2018. Das Ziel sei es, Geodaten ohne Nutzungseinschränkungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. OpenStreetMap gilt als mögliche Plattform, wie die OpenSnowMap zeigt.

Programme

  • Benutze n42k lädt dazu ein, die Testinstanz des neuen 3D-Modell-Repositorys zu testen. Wer Zugang möchte, möge sich bitte per PN bei ihm melden.
  • Benutzer Nop stellt nach neun Jahren Entwicklung die Version 1.0 des Map Composer, einem Topo-Map-Erzeuger mit vereinfachten Schritten als Java-Anwendung, vor.

Programmierung

  • Daniel Patterson beschreibt, wie er die Radfahrerfreundlichkeit von Straßen in San Francisco ermittelt hat.
  • Simon Willison erklärt, wie man mit SpatiaLite, OpenStreetMap und Datasette eine Ort-zu-Zeitzone-API baut.
  • Wer in seinen OSM-Anwendungen, die die JOSM-Fernsteuerungsfunktion aufrufen, https://localhost:8112/ aufruft, sollte sich dieses Ticket im JOSM-Bugtracker ansehen.

Releases

  • Version 4.6.0 von OSM-Carto ist erschienen. Die Neuerungen führt Matthijs Melissen auf der Mailingliste auf.

Kennst du schon …

  • … das Tag review_requested=yes, das iD- und JOSM-Nutzer setzen können, wenn sie um eine Sichtung ihres Änderungssatzes bitten? Es wäre wünschenswert, wenn all diese Änderungssätze einen freundlichen Kommentar erhalten würden.
  • … die OpenInfraMap, eine OSM-basierte Karte für Versorgungsleitungen und Mobilfunkmasten?
  • … den QGIS-Adventskalender auf Twitter, der neue Features in der kommenden Version 3.0 vorstellt?

OSM in der Presse

  • Im Adventskalendertürchen mit der Nummer 17 von digitalcourage.de hatte sich OpenStreetMap versteckt.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Ein Blogger in Louth (Lincolnshire, UK) hat über viele der Parkbänke in der Stadt viele individuelle Beiträge geschrieben.
  • Vier weitere Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo umkreisen nun die Erde.
  • Ab Anfang 2019 soll es in Deutschland die erste elektrifizierte Strecke für Elektro-LKW geben. Es bleibt also Zeit für ein passendes Tagging.
  • Zur Klassifizierung von Dachformen hat die britische nationale Kartierungsagentur Ordnance Survey maschinelles Lernen eingesetzt.
  • Die US-amerikanischen Ministerien für Verteidigung, Transport und Heimatschutz sollen binnen 120 Tagen ein Konzept für ein satellitenbasiertes Ortungssystem vorlegen, das weniger anfällig gegenüber absichtlichen Störungen ist. Heise Online berichtet darüber.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    online PoliMappers’ Adventures: One mapping quest each day 2017-12-01-2017-12-31 everywhere
    Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2017-12-28 germany
    Düsseldorf Stammtisch 2017-12-29 germany
    Essen Mappertreffen 2017-12-30 germany
    Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-01-03 germany
    Passau Niederbayerntreffen 2018-01-08 germany
    Lyon Rencontre libre mensuelle 2018-01-09 france
    Nantes Réunion mensuelle 2018-01-09 france
    Berlin 115. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-01-11 germany
    Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany
    Bordeaux State of the Map France 2018 2018-06-01-2018-06-03 france

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Polyglot, SK53, Spanholz, TheFive, Tordanik, bjoern_m, derFred, doktorpixel14.

Die Code-of-Conduct-Diskussion

Lego-Männchen im Amphitheater

Bild von eak_kkk auf Pixabay unter CC-0

Im Vorfeld der Vorstandswahlen Ende November/Anfang Dezember jeden Jahres geht es auf der Mailingliste OSMF-Talk gewöhnlicherweise hoch her und sie erreicht ihr Jahresmaximum an Beiträgen. Eine hohe Frequenz ist nicht ungewöhnlich. Mit 269 Nachrichten im November und ca. 190 in den ersten vier Tagen des Dezembers haben die Diskussionen einen Umfang erreicht, der schwer in zwei oder drei Meldungen in der Wochennotiz zusammengefasst werden können.

Eines der diskutierten Themen war die mögliche Einführung eines Code of Conduct. Den Wortwechsel darüber möchten wir hiermit ausführlicher zusammenfassen, als es uns in einer wöchentlichen Berichterstattung möglich ist.

Clifford Snow schlägt am 1. Dezember vor, die OSMF solle für das OpenStreetMap-Projekt einen Code of Conduct einführen. Die Reaktionen fallen vielfältig aus. John Gilmore kritisiert, dass viele in Gebrauch befindliche Code of Conducts der Unschuldsvermutung widersprechen und zirkuläre Definitionen haben. Rory McCann ist zwar für einen strengen Code of Conduct, ist aber bzgl. der Vorschrift, stets freundlich und respektvoll zu sein, kritisch eingestellt.

Tobias Knerr kommentiert, dass seinen Beobachtungen zufolge OSM ein recht freundlicher Ort sei und er die Abwesenheit eines großen schriftlichen Regelwerks schätze. Die Einführung eines Code of Conducts gebe denen, die ihn durchsetzen, Macht und somit die Gefahr, dass diese missbraucht werde.

Blake Girardot meint, er habe zwar in den vergangenen sieben Jahren wenig Fälle gesehen, die potentielle Code-of-Conduct-Verstöße gewesen seien. Es sei dennoch wichtig, einen Code of Conduct zu haben, um potentiellen neuen Community-Mitgliedern zu signalisieren, dass sie sich in OSM sicher fühlen können. Er organisiere in Zürich regelmäßig HOT-Mapathons und würde gerne seinen nicht wenigen weiblichen Teilnehmerinnen empfehlen, auch den örtlichen OSM-Stammtisch zu besuchen. Dieser habe jedoch keinen Code of Conduct und er könne sich somit nicht sicher sein, dass die Teilnehmerinnen dort sicher wären.

Das sei ein Beispiel für die große kulturelle Lücke zwischen Amerika und dem deutschsprachigen Raum, erwidert Tobias Knerr. Es sei für ihn absurd, dass ein Stammtisch einen Code of Conduct habe. Er halte es für nicht unwahrscheinlich, dass ein Code of Conduct Leute benachteilige, die außerhalb des anglophonen Kulturkreises aufgewachsen seien und deren Muttersprache nicht Englisch sei. Sie würden den Code of Conduct anders auslegen als diejenigen, die ihn durchsetzen würden.

Rafael Avila Coya spricht sich vehement gegen einen Code of Conduct aus. Dessen Durchsetzungskomitee sei eine neue Inquisition. Nur damit ein paar weitere Unternehmen besser mit der OSM-Community interagieren wollen, solle man nicht einen Code of Conduct einführen. Christoph Hormann stimmt den prinzipiell zu. Er gibt jedoch zu bedenken, man müsse eingestehen, dass es Leute gebe, die sich von einer kulturell äußert vielfältigen und in Teilen anarchischen Community verängstigt fühlen. Es sollen sich jedoch nicht alle an den kleinsten gemeinsamen Nenner anpassen, sondern diese Leuten können in ihrer regionalen Community, wo einen ihnen gewohntere Kultur herrsche, ihren Platz finden. Er halte es für eine unlösbare Aufgabe, einen Code of Conduct für kulturell vielfältige Mailinglisten aufzustellen, der allen gerecht werde.

Viele große Open-Source-Projekte hätten einen Code of Conduct, obwohl ihre Entwickler aus vielen verschiedenen Kulturen kämen, entgegnet Luigi Toscano. Rafael und Christoph halten dem entgegen, dass OSM kein Open-Source-Projekt sei und eine weitaus höhere Zahl an aktiven Mitwirkenden als die genannten Open-Source-Projektbeispiel habe. Luigi kontert, dass es auch außerhalb der Open-Source-Bewegung Code of Conducts gebe und auch in den Kommunikationskanälen des Internets gebe es schon seit frühen Zeiten Verhaltensregeln – nur eben unter einem anderen Namen.

Ivo Stankov und einige weitere Diskussionsteilnehmer bittet die Befürworter eines Code of Conduct Fälle in OSM zu nennen, die die Einführung eines Code of Conduct erforderlich machen. Ian Dees entgegnet, dass es nichts heiße, dass Ivo keinen solchen Fall beobachtet habe. Stattdessen würden Leute, die belästigt werden, einfach dem Projekt den Rücken kehren, anstatt sich zu beschweren.

Stefan Keller stört sich am Begriff Code of Conduct und würde gerne den Begriff Netiquette verwenden.

Ein Seitenzweig der Diskussion illustriert, wie ein amerikanisch-britischer Code of Conduct angewandt werden könnte. Emily Eros erklärt in einer E-Mail, dass sie sich unwohl fühle, sich an der Diskussion zu beteiligen. Die Mailingliste sei feindselig und spannungsgeladen. Stefan Keller fragt daraufhin nach, woher ihre Gefühle kommen. Joseph Reeves entgegnet Stefan, dass seine E-Mail seiner Meinung nach schon gegen einen Code of Conduct verstoßen würde und damit unzulässig wäre.

Martin Koppenhoefer meint, ein Code of Conduct bringe kulturellen Imperialismus mit sich, weil die Grenze zwischen Toleranz und Intoleranz in verschiedenen Kulturen verschieden sei.

Eugene Alvin Villar weist darauf hin, dass das Konzept eines Code of Conduct im OSM-Umfeld nicht neu sei. Bekannte OSM-Softwareprojekte wie OSM Carto und iD hätten einen. Simon Poole ist der Meinung, iD sei als Beispiel nicht geeignet. Es sei ein mit US-amerikanischen Mitteln finanziertes Projekt.

Paul Norman schildert in einer E-Mail seine Sicht auf den Code of Conduct aus der Perspektive eines Maintainers von OSM Carto. Die Initiative sei von den Entwicklern selbst ausgegangen und man habe einen für die eigenen Bedürfnisse passenden Code of Conduct verfasst. Schwerpunkte seien u.a. überlange und Off-Topic-Kommentare gewesen. Dem sei eine Diskussion unter den Maintainer vorausgegangen, da diese geschlossen hinter einem Code of Conduct stehen müssten, damit er auch durchgesetzt werde. Man brauche deshalb einen Code of Conduct, der an die Bedürfnisse und Eigenheiten des OpenStreetMap-Projektes angepasst sei. Es sei herauszufinden, wo Probleme existieren und wie man diese lösen könne. Ein Code of Conduct müsse von der Mapper-Community ausgehen und könne nicht von oben herab angeordnet werden. Andernfalls sei er zum Scheitern verdammt.

Wochennotiz Nr. 386

05.12.2017-11.12.2017

    Ergebnisse der diesjährigen Vorstandswahl

    Wahlergebnisse der vier Kandidaten zur OSMF-Vorstandswahl 1

Mapping

  • Volker Schmidt stößt eine Diskussion über das Tagging von Gehsteigen an, die für Rollstuhlfahrer nicht nutzbar sind.
  • Marco Boeringa ist aufgefallen, dass auf der Wikiseite zu building=* der Wert college fehlt, und findet, dass das Tag building=school dafür nicht geeignet ist.
  • Nachdem sein erstes Proposal wegen vielfältiger Gründe abgelehnt worden war, hat Ilya Zverev einen zweiten Versuch namens PTv2 Improvements with regard to Rapid Transit gestartet, diverse Kleinigkeiten am Public-Transport-Schema (Version 2) zu ändern. Siehe dazu auch die Diskussion auf der Mailingliste Tagging.
  • JavaCoyote nennt in einem Blogpost Pokemon Go als Grund für seinen Einstieg bei OSM.
  • Thomas Liebig kommentiert ironisch die falschen Anreize, die OSMAnd mit finanziellen Belohnungen für das Mapping setzt.

Community

  • Das Landgericht Dessau-Roßlau hat im Verfahren um den am 9. Januar 2012 verübten Mord an Mitmapper Ulf Möller erneut ein Urteil gesprochen (Spiegel Online, Pressemitteilung), nachdem der Bundesgerichtshof den Fall im Januar 2016 an das Landgericht zurückverwiesen hatte. Siehe dazu auch die Wochennotiz-Ausgaben 79, 84, 95, 204 und 287.
  • Geochicas sind Mapper des Monats Dezember.
  • Im deutschen Forum wird über eine mögliche Reform des ÖPNV-Taggings diskutiert.

OpenStreetMap Foundation

  • Die Ergebnisse der OSMF-Vorstandswahlen sind nun bekannt. Wir gratulieren Heather Leson und Paul Norman!
  • Heather Leson bedankt sich für die Wahl in den OSMF-Vorstand. Antworten auf nebulon42’s kritische Nachfragen in den Kommentaren bleibt sie bislang schuldig.
  • [1] Tobias Knerr hat in seinem Benutzerblog eine Analyse des Ergebnisses der Wahlen zum OSMF-Vorstand veröffentlicht. Auf der OSMF-Website gibt es zudem noch einen Screenshot, mit dem der Ablauf der Auszählung nachvollzogen werden kann.
  • SunCobalt stellt fest, dass die Mitgliederzahl der OSMF vor Wahlen sprunghaft ansteigt, und folgert daraus, dass solche Wahlen öfter stattfinden sollten. 🙂
  • Kate Chapman hat als Vorsitzende der OSM Foundation ihren jährlichen Bericht im Vorfeld der Mitgliederversammlung veröffentlicht. Benutzer nebulon42 kritisiert auf der Mailingliste osmf-talk, dass es dem Bericht an Fakten mangle. Als Reaktion auf diese Kritik hat Dorothea Kazazi zwei Jahresübersichten erstellt – eine Art Index für die Protokolle und eine Liste der erledigten und unerledigten Punkte.
  • Frederik Ramm hat als Finanzvorstand der OSM Foundation seinen jährlichen Bericht veröffentlicht. In der Diskussion auf der Mailingliste osmf-talk fragt Christoph Hormann angesichts der hohen Ausgaben der SotM Working Group für Stipendien nach den Kriterien der Stipendiatenauswahl.
  • Marc Prileau stellt auf der Mailingliste osmf-talk den Gegenentwurf einer Richtlinie für organisiertes Bearbeiten des Advisory Boards der OSMF vor. Der Entwurf nennt sich Organized Editing Best Practice. Dies ist die Reaktion des Advisory Boards auf den Entwurf einer Directed Editing Policy der DWG (wir berichteten). Das Adivsory Board ist ein Beratungsgremium, in dem große Geldgeber der OSMF und die Regionalvertretungen der OSMF vertreten sind.
  • Die OSMF berichtet im offiziellen OpenStreetMap-Blog, dass sie vom Amerikanischen Roten Kreuz eine Spende in Höhe von 25.000 US-Dollar zum Kauf eines Datenbankservers erhalten habe, der als Rückfallebene für den Hauptdatenbankserver der OSM-API diene. Der Server läuft schon. Spuren der Aktion finden sich in den Vorstandsprotokollen.
  • Frederik Ramm gibt bekannt, dass der Vorstand der OpenStreetMap Foundation den FOSSGIS e. V. als Regionalvertretung (Local Chapter) der OpenStreetMap Foundation in Deutschland anerkannt hat.

Humanitarian OSM

  • HOT berichtet über einen weiteren Microgrant und dessen Verwendung in Mali (Westafrika). Dort konnten 19 Geologiestudenten mit entsprechenden Gerätschaften ausgestattet werden und ein sechstägiges Training in OSM und QGIS erhalten. Die Studenten entwickelten sich so zu begeisterten OSM-Unterstützern.
  • Samaila Alio berichtet im HOT-Blog, was die nigerische OSM-Community mit einer Förderung aus dem Microgrant-Programm von HOT gemacht hat.

Ausbildung/Schulung

  • Lukas Toggenburger schlägt auf der Mailingliste talk-ch vor, interessierten Anfängern Einzel-Schulungen fürs Mappen anzubieten.

Open-Data

  • Die Stadt Dormagen hat jetzt ein Open-Data-Portal. Im OSM-Forum wird jedoch unterstellt, dass es sich um Openwashing handele: Im Widerspruch zur verwendeten Datenlizenz Deutschland Zero 2.0 werden einige Nutzungen in einem Zusatztext direkt wieder verboten, so dass die Daten nicht mehr den Anforderungen an eine freie Lizenz genügen. (Das heißt, die Daten der Stadt Dormagen sind für OSM tabu.)

Programme

Kennst du schon …

  • … die Site raumbezug von Torsten Teubert? Er erstellt regelmäßig OSM-Karten für Garmin-GPS-Geräte. Interessant ist auch der Ländervergleich.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Die App AR-Globe – David Rumsey Maps für’s IPhone (ab IOS11.0) visualisiert spielerisch historische Globen in der aktuellen Welt.
  • Wired berichtet über die Probleme bei Benutzung von Waze oder Google Maps im Gazastreifen, da es je nach Nationalität nicht überall empfohlen oder gar verboten ist, dort zu fahren. Die Palästinenser haben daher begonnen, ihre eigene Karte mit Hilfe von Maps.me zu erstellen.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    online PoliMappers’ Adventures: One mapping quest each day 2017-12-01-Invalid date everywhere
    Bonn Bonner Stammtisch 2017-12-19 germany
    Lüneburg Mappertreffen 2017-12-19 germany
    Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2017-12-28 germany
    Düsseldorf Stammtisch 2017-12-29 germany
    Essen Mappertreffen 2017-12-30 germany
    Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-01-03 germany
    Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Peda, Polyglot, Tordanik, bjoern_m, kreuzschnabel.