Wochennotiz Nr. 494

31.12.2019-06.01.2020

lead picture

The Whisk(e)y map by Aromatiker is back onine 1 | © Leaflet | © map data OpenStreetMap contributors

Mapping

  • Christine Karch macht in einem Tweet auf die von Geofabrik betriebene Datenbank für regionale Taginfo-Daten, z.B. Baden-Württemberg, aufmerksam.
  • Pascal Neis hat „Unmapped Places of OpenStreetMapaktualisiert.
  • Jiri Vlasak stellt das Damn-Project (Divide and Map. Now.) als eine Alternative zum HOT Tasking Manager vor. In seinem Blogbeitrag erläutert er, dass er mehrfach versucht hat, zu der Weiterentwicklung des Tasking Manager beizutragen, dies aber nicht akzeptiert wurde.
  • Markus Peloso erstellte ein Proposal für amenity=give_box, um die Erfassung von Tauschpunkten wie bspw. Umsonstläden oder Tausch-Boxen für verschiedene Warentypen zu ermöglichen.
  • Hauke Stieler hat ein Proposal zum Tagging von Duty-free-Shops eingebracht (Diskussion auf der Tagging-Mailingliste).
  • Andrew Harvey hat die australischen Richtlinien zur Erfassung von Feuerwachen in New South Wales aktualisiert. Er möchte die Betreiberdaten für Feuerwachen ergänzen oder aktualisieren und hat dafür eine MapRoulette-Challenge erstellt.
  • Brian Prangle bloggt über das Projekt von OpenStreetMap UK im 4. Quartal, das die Reduzierung von FIXME- und Fixme-Tags zum Ziel hatte. Anstelle eines Rückgangs stieg die Anzahl solcher Tags jedoch um 1 Prozent. Brian schreibt über seine Erkenntnisse und warum die Tags möglicherweise nicht repariert werden könnten und sollten.

Community

  • Darafeis „Hass-Chart“ veranlasste das neu gewählte OSMF-Vorstandsmitglied Allan Mustard, über seine Überlegungen zum Stand der Beziehungen von Gruppen innerhalb der Gemeinschaft zu twittern. Er machte dabei eine interessante Bemerkung über Diversity im OSM-Kontext, indem er die Vielfalt zwischen „craft mappers“/„humanitarians“/„corporations“/„passive users“/„social engineers“/„one-time contributors“/„programmers/operators“/„data dumpers“/„local chapters“ noch vor den „klassischen“ Diversity-Trennlinien wie bspw. Geschlecht oder Ethnie einordnete.
  • OpenCage Geocoder verkündigte, dass ihr erstes Interview in 2020 mit OSM_Pontarlier aus Pontarlier, Frankreich, geführt wurde. Der 21-jährige Tech-Enthusiast gibt Einblicke in die Herausforderungen des Mapping von Kleinstädten wie dem Fehlen von anderen Mappern, die Hilfe von „Global Mappers“ und seine allgemeinen Gedanken zu OSM heute und in Zukunft.
  • Das Open-Data-Portal der französischen Regierung gibt die neueste Ausgabe der Gemeindegrenzen (fr) (als Shape-Datei) frei. Die Daten basieren auf OpenStreetMap-Daten, die wiederum auf den Katasterdaten (fr) beruhen.
  • Wer keine Programmierkenntnisse hat und trotzdem zur Entwicklung von StreetComplete oder anderen OSM-Editoren beitragen möchte, kann sich an der Übersetzung der jeweiligen Projekte beteiligen.
  • Die Entwicklung von StreetComplete von Tobias Zwick kann man über die Plattformen GitHub Sponsors, Liberapay und Patreon finanziell unterstützen.

Importe

  • Daniel versucht, den Import von Microsoft Building Outlines, der einige Widerstände hervorgerufen hatte, erneut zu starten und geht in einem umfassenden Vorschlag auf der kanadischen Mailingliste auf die wichtigsten Punkte ein.

OpenStreetMap Foundation

  • Komяpa schlägt seit einiger Zeit vor, dass die Infrastruktur von OpenStreetMap Veränderungen unterstützen sollte. Er hat nun einen Plan vorgeschlagen, um dorthin zu gelangen (obwohl dieser „Plan“ noch keine Diskussion darüber enthält, was er erreichen soll, oder irgendeine Dokumentation).

Veranstaltungen

Humanitarian OSM

  • Das Humanitarian-OpenStreetMap-Team sucht einen Communications Manager in Vollzeit und verweist auf die offizielle Stellenausschreibung.
  • Jean-Marc Liotier reagiert auf einen HOTOSM-Tweet und kritisiert den Marketing- bzw. Fundraising-Ansatz von HOTOSM.

Karten

  • Giuseppe Sollazzo hat die Endungen von Straßennamen in verschiedenen Städten u. a. im Vereinigten Königreich in Karten farblich dargestellt. Unter Verwendung von OSMnx und OpenStreetMap seien dafür weniger als zehn Zeilen Programmcode nötig gewesen.
  • GIS LOUNGE gibt einen Überblick, wie man statt immer nur auf dem schnellsten Weg auf dem angenehmsten Weg an sein Ziel kommt. Vorgestellt werden Tools für Fußgänger und Radfahrer.
  • „Seit ich nach Irland gezogen bin, ist mein Interesse am Kartografieren vor allem historisch“, schreibt b-unicycling auf ihrer Karte von „Historisch interessante Dinge auf OpenStreetMap“. Durch die Auswahl verschiedener Layer kann man sich Benchmarks, Turmhäuser, Handpumpen und Ringe anschauen
  • Marvin Gülker beschäftigt sich mit der Erstellung von Printkarten mit dem deutschen OpenStreetMap-Carto-Stil. Ein Folgebeitrag beschreibt, wie man GPS-Spuren rendert.
  • [1] Aromatiker hat die Whisk(e)y-Karte mit mittlerweile 318 Brennereien weltweit wieder online gestellt.

Lizenzen

  • Nuno Caldeira fordert auf Twitter die Akteure Shipyard Games, Strava und nicht zuletzt die The New York Times dazu auf, die von Mapbox bereitgestellten und auf OpenStreetMap-Daten basierenden Karten entsprechend den OSM-Lizenzbedingungen zu attributieren.Allan Mustard, der neue OSMF-Vorsitzende zeigt für diese Forderung Verständnis. Brian Housel von Mapbox meint, das „i“, welches die OSM-Attribution bei einem „mouse over“ öffnet, sei ausreichend. Chris Hill sieht dies deutlich anders. Igor Brecj von ScalableMaps verweist auf die Attributierungs-FAQ der OSMF und meint, dass Mapbox sicherlich versuchen wird, ihre Handlungsweise zu rechtfertigen.

    Zu diesem brisanten Thema gibt es viele Wortmeldungen auch von weiteren Mitgliedern des Vorstandes der OSM Foundation wie Mapbox-Mitarbeiter Mikel Maron und dem unabhängigen Guillaume Rischard.

  • Nuno Caldeira und Rob Nickerson bemerkten die Freigabe neuer Länder in Facebooks Editor RapiD. Facebook stellte 84 neue Länder in seinem Editor zur Verfügung, in denen die Nutzer von RapiD durch künstliche Intelligenz auf Luftbildern erkannte fehlende Features in OSM ergänzen können.

Kennst du schon …

  • … die Notes Map? Sie versucht zu erkennen, um was es bei einem Hinweis auf OSM geht und analysiert hierzu Schlagworte oder besonderen Markierungen „#…“.
  • … die von Pascal Neis geschaffenen vielfältigen Möglichkeiten zur Auswertung von OSM-Daten?
  • … das Tag memorial=ghost_bike? Ein Ghost Bike (auch: Mahnrad, Geisterrad) ist die aus den USA stammende Idee, weißgestrichene Fahrräder als Mahnmale für im Straßenverkehr tödlich verunglückte Radfahrer am Unglücksort aufzustellen. Neben der Funktion als Gedenkstätte sollen sie auch auf mögliche Gefahrenpunkte hinweisen. Erfasst wird ein Ghost Bike mit memorial=ghost_bike in Verbindung mit historic=memorial. Eine MapContrib-Seite zeigt alle bislang erfassten Ghost Bikes, während die ursprüngliche Webseite, die den Begriff bekanntgemacht hat, anscheinend nicht mehr gepflegt wird.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Garmin weist auf einen Firmware-Fehler hin, der die eTrex-Geräte Summit HC, Venture HC, Legend H und Vista H betrifft und dazu führt, dass Uhrzeit und Datum nicht korrekt angezeigt werden. Aufgrund des Alters der Geräte und der Komplexität des Update-Prozesses wird empfohlen, die Firmware-Aktualisierung nur durchzuführen, wenn korrekte Uhrzeit- und Datums-Werte tatsächlich benötigt werden.
  • Die Markforschungs-Plattform Reports Monitor verlinkt auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht von QY Research über den globalen Kartenmarkt zwischen 2014 und 2025. Allerdings ist er, wie üblich für solche Berichte, sehr teuer.
  • Das Schweizer Bergdorf Brienz/Brinazauls (Graubünden) rutscht ab, bedingt durch eine geologische „Schmiermasse“, mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Jahr. Das Dorf dürfte nicht mehr an dieser Position stehen. Eine Katastrophe könnte den Dorfbewohnern bevorstehen. Eine umfangreiche geologische Überwachung wird installiert, um die Dorfbewohner rechtzeitig zu warnen.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Berlin 139. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2020-01-09 germany
Bochum Mappertreffen 2020-01-09 germany
Nantes Rencontre mensuelle 2020-01-09 france
Montrouge Rencontre mensuelle locale des contributeurs de Montrouge et alentours 2020-01-09 france
Dresden Stammtisch Dresden 2020-01-09 germany
Bahia Mapeia Bahia 2020-01-11 brazil
Toronto Toronto Mappy Hour 2020-01-13 canada
Munich Münchner Stammtisch 2020-01-14 germany
Hamburg Hamburger Mappertreffen 2020-01-14 germany
Zurich 113. OSM Meetup Zurich 2020-01-14 switzerland
Cologne Köln Stammtisch 2020-01-15 germany
Ulmer Alb Stammtisch Ulmer Alb 2020-01-16 germany
Dortmund Mappertreffen 2020-01-17 germany
Maranhão Mapeia Maranhão 2020-01-18 brazil
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2020-01-21 germany
Nottingham Nottingham pub meetup 2020-01-22 united kingdom
Bratislava Missing Maps Mapathon Bratislava #8 2020-01-23 slovakia
Lübeck Lübecker Mappertreffen 2020-01-23 germany
Riga State of the Map Baltics 2020-03-06 latvia
Freiburg FOSSGIS-Konferenz 2020-03-11-2020-03-14 germany
Râmnicu Vâlcea EuYoutH OSM Meeting 2020-04-27-2020-05-01 romania
Cape Town State of the Map 2020 2020-07-03-2020-07-05 south africa

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Rainero, Rogehm, SK53, Guillaume Rischard (Stereo), SunCobalt, derFred, doktorpixel14, geologist.

Wochennotiz Nr. 493

24.12.2019-30.12.2019

lead picture

BusBoy, YeneGuzo, Trotro, Trufi… Es gibt immer mehr ÖPNV-Apps aus dem Hause Trufi 1 | © Trufi Association | Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende

Mapping

  • Das Osmose-Team gab die Implementierung seiner Datenbank bekannt, die den Umgang mit Identifiern, Links und False-Positives sowie dem Aktualisierungsprozess verbessern soll.
  • Im Forum wird die von den iD-Entwicklern empfohlene Verwendung des Tags secondary_entrance für Nebeneingänge von Gebäuden diskutiert. Wie sich im Verlauf herausstellt, ist die historische Entwicklung der verwendeten Werte für das Tagging von Eingängen durchaus komplex und basiert teilweise auf Mapping-Aktivitäten in Cambridge aus den Jahren 2011 und 2012.

Community

  • Darafei Komяpa Praliaskouski erstellte ein OSM-Hassdiagramm mit den am meisten „gehassten“ Objekten nach Beitragsgröße. Schön zu sehen, dass Potlatch nicht vergessen ist.
  • Frederik Ramm hat einen Artikel mit dem Titel The Diversity Dilemma veröffentlicht, in dem er die Trennung der OSM-Mapper in freiwillige Enthusiasten aus wohlhabenden Ländern und bezahlte lokale Mapper im „Globalen Süden“ beschreibt. Er argumentiert, dass dies Probleme in Bezug auf die Nachhaltigkeit der Beiträge zu OSM und die vom Sponsor vorgegebenen Inhalte verursachen könnte, was manchmal sogar bereits als „Kolonialismus“ bezeichnet wird.

OpenStreetMap Foundation

  • Das neu gewählte OSMF-Vorstandsmitglied Allan Mustard fragt nach einem Vorschlag der Diversity Working Group nach Ideen, wie man mehr Mapper in unterrepräsentierten Bereichen anziehen könnte.
  • Das Protokoll der ersten Vorstandssitzung der OSMF nach den kürzlichen Wahlen wurde online gestellt.

Veranstaltungen

  • Ärzte ohne Grenzen veranstaltet am 16. Januar 2020 einen Missing Maps-Mapathon in Berlin.

Humanitarian OSM

  • Benutzer qeef versucht, Probleme mit dem aktuellen HOT Tasking Manager zu definieren und zu lösen.

switch2OSM

Programme

  • [1] Duitama (Kolumbien) mit rund 115.000 Einwohnern hat seine ÖPNV-App BusBoy auf Basis von Trufi und OSM gestartet.
  • Das OsmAnd-Team veröffentlichte einen Blogbeitrag mit den Vorsätzen der mittlerweile sieben Softwareingenieure für das neue Jahr 2020 und fasst darin die Erfolge des Vorjahres zusammen.

Releases

  • Das JOSM-Team hat die stabile Version 15628 des OSM-Editors veröffentlicht, mit der die Leistung der Kartenmodi „Kombiniere Weg“ und „Parallele Wege“ verbessert wird. Mit der Expertenoption gui.start.animation lässt sich die Startanimation deaktivieren, falls man sich durch Schneeflocken gestört fühlt.
  • Die historic.place hat nun ein erweitertes Feature im Zoom Bereich 8-10:MapSurfer OSM Administrative Boundaries, OSM Humanitarian Data Model and Wikimedia labelled Layers. Ein Beispiel.
  • Weniger als zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Version 3.10 seiner Navigationssoftware für iOS hat das OsmAnd-Team 3.11 erreicht, das die Sprachunterstützung und das GPX-Trip-Management verbessert, eine Fahrstileinstellung für Fahrräder bringt und einige Fehler behebt.

Kennst du schon …

  • Observable, das Magic Notebook zur Analyse von Daten und zur Kollaboration bei der Codeerstellung?

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Ein Tweet von Eureka!, einer Kreuzworträtselapp, weist darauf hin, dass auf Karten von Geocaching-Verstecken einige Ländergrenzen sehr deutlich zu erkennen sind.
  • In einem Artikel über die Bedeutung von Citizen Science und Open Data für die heutige Welt nennt die Website Geospatial World „Open Street Maps“ [sic] als Beispiel für den Wandel und Öffnung, den Wissenschaft und Technologie in Richtung der einzubeziehenden Menschen vollziehen müssen.
  • Africapolis, eine kombinierte Datenbank von 7600 städtischen Siedlungen in ganz Afrika, wurde von der OECD und dem Sahel- und Westafrika-Club eingerichtet, um Stadtplanern, Forschern und Regierungen Daten zur Verfügung zu stellen, da nicht nur die großen Städte des Kontinents weiter schnell wachsen, sondern auch kleine Städte und Ballungsräume. Das Projekt zielt darauf ab, eine offene und kostenlos herunterladbare, standardisierte Geodatenbank für geolokalisierte Daten zu werden, die von geografischen Informationssystemen einschließlich Satelliten- und Luftbildern gespeist wird. Navanwita Sachdev erläutert auf dem Technologie-News-Blog sociable.co die Hintergründe des Projekts.
  • Forbes berichtet in einem Artikel auf seiner Website über Geoff Boeings Untersuchung der Ausrichtung des Straßennetzes verschiedener Städte.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Grenoble Rencontre mensuelle 2020-01-06 france
London Missing Maps London 2020-01-07 united kingdom
Hannover OSM-Bearbeitung mit JOSM 2020-01-08 germany
London Geomob LDN (featuring OSMUK) 2020-01-08 united kingdom
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2020-01-08 germany
Berlin 139. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2020-01-09 germany
Bochum Mappertreffen 2020-01-09 germany
Nantes Rencontre mensuelle 2020-01-09 france
Montrouge Rencontre mensuelle locale des contributeurs de Montrouge et alentours 2020-01-09 france
Dresden Stammtisch Dresden 2020-01-09 germany
Bahia Mapeia Bahia 2020-01-11 brazil
Toronto Toronto Mappy Hour 2020-01-13 canada
Munich Münchner Stammtisch 2020-01-14 germany
Hamburg Hamburger Mappertreffen 2020-01-14 germany
Cologne Köln Stammtisch 2020-01-15 germany
Ulmer Alb Stammtisch Ulmer Alb 2020-01-16 germany
Dortmund Mappertreffen 2020-01-17 germany
Maranhão Mapeia Maranhão 2020-01-18 brazil
Nottingham Nottingham pub meetup 2020-01-22 united kingdom
Bratislava Missing Maps Mapathon Bratislava #8 2020-01-23 slovakia
Riga State of the Map Baltics 2020-03-06 latvia
Râmnicu Vâlcea EuYoutH OSM Meeting 2020-04-27-2020-05-01 romania
Cape Town State of the Map 2020 2020-07-03-2020-07-05 south africa

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Rogehm, SunCobalt, bjoern_m, derFred, doktorpixel14, geologist.

Wochennotiz Nr. 492

 

17.12.2019-23.12.2019

lead picture

Ein Bild der Woche – Karte von Gebäuden und Flüssen in Reading, eingeätzt in eine Korkschale 1 | | © Tony Short | Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende

In eigener Sache

  • Liebe Leser, das Jahr 2020 steht vor uns. Die internationale Redaktion der weeklyOSM konnten wir mit jetzt 8 weiteren Sprachen halten und auch ausweiten mit einem russischen Redaktionsmitglied. Durch einen Abgang in der deutschen Wochennotiz-Redaktion suchen wir dringend ein weiteres deutschsprachiges Mitglied. Wenn jemand Spaß hat beim Sammeln von Meldungen, der ein oder anderen Kurzformulierung derselben und dem Korrekturlesen, melde sich bitte bei uns.Wir wünschen allen Lesern und der ganzen Mappergemeinde einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mapping

  • Jan Michel bittet um Kommentare zu seinem Vorschlag, wie die neuen Arten der Elektromobilität mit Geräten wie Rollern, Pedelecs oder Fahrrädern erfasst werden können, da die Nutzung in vielen Ländern mittlerweile gesetzlich geregelt ist.
  • Francesco Ansanelli hat die Roundtrip-Seite aktualisiert und einen (bislang leeren) Closed-Loop-Vorschlag erstellt, der eine lange Diskussion zu diesem Thema auf der Tagging-Mailingliste ausgelöst hat. (Nabble)
  • jmkennedyie hat eine schöne Animation über die Entwicklung von OSM in Irland seit 2006 veröffentlicht.
  • Der Vorschlag von telecom=distribution_point zur Erfassung von außenliegenden Netzabschlussgeräten / Hausverteiler für Telefonleitungen wurde angenommen.
  • Andreas Binder eröffnete eine sehr anregende Diskussion im Forum über Schutz- und Schongebietseinschränkungen im Wintersport. Der Konsens dieser Vorschläge wurde auf dieser Wiki Site beschrieben.

Community

  • Roland Olbricht kündigte die Verfügbarkeit einer Anleitung für die Overpass-API in Englisch, Französisch und Deutsch an. Die Anleitung, die mit einem Fokus auf Langzeitstabilität und Übersetzbarkeit erstellt wurde, ist kein Handbuch im herkömmlichen Sinne, sondern eher eine geführte Tour.

Importe

  • Ein Import von Adressen in Maine, USA wird vorgeschlagen und geprüft. Auf der US-Mailingliste bittet Alex Hennings um Hilfe bei der Durchführung.

OpenStreetMap Foundation

  • Nakaner hat im deutschen Forum eine Mitschrift der Vorstandssitzung der OSMF vom 23. Dezember 2019 veröffentlicht.

Veranstaltungen

  • Lindsey Higgins berichtet im Mapillary-Blog von der SotM Africa und der regionalen Konferenz „Understanding Risk West and Central Africa“ in Abidjan, Elfenbeinküste.
  • Das Programm der vom 11. bis 14. März 2020 in Freiburg stattfindenen FOSSGIS 2020 findet sich jetzt online.
  • Der Hackathon GeoSaturday wurde am 14. Dezember von FOSS4G und der OSM Community in Sapporo und Tokyo veranstaltet. Die durchgeführten Hacks wurden in HackMD dokumentiert. (ja)

Humanitarian OSM

  • Global Healthsites Mapping Project und das Heidelberger Institut für Geoinformationstechnologie / GIScience Research Group kündigen nach der kürzlichen Unterzeichnung eines Memorandum of Understandings eine Kooperation an. Die Zusammenarbeit wurde vereinbart, um die Analyse, den Austausch und die Nutzung von OpenStreetMap-Daten über Gesundheitseinrichtungen zu verbessern.

switch2OSM

  • SomeoneElse erklärt in seinem Benutzertagebuch, warum „Switch2OSM“ von WordPress nach Github verschoben wurde. Er erklärt auch, wie Änderungen und Verbesserungen an der Site vorgeschlagen werden können.

Open-Data

  • Nach den kürzlichen Veröffentlichungen der Artikel What is OSM? und How To Use the OpenStreetMap Wiki im Open-Data-Portal der Regierung von New South Wales, Australien, erinnert Andrew Harvey daran, dass OSM die Daten des Open-Portals ohne CC BY SA-Attributionsverzicht nicht verwenden kann frage, ob es eine Chance dafür gäbe.
  • In einem Blogbeitrag der Wikimedia Deutschland wird auf eine neue Broschüre hingewiesen, in der Open Knowledge Foundation und Wikimedia den Begriff „Open“, wie er in einer Vielzahl von Zusammenhängen wie Open Source, Open Data oder Open Science benutzt wird, erläutert. Die Broschüre (.pdf) führt auch in die Themen Open Knowledge, Open GLAM, Open Science, Open Educational Resources, Open Design, Open Data, Open Government, Open Innovation, Open Budgets und Open Aid ein.
  • Der Open Data Day 2020, eine jährliche Feier von offenen Daten, findet am 7. März 2020 statt. Jeder ist eingeladen, an einer der weltweiten Veranstaltungen teilzunehmen oder eine eigene zu veranstalten.

Lizenzen

  • Das Land Nordrhein-Westfalen ändert am 1. März 2020 die Lizenz seiner Geobasisdaten zur Datenlizenz Deutschland Zero. Die Daten sind vermutlich ab dann wieder als Quelle für OSM nutzbar.

Programme

  • Randy Meech und sein Team haben StreetCred für iOS und Android angekündigt. StreetCred ist eine gamifizierte Datenanreicherungs-App zur Verbesserung von OSM. Mit der App lassen sich POI-Daten erstellen und aktualisieren.

Releases

  • Quincy Morgan hat ein Update von iD auf v2.17.0 angekündigt. Neben den Verbesserungen wie der Funktion zum Hinzufügen von Tunneln oder Brücken mit einem Mausklick und der Sichtbarkeit ausgewählter Funktionen beim Rauszoomen, gibt es in diesem Update einige Änderungen, die nicht zu den normalen Features und Bugfixes gehören, wie z.B. die neue Privacy Policy, der jetzt möglichen Abwahl von Symbolen, die von Websites Dritter geladen wurden, der neue iD-Blog oder das Entfernen von Maxar-Luftbildern nach der angekündigten vorübergehenden Einstellung des Dienstes.

Kennst du schon …

OSM in der Presse

  • The Hindu, eine der größten Zeitungen Indiens, beschreibt in einem Artikel, wie Shriphani Palakodety mit OSM-Daten ansehnliche Karten und Visualisierungen erstellt.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Heise berichtet von mysteriösen GPS-Attacken aus China, bei denen die Position von zahlreichen Schiffen auf noch nie dagewesene Weise manipuliert wurde.
  • DW News stellt einen Mann aus Simbabwe vor, der sich in seiner Freizeit vorgenommen hat, mit Hilfe von Google-StreetView-Aufnahmen seinen Kontinent besser zu kartographieren.
  • Mit bundesweiten, adressscharfen Auskünften von Tür-zu-Tür wurde die Fahrplanauskunft des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar und die myVRN-App um einen weiteren Baustein ergänzt. Auch der Abruf von Landkarten und Stadtplänen auf OSM-Basis ist in der Auskunft nun für ganz Deutschland möglich.
  • Ayman Jaddaa schlägt eine Neugestaltung von Apple Maps vor und stellt einen eindrucksvollen eigenen Designvorschlag vor, der auf reddit positiv aufgenommen wird. Ein Vorschlag ist die Verbesserung des Crowdsourcings von Kartendaten. Wahrscheinlich ist dem Autor nicht bekannt, dass Apple Maps in einigen Ländern bereits OpenStreetMap verwendet.
  • Das World Economic Forum bricht 35 Jahre des Klimawandels auf ein 125-sekündiges Video herunter.
  • Ben Delaney von VeloNews reviewt den Fahrradcomputer Stages Dash L50 GPS und lobt dabei auch die integrierten OSM-Karten.
  • GPS Radler hat den Fahrradcomputer TwoNav Trail 2 genauer unter die Lupe genommen und kommt zu einem positiven Ergebnis. Auch hier werden die OSM-Karten hervorgehoben.
  • Geospatial World berichtet, dass Geoalert die Version 0.0.1 „Urban Mapping“, ihrem bisher größten Projekt, vervollständigt haben. Über die API der Plattform sind nun 54 Mio. Gebäude in ganz Russland verfügbar.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
online PoliMappers Adventures 2019 2019-12-01-2019-12-31 everywhere
Düsseldorf Stammtisch 2019-12-27 germany
hosted by Chaos Communication Congress 36C3 OpenStreetMap assembly 2019-12-27-2019-12-30 germany
London Missing Maps London 2020-01-07 united kingdom
Hannover OSM-Bearbeitung mit JOSM 2020-01-08 germany
London Geomob LDN (featuring OSMUK) 2020-01-08 united kingdom
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2020-01-08 germany
Berlin 139. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2020-01-09 germany
Bochum Mappertreffen 2020-01-09 germany
Nantes Rencontre mensuelle 2020-01-09 france
Montrouge Rencontre mensuelle locale des contributeurs de Montrouge et alentours 2020-01-09 france
Bahia Mapeia Bahia 2020-01-11 brazil
Toronto Toronto Mappy Hour 2020-01-13 canada
Cologne Köln Stammtisch 2020-01-15 germany
Ulmer Alb Stammtisch Ulmer Alb 2020-01-16 germany
Dortmund Mappertreffen 2020-01-17 germany
Riga State of the Map Baltics 2020-03-06 latvia
Râmnicu Vâlcea EuYoutH OSM Meeting 2020-04-27-2020-05-01 romania
Cape Town State of the Map 2020 2020-07-03-2020-07-05 south africa

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Rogehm, SunCobalt, TheSwavu, derFred, doktorpixel14.

Wochennotiz Nr. 491

 

10.12.2019-16.12.2019

lead picture

Haiku-Gedichte erzeugt auf Basis von Orten auf OpenStreetMap 1 | © satellite studio, Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende

Frohe Weihnachten!

  • Mit der Ausgabe 491 der Wochennotiz/weeklyOSM bedanken wir uns bei all unseren Lesern, die unsere Arbeit schätzen, für ihr Interesse und Feedback. Das gibt der Redaktion die Bestätigung, dass wir vieles richtig machen und die OSM-Community mit den wichtigsten, neuen Informationen versorgen, die wir in der vergangenen Woche beobachtet haben.Kartierung und Himmelsbeobachtung waren schon immer Schwestern. Da die Zivilisationen auf der ganzen Erde die Wintersonnenwende auf vielfältige Weise feiern, wünschen wir allen unseren Lesern, ihren Familien und Freunden friedliche und kontemplative Feiertage. Rechtzeitig zum Jahreswechsel kommt schon die nächste Ausgabe (Ihr wisst ja, die Redaktion hat keine Ferien oder Urlaub und wer trotzdem mitmachen möchte, nimmt bitte Kontakt auf 😉 ).

Mapping

  • Rebecca Firth hat eine Grafik getwittert, in der fünf Schritte vorgestellt werden, um Details zu OpenStreetMap hinzuzufügen. Die Schritte spiegeln typische HOT-Projekte wider, und wie in den Kommentaren vorgeschlagen, gibt es wahrscheinlich ähnliche Schritte, jedoch mit einem anderen Schwerpunkt in anderen OSM-Aktivitäten.
  • Kevin Bullock schreibt in seinem Benutzer-Blog, dass Maxar Probleme durch unerwünschte Nutzung ihrer Hintergrundbilder habe. Deshalb werde der Maxar-Hintergrundbilddienst für OSM-Editoren in der nächsten Zeit nicht verfügbar sein, bis ein besseres System zur Authentifizierung vorhanden sei.
  • Die Norweger funktionieren ihre aus der Mode gekommenen letzten 100 Telefonzellen in kleine Büchereien um. Das Tagging dafür ist amenity=public_bookcase. Viel Spaß beim Umtaggen.
  • Die Plattformen OpenStreetCam und ImproveOSM wechseln von Telenav zu Grab, nachdem Telenav eine Partnerschaft mit dem Unternehmen bekanntgab. Grab, ein in Singapur ansässiger Anbieter für Mitfahrgelegenheiten und Logistikdienste, ist in der OSM-Community nicht unumstritten, da es mit seinen Mappingaktivitäten Qualitätsprobleme verursachte. Grabs Subunternehmer GlobalLogic versuchte, 100 Mitarbeiter verdeckt in die OSMF eintreten zu lassen.

Community

  • Valety Trubin setzt seine Reihe von Interviews mit OSMern fort. Er sprach mit SviMik (ru) (automatische Übersetzung) aus Estland über Massenimporte und mit Wowik (ru) (automatische Übersetzung) aus Russland über Validatoren.
  • Der bekannte Mapper Ilya Zverev sagt (ru) (automatische Übersetzung) das Ende von OSM voraus. In seinem Blogbeitrag benennt er die mangelnde Kontrolle z.B. über das Tagging, den Webseiten, die Entwicklungsressourcen und die Lizenz als Ursachen.
  • Die türkische OSM-Community hat ihr erstes Mappy-Weekend organisiert. Das sich auf die Städte Trabzon und Rize in der Schwarzmeerregion konzentrierende Event wurde vom 14. bis 15. Dezember zusammen mit der Yer Çizenler, der KTU-Studentengesellschaft für Kartensoftware und -technologien und Mapeado Colaborativo durchgeführt. Die Details der Veranstaltung wurden auf der Wiki-Seite geteilt.
  • Deutschland wird im nächsten Jahr Apps verbieten, die den Benutzer während der Fahrt vor Blitzern warnen. Die Nachricht löste im deutschen Forum eine lange Diskussion über den Umfang der Verordnung und die Legalität von OSM-bezogenen Apps wie OsmAnd mit einer solchen Funktionalität aus.
  • Eugene Alvin Villar, der seit 2002 bei Wikipedia und seit 2007 bei OSM aktiv ist, veröffentlichte einen Blogeintrag darüber, wie er mit Edward Betts einen Vortrag bzw. Workshop über Wikidata+OSM auf der State of the Map 2019 in Heidelberg und der WikidataCon 2019 in Berlin hielt. Er verlinkt die Präsentation der beiden Konferenzen und erklärt, warum er der Meinung ist, dass OSM und Wikidata miteinander verbunden werden sollten.

OpenStreetMap Foundation

  • Frederik Ramm, scheidender Kassierer der OpenStreetMap Foundation, gab die Veröffentlichung des Finanzberichts für die Jahreshauptversammlung der OSMF im Dezember 2019 bekannt.
  • Die OSM Licensing Working Group hat das Protokoll der Sitzung am 14. November 2019 veröffentlicht. Das größte Thema war der Entwurf der Attribution Guidance.
  • Christoph Hormann hat die Wahlergebnisse der OSMF-Vorstandwahl ausführlich analysiert. Der Blogeintrag enthält nicht nur eine Reihe sehenswerter Grafiken. Er geht auch auf die Frage ein, welchen Einfluss die Ergebnisse auf die (Zusammen-)Arbeit im Vorstand haben können und rät dem Vorstand, mehr Konflikte zu leben.
  • Frederik Ramm ruft in seinem Benutzerblog auf, mit dem „Leadership-Quatsch“ aufzuhören. OSM sei ein Projekt von Hobbyisten, Makern und Aktivisten. Managementerfahrung für den OSMF-Vorstand zu fordern, nütze den Diversity-Bestrebungen nicht.
  • Ilya Zverev schrieb einen Blogbeitrag mit dem provokativen Titel „OWG Must Be Destroyed“, in dem er die Probleme skizziert, die er mit der Operations Working Group sieht. Im Kommentar-Thread schlägt Andy Allan vor, dass Leser, die einen praktischeren Satz von Vorschlägen von einem ehemaligen OWG-Mitglied wünschen, seine Ideen lesen könnten. Die Kritik ist nicht neu. Vor über 5 Jahren wies Ed Freyfogle auf organisatorische Defizite hin und zitierte in seinem Artikel „If you want to contribute as a sysadmin and get into the tech details you need to live in London and go to the pub with those guys“.
  • Heather Leson, die aus dem OSMF-Vorstand vorzeitig ausgeschieden ist, beklagt in ihrem Benutzerblog das Fehlen von Frauen und Leuten aus Entwicklungsländern im neu gewählten OSMF-Vorstand. Sie macht einige Vorschläge, wie das in Zukunft vermieden werden könnte.
  • Manfred Reiter ruft in seinem Benutzerblog dazu auf, in der Diversity-Diskussion zu den Fakten zurückzukehren, den Tonfall zu mäßigen und eine gründliche Grundlagenermittlung unter akademischer Beteiligung durchzuführen.

Veranstaltungen

  • Nach der State of the Map ist vor der State of the Map. Die nächste SotM wird am 3.-5. Juli 2020 in Kapstadt, Südafrika, stattfinden. Die ersten Informationen findet man auf der Konferenz-Website und im OSM-Wiki.
  • Die zweite State of the Map Baltics nach 2013 wird am 6. März 2020 in Riga, Lettland, stattfinden. Wie Ilya Zverev mitteilte, wird die Konferenzsprache Englisch sein.
  • Die FOSSGIS 2020, Deutschlands führende Konferenz für Freie und Open Source Software Geo-Software und OSM, findet vom 11. bis 14. März 2020 in Freiburg statt. Der letzte Tag, der traditionell als „OSM-Samstag“ bezeichnet wird, bietet viele Vorträge und Treffen zu OSM-relevanten Themen.

Humanitarian OSM

  • Im HOT-Blog werden 6 Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Leben und Überleben in problematischen Gebieten auf der Welt verbessert werden kann durch bessere Kartierung. Die Unterstützung erfolgt mittels den aktuellen Fundraising-Projekten. Um Spenden wird gebeten.
  • „Was wir aus der Kartierung der afrikanischen Megacity Dar es Sallam gelernt haben“ – ein Blogbeitrag von Hawa Adinani (HOT).
  • Die weiteren Phasen zur Umstellung auf den Tasking Manager 4 wurde nun mit Terminangaben kommuniziert.

Karten

  • Andreas Binder stellte seine Winterlayer vor, die Winterwander- und Schneeschuhwege, Skitouren, Langlaufloipen, Schlittenstrecken und vieles mehr im deutsch-österreichischen Alpen- und Voralpengebiet bieten.
  • Hidde Wieringa hat eine detaillierte Anleitung zur Erstellung einer Fahrradkarte mit offenen Daten veröffentlicht. Die Toolchain umfasst Mapnik, PostgreSQL mit PostGIS-Erweiterung, Python und GDAL und verwendet OSM- und SRTM-Höhendaten. Seine genutzten Skripte sind bei GitHub erhältlich.
  • [1] Die neue Website, OpenStreetMap Haiku, ist ein von Satellite Studio entwickelter Online-Gedichtgenerator. Der geobetriebene Generator erstellt aus einem Kartenstandort und OpenStreetMap-Daten ein randomisiertes Haiku aus einer Datenbank. Das Ergebnis ist von den jeweiligen Koordinaten abhängig.
  • Targomo, ein deutsches Softwareunternehmen spezialisiert in „Location Intelligence“, hat ein OSM-basiertes POI Tool auf seiner Webseite zur Verfügung gestellt. Points of interests sind mithilfe dieses Tools einfach auf einer Karte zu visualisieren. Es wird Entwicklern ermöglicht, die Daten mithilfe einer API in ihre eigenen Karten aufzunehmen.
  • Laut dem Telegrammkanal „Urban Data(ru) hat der russische Programmierer Ilya Aralin eine Karte der Hüttendörfer rund um Moskau (Russland) erstellt. Es gibt mehrere Datenebenen: Transport, Ökologie und Geschäfte. Auf dieser Karte sind die Dörfer mit verschiedenen Farben markiert: blau – gute Lebensbedingungen, rot – schlechte Bedingungen. Leider ist die OSM-Attributierung nicht korrekt angegeben.

switch2OSM

  • Hacker News diskutiert den „neuen Look“ von switch2osm.org.
  • GoldenCheetah, ein Datenanalysetool für Leistungsmesser (hauptsächlich Fahrradcomputer), wechselt schrittweise von Google zu OSM. Es gibt derzeit mehrere 3.5 Release-Kandidaten. Die Veröffentlichung selbst wird voraussichtlich Anfang 2020 erfolgen.
  • Alex Wellerstein beschreibt seine Erfahrungen mit Google Maps für seine NUKEMAP. Ein Mangel an Support, eine stagnierende API und ein Preismodell, das „verrückt und bestrafend ist, wenn man ein Bildungs-Web-Entwickler ist, der alles baut, was Menschen tatsächlich nützlich finden“, machten die Entscheidung, auf den MapBox-Dienst mit OpenStreetMap-Daten umzusteigen, einfach.

Open-Data

  • Die neu gegründete, in der Schweiz ansässige NGO European Water Project, die sich zum Ziel gesetzt hat, Abfälle zu reduzieren, hat eine Anleitung zum Hinzufügen neuer Wasserentnahmestellen zu OSM geschrieben und bittet um Hilfe. Die NGO möchte die Daten mit einer von ihr entwickelten progressiven Webanwendung nutzen, mit der Benutzer nachhaltige Trinkwasserflaschen auffüllen können.
  • Wie man Begriffe wie OpenData (inkl. OSM), OpenSource und Open Standards auseinanderhält, wird recht genau mit vielen Links in einem Beitrag von GeoSpatialworld erklärt.

Programmierung

  • Leaflet, die wahrscheinlich am weitesten verbreitete Library zum Generieren von Karten, entstand vor über 11 Jahren, da den Entwicklern von Leaflet bei OpenLayers einige Funktionen fehlten. In einem Thread auf Hacker News macht ein Entwickler von Leaflet nun auf die positive Entwicklung bei OpenLayers in letzter Zeit aufmerksam und zeigt die Unterschiede zwischen den beiden Libraries auf.
  • Richard Fairhurst erklärt, wie er eine substanzielle Performance-Verbesserung beim Rendern von Tiles mit Mapnik für cycle.travel erreicht hat.
  • Abdishakur schreibt darüber, wie man mit Python und Google Colab auf die OpenStreetMap-Datenbank zugreifen kann.

Kennst du schon …

  • … die mobile App von Wikimedia Commons (nur auf Android verfügbar), mit der du schnell Bilder auf Wikipedia hochladen kannst? OSM wird als Basiskarte verwendet.
  • … die OpenSeaMap – die freie Seekarte, eine Tochter der OpenStreetMap? Sie hat ein eigenes Forum, und einige Sponsoren und Partner. Der Karteneindruck.
  • … die Website MapTourist (ru), die zeigt, wann tägliche Karten aus OpenStreetMap-Daten für Garmin-Navigationsgeräte und -Anwendungen veröffentlicht werden?
  • OSMHydrant, einer Leaflet-Karte, die alle Hydranten auf OSM anzeigt? Immer mehr Feuerwehren bedienen sich dieser Karte. Sie gibt es in 11 Sprachen.
  • … den Fakt, dass viele Städte der Welt mit öffentlichen Nahverkehr über Karten auf OSM-Basis verfügen? Zum Beispiel Tallinn (Estland), Saransk (Russland) und Murmansk (Russland).
  • … die Zahl der Objekte mit einem fixme-Tag in der Datenbank? Weltweit sind es über 1,5 Millionen. Vielleicht hast du Zeit, ein paar in deiner Nähe zu korrigieren? Overpass-Turbo hilft bei der Suche.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Einem Blogeintrag zufolge hat Mapillary jetzt eine Milliarde Bilder. Dabei ist die 500-Millionen-Marke gerade einmal acht Monate her.
  • Fast eine Million rumänische Bürger haben im November 2019 ihre Stimme für die zweite Runde der rumänischen Präsidentschaftswahlen aus dem Ausland abgegeben. Giorgio Comai veranstaltet mit der Hilfe der OSRM eine wahre Orgie an Berechnungen mit Routen zu Wahllokalen in ganz Italien. Seine Berechnungen haben ihm offensichtlich viel Vergnügen bereitet, denn beim Marktbegleiter hätte er nach eigenen Berechnungen 116.246 Dollar zahlen müssen. 😉
  • Im Google-Blog wird berichtet, welche aufwändige Verfahren und Techniken benötigt werden, um auch mit Hilfe der Google-Community z.B. Millionen neuer Gebäude zu erfassen, auch an vielen bisher unkartierten Plätzen auf der Weltkugel. Hierzu auch ein kurzer Einleitungsbericht von Heise online.
  • Google Maps experimentiert mit einem neuen Feature, das gut beleuchtete Straßen erkennt. Dadurch können im Dunklen sicherere Routen geplant werden.
  • Martin Dobiasa, ein Entwickler von QGIS, erzählt von neuen 3D-Funktionen in QGIS und seinen Zukunftsplänen für die Software.
  • Vor nicht allzu langer Zeit (WN484) schrieben wir über einen Adler, der zu weit flog und russische Wissenschaftler wegen des Roaming in Schulden trieb. Auf dieser Website könnt ihr sehen (ru), wie diese Adler um die Welt fliegen.
  • Ryan Morrison schreibt in Daily Mail Online, dass Wissenschaftler die „bisher genaueste Karte“ der Landmasse unterhalb der Eisschicht der Antarktis erstellt haben, die dabei helfen soll, die Auswirkungen des Klimawandels auf den fünften Kontinent abschätzen zu können.
  • Ende November wurde in Moskau das Schienentransport-Projekt „Moscow Central Diameters“ eingeführt. „Let’s bike it“, die russische Bewegung für die Rechte der Radfahrer, analysierte das neue Netz und erstellte (ru) (automatische Übersetzung) eine Karte der Bahnübergänge. Ergebnis: Die meisten von ihnen sind unbequem und unsicher für Fußgänger und Radfahrer.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
online PoliMappers Adventures 2019 2019-12-01-2019-12-31 everywhere
London London Xmas Pub meet-up 2019-12-19 united kingdom
Biella Incontro Mensile 2019-12-21 italy
Düsseldorf Stammtisch 2019-12-27 germany
hosted by Chaos Communication Congress 36C3 OpenStreetMap assembly 2019-12-27-2019-12-30 germany
London Missing Maps London 2020-01-07 united kingdom
London Geomob LDN (featuring OSMUK) 2020-01-08 united kingdom
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2020-01-08 germany
Berlin 139. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2020-01-09 germany
Bochum Mappertreffen 2020-01-09 germany
Nantes Rencontre mensuelle 2020-01-09 france
Riga State of the Map Baltics 2020-03-06 latvia
Râmnicu Vâlcea EuYoutH OSM Meeting 2020-04-27-2020-05-01 romania
Cape Town State of the Map 2020 2020-07-03-2020-07-05 south africa

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Polyglot, Rogehm, SK53, Silka123, Guillaume Rischard (Stereo), SunCobalt, TheSwavu, derFred, doktorpixel14, geologist.

Wochennotiz Nr. 490

03.12.2019-09.12.2019

lead picture

58 Orte der Biodiversität 1 | Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende | Kartenstil © Mapbox

Neuwahl Vorstand der OSM Foundation

  • Die Ergebnisse der Wahlen für vier Sitze im OSMF-Vorstand wurden während der Hauptversammlung bekannt gegeben. Die erfolgreichen Kandidaten waren
    1. Guillaume Rischard (Luxemburg)
    2. Allan Mustard (USA),
    3. Mikel Maron (USA),
    4. Rory McCann (Irland).

    Das Voting für den Platz vier war extrem knapp zwischen Rory McCann und Michal Migurski (USA).

    weeklyOSM / Wochennotiz gratuliert den erfolgreichen Kandidaten und dankt allen, die sich die Mühe gemacht haben, sich zur Wahl zu stellen.

Mapping

  • Michael Behrens hat um Stellungnahme zu einem Proposal zur Festlegung der Funktion zum Teilen eines Wanderweges gebeten.
  • Scott bittet um Kommentierung seines Vorschlags zur Einführung des Tags leisure=skatepark zum Erfassen von Anlagen, die für Skateboarding, Inline-Skating, BMX-Fahren oder Scooter bestimmt und ausgestattet sind.
  • Markus berichtete, dass die Abstimmung über das Proposal von pedestrian_lane=* mit 62% Zustimmung endete und infolgedessen nicht die erforderliche Mehrheit von 75% erreichte.
  • Sebastian Martin Dicke hat um Meinungen zu seinem Proposal von notary=yes,no gebeten, das bei einer Anwaltskanzlei ausssagen soll, ob diese Notariatsdienstleistungen anbietet.
  • Martin Scholtes rief dazu auf, sein Proposal von park_drive=yes/no/informal/designated als Zusatz zu amenity=parking zu kommentieren. Der Vorschlag zielt darauf ab, Parkplätze zu erfassen, auf denen sich, ausgeschildert oder informell, Fahrgemeinschaften bilden können.
  • Die Abstimmung über das Proposal eines Tagging-Schemas zum Erfassen von Telekommunikationsinfrastruktur hat begonnen. Bei diesem Vorschlag geht es darum, kleine, oft sichtbare abschließende Verteilerkästen mit telecom=distribution_point zu taggen. In Deutschland heißen diese „Abschlusskästen“ (APL), ob indoor oder outdoor.
  • France 24 berichtet mit einem Artikel und einem Video über das Mapping-Projekt, das Code for Africa in Makoko, einem schwimmenden Viertel in Lagos, Nigeria, durchgeführt hat.
  • Die NGO CartOng teilt in einem Blog ihre Initiative, St. Laurent du Maroni in Französisch-Guayana zu kartieren, unter voller Einbeziehung der lokalen Bevölkerung in die Kartierungsaktivitäten.
  • MapRoulette 3.5 ist nun mit einer stark verbesserten Aufgabensuche auf der Karte und vielen anderen kleineren Verbesserungen und Bugfixes verfügbar. Schaut es euch auf maproulette.org an!

Community

  • [1] Eine Karte zeigt 58 Orte, die der biologischen Vielfalt in 19 Gemeinden der Île-de-France gewidmet sind.
  • Die lokale Gemeinschaft der Mitwirkenden von OpenStreetMap in Manila, Philippinen, organisierte ihren ersten LGBTQI MapBeks Mapathon und schulte Neueinsteiger, um mit MapContrib Daten zu OSM hinzuzufügen. Schaut euch dazu gerne auch Mikko’s OSM-Blogeintrag an.
  • Der belgische Mitwirkende juminet plädiert für eine „stärker integrierte“ Website für OpenStreetMap.org. Andy Allan, der derzeit den größten Teil der Webseitenentwicklung durchführt, ermutigt ihn, sich tatsächlich zu engagieren.
  • kartonage veröffentlicht eine kurze Reflexion über seine Mapillary-Beiträge in diesem Jahr.
  • thomersch schreibt einen Blogbeitrag über sein Kalendertool.
  • Antara Tithil, eines der Kernteammitglieder des Bangladesh Open Innovation Lab (BOIL), wird im Daily Observer als „Woman in Mapping“ vorgestellt.
  • Frederik Ramm kritisiert das Engagement von Facebook bei OpenStreetMap sowie die Bewerbung eines FB-Mitarbeiters um eine Vorstandsposition bei OSMF. Viele interessante Kommentare. 😉
  • Als Antwort auf die als bedrohlich empfundene Stellenausschreibung der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz, in der unter anderem die Einleitung rechtlicher Schritte bei Veröffentlichung von illegalem Verhalten in Online-Kartendiensten die Rede ist, entwarf Nakaner ein vorläufiges Positionspapier, das den Umgang von OSM mit Geheimhaltungsinteressen Dritter beschreibt.

Importe

  • krizleebear spricht über mögliche automatisierte Bearbeitungen bei der Verlinkung von admin_centre. Eine detaillierte Dokumentation der Gründe und der Implementierung findest Du im Wiki.

OpenStreetMap Foundation

  • Peter Barth stellte den Kandidaten der OSMF-Vorstandswahl Fragen zum Thema Interessenkonflikte.
  • OSM UK hat den „OSMUK Talent Pool“ eingerichtet, um Unternehmen und Organisationen mit Kartographen aus Großbritannien zu verbinden, die bezahlte oder ehrenamtliche Arbeit im Zusammenhang mit OpenStreetMap leisten können.
  • Mikel Maron skizziert einige seiner Ideen zur OSMF-Governance. Er sprach die mögliche Aufteilung des Beirats (Advisory Board) in eine Gruppe von Local Chapters und eine Gruppe für Unternehmen an. Des Weiteren befasste er sich mit der Notwendigkeit von Regeln für die Zusammenarbeit von Vorstand und Working Groups sowie der Ausarbeitung einer Richtlinie für Interessenkonflikte.

Veranstaltungen

  • Der Call for presentations für die SotM 2020 in Kapstadt, Südafrika ist nun offen.
  • Die ivorische Zeitung FratMat berichtet über den Erfolg der State of the Map Africa in Grand-Bassam in der Elfenbeinküste.
  • Das Organisationskomitee State of the Map Africa teilte Bilder von der erfolgreichen Konferenz über Flickr.
  • Vom 20. bis 22. November fand in Abidjan, Côte d’Ivoire, eine von der Weltbank gesponserte 3-tägige Regional Understanding Risk 2019 Konferenz statt. Der letzte Tag war gemeinsam mit der Afrika-Konferenz SotM 2019.

Humanitarian OSM

  • Das HOT-Projekt #7446 bittet dringend um Hilfe bei der Kartierung von Dschibuti in Ostafrika nach einer schweren Überschwemmung. Aufgrund der sehr dichten Umgebung ist die Aufgabe auf fortgeschrittene Mapper beschränkt.
  • Micheal Yani, Koordinator für die neue Südsudan-Community von OSM, bittet um Spenden, um Workshops, die Ausbildung südsudanesischer Flüchtlinge in Uganda und anderen Ländern, sowie Mappingtechnik zu finanzieren.
  • Leon, ein GIS-Spezialist und Umweltingenieur in Bolivien, wirbt um Spenden, um ein geografisches Informationssystem im Land aufzubauen. Das System soll ein Gemeinschaftsprojekt der örtlichen OSM-Community, öffentlicher Einrichtungen, Hilfsorganisationen, Forschern und des Privatsektors werden. Das Gebiet litt in letzter Zeit unter verheerenden Waldbränden und einer sehr hohen Entwaldungsrate. Das Ziel von 7.000 $ liegt leider noch in weiter Ferne.
  • Alice Goudie beschreibt in einen Blog-Artikel die Arbeit von MissingMaps nach demr Hurrikan Dorian, der im September 2019 die Bahamas heimgesucht hatte. Der Blog behandelt den Beitrag von MissingMaps, die Bedeutung von OSM und zeigt anschauliche Fotos von „OSM in Aktion“.

Ausbildung/Schulung

  • Ein neues Open-Access-Buch über „Digital Earth“ wurde veröffentlicht. OpenStreetMap erhält im Kapitel „Citizen Science in Support of Digital Earth“ – geschrieben von Maria Antonia Brovelli, Marisa Ponti, Sven Schade und Patricia Solís – besondere Beachtung.

Karten

  • Christian Reinstorf alias Spiekerooger bietet Online-Karten (osmap.info) in sieben verschiedenen Sprachen auf Basis von OpenStreetMap-Daten an.

Open-Data

  • Marco Minghini berichtet über eine Praktikumsstelle bei der Europäischen Kommission – Joint Research Centre (JRC) in Ispra (Italien). Die Bewerbungsfrist endet am 10. Januar 2020.

Programme

  • SomeoneElse fühlte sich durch die Tag-Homogenisierungsdiskussionen ermutigt, einen Blogbeitrag über die Werkzeuge zu schreiben, mit denen das „superdetaillierte“ Tagging in OSM zu etwas Brauchbarem gemacht werden kann, z.B. zum Rendern von OSM-Daten.

Releases

  • Das OsmAnd-Team kündigte die Version 3.10 seiner Navigationssoftware für iOS an. Die neue Version enthält ein überarbeitetes Menü für die Vorbereitung der Navigation, Unterstützung für Online-SQL-Karten, verbesserte Steuerung der Konturlinien und vieles mehr.

Kennst du schon …

  • GeoHipster? Eine unabhängige Online-Publikation, die sich der Chronologie des Zustands, der Themen und der Richtung der Geodatenindustrie widmet, wie sie von den Menschen, die in ihr arbeiten, gesehen wird.
  • … die Wiki-Seite mit Tipps. wie man gute Changeset-Kommentare schreibt?
  • … die Tags für die Herkunft von Spezialitäten in Restaurants und Geschäften? Bei Restaurants ist es cuisine, für Waren in Geschäften origin.
  • … die Umweltzone in deiner Stadt? Oder fehlt sie noch? Schau nach im Wiki und ergänze deine Umweltzone.

OSM in der Presse

  • Steven Johnson gibt in einem TEDx-Talk eine Einführung in OpenStreetMap aus der Perspektive eines Lehrers.
  • Onlinekhabar berichtet, dass die Einwohner der Gemeinde Budhiganga kürzlich geschult wurden, um ihre Ressourcen und Sehenswürdigkeiten zu kartieren und die Daten auf OpenStreetMap hochzuladen.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Christopher Barrington-Leigh und Adam Millard-Ball haben einen Beitrag über die Verwendung von OpenStreetMap geschrieben, um ein Maß für die Straßenanbindung zu berechnen. Sie fanden heraus, dass es einen starken Zusammenhang zwischen geringer Konnektivität und erhöhtem Fahrzeugverkehr, Energieverbrauch und CO2-Emissionen gibt.
  • Weetracker berichtet, dass es nur 6 afrikanische Länder gibt, in denen Flugdrohnen einen Gesetzesverstoß darstellen. Die 6 Länder sind: Algerien, Elfenbeinküste, Kenia, Madagaskar, Marokko und Senegal.
  • Die GeoChicas haben eine Karte der Orte auf der ganzen Welt erstellt, an denen „Un violador en tu camino“ („Ein Vergewaltiger auf deinem Weg“) (automatische Übersetzung) aufgeführt wurde, mit Links zu Berichten über die Ereignisse. Die Protestveranstaltung hat zum Ziel, gegen Verletzungen der Frauenrechte zu demonstrieren.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
online PoliMappers Adventures 2019 2019-12-01-2019-12-31 everywhere
Mannheim Mannheimer Mapathons 2019-12-12 germany
Munich Münchner Stammtisch 2019-12-12 germany
Nantes Réunion mensuelle 2019-12-12 france
Berlin 138. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2019-12-13 germany
Berlin DB Open Data XMAS Hack 2019-12-13-2019-12-14 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2019-12-17 germany
Digne-les-Bains HÉRuDi : l’Histoire Étonnante des Rues de Digne 2019-12-17 france
Düsseldorf Stammtisch 2019-12-27 germany
hosted by Chaos Communication Congress 36C3 OpenStreetMap assembly 2019-12-27-2019-12-30 germany

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Jorieke V, Kleper, Rainero, Rogehm, SunCobalt, TheSwavu, derFred, doktorpixel14, geologist.

OSMF-Vorstandswahl 2019 – ein Kommentar

Dieser Beitrag enthält die persönliche Meinung des Autors. Weder wird inhaltliche Neutralität angestrebt noch gibt dieser Beitrag die Meinung der Redaktion wieder. Bitte lest selber die Wahlprogramme und die Antworten der Kandidaten auf den Fragenkatalog durch, um euch eine eigene Meinung zu bilden.

Der Autor ist bei derselben Firma wie Rory McCann, einem der Kandidaten, angestellt.

Die Auswahl bei der diesjährige OSM-Vorstandswahl fällt verglichen mit den letzten Jahren relativ groß aus. Dieses Jahr sind vier Posten zu besetzen, wofür sich elf Kandidaten und eine Kandidatin bewerben. Zuletzt gab es im Jahr 2015 ähnliche viele Kandidaten, nämlich elf Kandidaten für vier Posten. Eine neutrale Zusammenfassung der Antworten auf die Wählerfragen und der Wahlprogramme ist in einem dreiteiligen Blogeintrag zu finden:

Guillaume Rischard

Guillaume versucht es dieses Jahr zum dritten Mal, nachdem er im Jahr 2016 gegen Frederik Ramm und Kate Chapman (beide jetzt ausscheidend) und im Jahr 2018 gegen Tobias Knerr und Joost Schouppe verloren hatte. Er gehört zur Gruppe der Hobbymapper und verdient sein Geld nicht mit OSM. Er stammt aus Luxemburg und spricht fließend Französisch, Deutsch und Englisch, erreicht damit die großen Communitys in Westeuropa. In der OSMF ist er sowohl in der MWG als auch in der DWG aktiv. Er weiß also wie der Hase läuft – vermutlich besser als manche aktuellen Vorstandsmitglieder.

Seine Wahlprogramme sind von Jahr zu Jahr realistischer geworden. Im Jahr 2016 ging es ihm um die Umstellung auf HTTPS, Geld für Projekte auszugeben, eine bessere Interaktion mit der Mapper-Community und Fundraising. Die HTTPS-Sache ist mittlerweile fast ganz erledigt, Guillaume hat dort die entscheidenden Leute lange genug bearbeitet. Die Fundraisingfrage hat der Vorstand mittlerweile durch die Einführung der neuen, teuren Beitragsklassen für Firmen gelöst.

Das letztjährige Wahlprogramm ist nicht so weit vom diesjährigen entfernt. Die Härtung gegen feindliche Übernahmen, damals ganz frisch, nahm großen Raum ein. Guillaume war als Mitglied der MWG und einer der Autoren des Untersuchungsberichts hautnah dabei. Er forderte etwas mehr Transparenz im Vorstand und mehr Unterstützung für die Arbeitsgruppen (konkret MWG und OWG).

Sein diesjähriges Wahlprogramm ist hinsichtlich der Themensetzung nicht viel anders. Wie schon im Vorjahr fällt auf, dass sein Wahlprogramm keine hochgesteckten Ziele (anders als noch 2015) hat, stattdessen nennt er realistische und erreichbare Meilensteine. Das spiegelt sich auch in seinen Antworten wieder. Während seine Konkurrenten bei der Frage nach dem Geschlechterverhältnis größtenteils fast alle ähnliche Sonntagsreden über Förderung von Frauen und sexuell Diversen schreiben, warnt er davor, sich in Nebenschauplätzen zu verzetteln.

Guillaume gibt sich einerseits als Kritiker gegenüber Firmen und Fremdeinflüssen, versucht aber dennoch, nicht zu extrem aufzutreten. Er ist kein Kompromisskandidat, aber für alle, die in ihrer Freizeit für OSM tätig sind und kämpfen, sicherlich eine gute Wahl.

Nuno Caldeira

Nuno tritt zum zweiten Mal zur Wahl an, letztes Jahr hat er es nicht geschafft.

Nunos Antworten auf die Fragen enthalten wenig große Ziele und klingen realistisch, sofern es im Vorstand eine ausreichende Mehrheit und einen korrekten Umgang mit Interessenskonflikten gibt.

Nuno ist wie Guillaume recht aktiv und umtriebig in der OSMF(-Politik). Im Laufe des Jahres hat er sich auf den Mailinglisten Talk und OSMF-Talk als Lizenzdurchsetzer profiliert. Man liest aus seinen Antworten wie auch aus denen von Guillaume einen gewissen Frust über die Entscheidungsunwilligkeit des aktuellen Vorstands. Während es Guillaume um den Schutz vor feindlichen Übernahmen geht, widmet sich Nuno der Einhaltung der Lizenz.

Bei Nuno schwingt ein Hauch von Anti-Establishment mit.

Rory McCann

Über die Frage, wo Rory McCann auf seinem persönlichen Stimmzettel eintragen sollte, habe ich verschiedene Antworten gehört. Rory ist einerseits für Kritiker der großen US-Firmen eine gute Wahl, andererseits habe ich schon Befürchtungen gehört, Rory könne es mit Vielfalts-/Gleichstellungsbestrebungen übertreiben. Das gesamte Diversity-, Social-Justice- und Code-of-Conduct-Thema ist sein persönliches Steckenpferd. Die Verwendung abschätziger Sprache („Dudebros“) in seinen Antworten ragt aus den übrigen Beiträgen der anderen Kandidaten negativ heraus. Sie lässt befürchten, dass er nicht davor zurückschreckt, die OSM-Community zu spalten, um Ziele und Ideologien, die wenig mit OSM zu tun haben, durchzudrücken. Andere Communitys haben an der Einführung eines Code-of-Conducts erheblichen Schaden erlitten – manche Code-of-Conduct-Verfechter meinen, dass das richtig sei (im Sinne „Schädlinge raus“).

Rorys Sprachstil in den Antworten und seinem Wahlprogramm ist reich an Redewendungen und Bildern, für Fremdsprachler stellenweise nicht gut verständlich.

Wie auch Guillaume und Nuno ist Rory ein Hobbymapper, verdient sein Geld aber direkt in der OSM-Industrie.

Steve Coast

Steve Coast war von 2007 (Gründung) bis 2011 Vorstandsvorsitzender und anschließend bis 2013 Ehrenvorsitzender. Im Jahr 2014 kandidierte er. Seine Kandidatur war damals Anlass, dass sein Simon Poole, sein Nachfolger, kurz vor der Wahl zurücktrat (Begründung), obwohl sein Posten gar nicht zur Wahl stand. Hinter der Kulissen heißt es, er hätte keine Lust gehabt, sich die Zusammenarbeit mit Steve anzutun.

Bei seiner Kandidatur im Jahr 2014 forderte er eine Verkleinerung des Vorstands, um Diskussionen zu verkürzen, und regelmäßige Vorstandstreffen in Person (nicht online) mit einem Moderator. Desweiteren forderte Angestellte für die OSMF. Das alles könne in 6 bis 12 Monaten umgesetzt werden, schrieb er damals. Seine Programmpunkt, das Mapping der Adressen in ein bis drei Jahren abzuschließen, war schon damals weit von der Realität entfernt.

Steve spricht in seinen Antworten auf die diesjährigen Fragen an die Kandidaten einige Probleme der Foundation direkt an, was in der Deutlichkeit sonst nicht so sehr tun. Das macht ihn aber nicht unbedingt zum guten Vorstand. Sollte Steve gewählt werden, kann befürchtet werden, dass die Effektivität der Vorstandsarbeit darunter leidet, wo sie doch so nötig wäre. Steve ist nicht für seine Kompromissfähigkeit bekannt. Es ist gut möglich, dass Steve ein Sprücheklopfer ist.

Auf der Mailingliste OSMF-Talk kritisierte sein Konkurrent Eugene Alvin Villar, dass Steve seine Beschäftigung bei TomTom, einem Wettbewerber (!) von OSM verschweigt.

Sein Ziel, “get addresses done” (deutsch: „Das Thema Adressen abhaken“) klingt wie ein billiger Wahlslogan. Ich erkenne hier große Ähnlichkeiten mit dem Slogan eines britischen Populisten. Eine derart gezielte Einflussnahme auf das Mapping würde mit den Traditionen der OSMF brechen. Vom fehlenden Realismus des Ziels ganz zu schweigen. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass Glaubwürdigkeit nicht von großen Sprüchen, sondern von Taten kommt und davon hat Steve in den letzten Jahren nicht wirklich viele.

Eugene Alvin Villar

Eugene kandidiert zum ersten Mal und ist der erste Kandidat aus einem Entwicklungsland, der kein Mitarbeiter oder Mitglied von HOT US Inc.

Seine Äußerungen zu seinen Pläne zeigen, dass er die Vorstandsprotokolle aufmerksam liest. Die Anmerkung in den Zusammenfassungen, dass die Ausschreibung für Datenschutz-Anpassungen an der Website/API erfolglos war, darf ihm nicht angelastet werden. Das hat der aktuelle Vorstand doppelt verbockt. Erstens hat er sich nicht ernsthaft angestrengt. Zweitens die Erfolglosigkeit nicht öffentlich dokumentiert, sodass die Mitglieder es gar nicht besser wissen können, sofern sie nicht, wie ich, an der Quelle sitzen.

Eugene ist in meinen Augen auch ein Kompromisskandidat, der für viele Mitglieder wählbar sein dürfte. Er ist ziemlich lange bei OSM dabei und ziemlich aktiv im Projekt.

Seine Wahlprogramm ist realitätsnah und auf dem Boden der Tatsachen. Große Sprüche im Stil „Ich mache alles besser.“ oder „Ich will das Geschlechterverhältnis-Problem lösen“ fehlen. Ein Bewusstsein für die Risiken aus dem Business-Sektor fehlt ihm jedoch.

Mikel Maron

Mikel stellt sich zum sechsten Mal zu Wahl. Er war schon von 2007 bis 2011 und ab 2015 im Vorstand.

Folgendes waren im Jahr 2015 die zentralen Punkte seinem Wahlprogramm: Er wollte die Kontakte mit und die Unterstützung von Local Chapters fördern – das Local-Chapter-Programm war damals in den Kinderschuhen. Die Arbeitsgruppen wollte er re-energetisieren und dafür Mitglieder werben. Das „Sponsorenprogramm“ (gemeint sind vermutlich kommerzielle Mitgliedschaften) wollte er voranbringen. Von den drei Punkten wurde nur das Programm für kommerzielle Mitglieder umgesetzt, welches aber schon der Vorstand davor angegangen hatte. Bei derselben Mitgliederversammlung stand nämlich die dafür erforderliche Satzungsänderung zur Abstimmung.

Der Sprachstil seines Wahlprogramms und seiner Antworten ist im Allgemeinen verständlich, klingt stellenweise ein wenig nach Business-Sprech. Die entscheidenden Stellen sind im Allgemeinen neutral. Mikel weiß, wie der Hase in der OSM läuft, was grundsätzlich erst einmal für ihn spricht. Leider gibt es jedoch genügend Punkte, die gegen ihn sprechen.

Mikel ist in meinen Augen für eine weitere Amtszeit ungeeignet. Er will Chef sein, kein Indianer. Meiner Beobachtung nach lässt er gerne Dorothea, die von der OSMF dafür bezahlt wird, die Arbeit machen. Wer nicht durchsetzungsstark ist, hat es in Gremien mit ihm zusammen schwer. Sein Umgang mit Interessenskonflikten ist mangelhaft. Als die Organised Editing Guideline im Vorstand diskutiert wurde, verzichtete er nur nach erheblichem Druck anderer Vorstandsmitglieder auf seine Teilnahme an der Abstimmung, obwohl Mapbox damals stark im organisierten Mapping involviert war. Als er die Befangenheit einsah, legte er dem Vorstand als Trotzreaktion einen weichgespülten, nie veröffentlichten Gegenentwurf vor, über den die anderen hätten diskutieren sollen.

Von Nicolas Chavent und Severin Menard, beides HOT-Urgesteine, wurde ihm und anderen aus der HOT-Führungsriege vorgeworfen, einen Code of Conduct zur Stummschaltung bzw. zum Ausschluss missliebiger Stimmen zu verwenden. Die Vorwürfe hat er weder bestritten noch bestätigt.

Mikel scheinen Arbeitsgruppen, die selbstständig und in den Interessen der Mitglieder, ggf. auch gegen seine Interessen bzw. die des Vorstands, handeln, ein Dorn im Auge. Wenn er es gekonnt hätte, hätte er möglicherweise die MWG letztes Jahr aufgelöst, weil diese zu eigenmächtig sich der GlobalLogic-Sache angenommen habe. Es ist ein deutliches Zeichen, dass Freiwillige von ihm als Vorstand in der Realität nicht die Wertschätzung und den Rückhalt verdienen, der ihnen zusteht!

Es bleibt den Wählern überlassen, zu entscheiden, ob Mikel lange genug Vorstand war und es Zeit für neue Leute und neue Ideen ist. Auswahl gibt es genug.

Jinal Foflia

Jinal gehört zu den Kandidaten, die eine Firma direkt im Rücken haben. In ihrem Fall ist das der Taxidienstleister Grab, das Uber Südostasiens, der GlobalLogic damit beauftragt hat, in OSM zu mappen. Die Qualität von GlobalLogic gefiel den örtlichen Mappern gar nicht.

Jinals Antwort auf die Frage zu ihren OSM-Aktivitäten ist relativ lang. Während die anderen Bewerber relativ nüchtern ihre Aktivitäten aufzählen und beschreiben, geht sie ausführlicher auf die einzelnen Punkte ein und verwendet eine durchweg das Positive betonende Sprache (die anderen klingen nicht negativ, sondern neutral).

Spätestens, wenn man ihre Antwort auf Interessenskonflikte liest, springt die PR-Sprache ins Auge. Die Antwort auf Interessenskonflikte ist so geschrieben, dass sie das enthält, was der Fragesteller lesen möchte, dennoch aber so unverbindlich wie möglich bleibt. Selbst Mikel, der nicht gerade ein Musterschüler für den Umgang mit Interessenskonflikten ist, liefert bei dieser Frage eine Antwort, die nicht weichgespült, sondern sachlich und direkt klingt.

In ihren Antworten mit Community-/Diversity-Bezug ähnelt sie Heather Lesons Kandidatur im Jahr 2017. Letztere hat in ihrer Zeit im Vorstand praktisch nichts in der Hinsicht erreicht (ok, die anderen Vorstände haben sich auch nicht so richtig dafür interessiert). Ich halte Jinals Ziele für unrealistisch, da sie außerhalb des Zuständigkeitsbereichs des Vorstands liegen. Um neue Gruppen für OSM zu gewinnen, braucht es kein Vorstandsamt, dazu muss man nur etwas tun.

Gregory Marler

Gregory Marler ist einer der Kompromisskandidaten dieses Jahr. Er ist ein klassischer Craftmapper, verdient sein Geld nicht mit OSM und ist in der OSMF – genauer der SotM Working Group recht aktiv.

Das ist in meinen Augen auch der negative Punkte bei Gregory. Die Freizeit eines jeden ist beschränkt, wenn er sie in die Vorstandsarbeit steckt, fehlt sie in der Arbeitsgruppe. Andererseits kann man auch sagen, dass die SotM Working Group nicht zu den Gruppen mit großen Personalsorgen gehört.

Eine Reihe von Punkten spricht für Gregory. Er ist kein Postensammler, wie sein Rückzug aus dem Vorstand von OSM UK zeigt. In einem Vorstand, der möglicherweise aus sehr gegensätzlich orientierten Mitgliedern besteht (man stelle sich mal Nuno vs. Michal vor), kann er als Vermittler auftreten, wofür er in meinen Augen sehr geeignet ist.

Durch seine langjährige Aktivität in der SotM Working Group weiß er, wie die OSMF im Innern funktioniert – weitaus besser als mancher aktueller Vorstand und mancher der Kandidaten. Er lässt das in seinen Antworten auch einmal durchblicken. Zudem hat Gregory in fast alle Teile von OSM Kontakt.

Gregory ist meiner Meinung nach keine Wahl, bei der man etwas falsch macht, aber es gibt Kandidaten, die ich bevorzuge.

Michal Migurski

Michal Migurski ist zwar schon sehr lange bei OSM dabei, fällt aber nicht wirklich durch Aktivität auf. Seine Mappingbeiträge sind überschaubar. Er ist der einzige Kandidat, der kein aktiver Mapper im Sinne der Vereinbarung für Mitwirkende ist. Diese definiert aktive Mapper als solche, die in den zurückliegenden 12 Monaten in mindestens drei Monaten gemappt haben.

Sein Wahlprogramm und Auftreten hat gewisse Ähnlichkeiten mit Steve Coast. Steve tritt als Populist auf, Michal bläst ein wenig ins selbe Horn und stellt Sachen teilweise übertrieben dar. Der Abschnitt, in dem er sich vorstellt, ist Eigenlob.

Er bemüht sich, als eine Art Retter aufzutreten. Anders als Steve hat sein Rettertum aber eine andere Agenda: Wie man aus seinen Antworten, seinem Wahlprogramm und seinen Äußerungen auf der Mailingliste OSMF-Talk herauslesen kann, hat er keinen Respekt vor der aus Freiwilligen bestehenden Community. Weshalb schreibt er sonst, dass er auf den Mailinglisten Talk und OSMF-Talk nach offiziellen Beiträgen von Vorständen und Arbeitsgruppen Ausschau halte? Klar, die große Community ist für ihn nicht von Bedeutung, er hat eine wirtschaftliche Agenda. Deshalb sollte man davon ausgehen, dass er einzig und allein dazu kandidiert, den Firmen mehr Einfluss zu geben.

Der Satz „Meine Kandidatur für den OSMF-Vorstand wurde von den für Kommunikation und Recht Verantwortlichen bei Facebook überprüft“ heißt praktisch, dass er wegen seines Jobs kandidiert und ein Kandidat von Facebook Gnaden ist. Auch so kann man feindliche Übernahmen versuchen. Seine übrige Aussage zu Interessenskonflikten enthält, anders als bei den anderen Kandidaten keine Aussage, dass er bei Befangenheit sich der Stimme enthalten werde. Die Aussage, er müsse im besten Interesse der Foundation handeln, ist eine Nullaussage. Das ist seine gesetzliche Pflicht als Vorstand, sie ist jedoch schwammig und erst wirklich von Belang, wenn es ans Geld geht. Ob die OSM-Community vor die Hunde geht, ist aus der körperschaftsrechtlichen Sicht nicht von Belang.

Von einer Wahl Michals rate ich ausdrücklich ab. Es wäre der Anfang einer feindlichen Übernahme durch die Vordertür.

Dietmar Seifert

Dietmar ist seit etwa zehn Jahren bei OSM dabei. Unter den Kandidaten, die sich kritisch gegenüber kommerziellen Akteuren aussprechen, ist er der schärfste.

Unter den Kandidaten Dietmar die konkretesten Pläne zum Umgang mit dem Fall „iD“. Er schlägt eine Tagging-Arbeitsgruppe, einen neuen Kommunikationsansatz mit den iD-Hauptentwicklern und Regeln für Anwendungen auf openstreetmap.org vor.

Leider erkennt man schon an seinen Texten, das die englische Sprache nicht seine Stärke ist. Sprachliche Gewandheit hat in der Vergangenheit im OSMF-Vorstand der Durchsetzungsfähigkeit einer Person genützt.

Clifford Snow

Clifford ist ein recht firmenfreundlicher Kandidat, der aber weitaus weniger offensiv wie Michal auftritt. Neben dem Aufbau engerer Beziehungen zu kommerziellen Mitgliedern, setzt er sich für eine Anpassung des Mission Statements (Leitbild) der OSMF ein und einer strategischeren Ausrichtung der Foundation ein. Letzteres läuft auf eine Professionalisierung und damit eine Machtzentrierung hinaus. Ob man das gutheißen möchte, soll jeder für sich entscheiden.

Allan Mustard

Allan ist von vier Leuten parallel gebeten worden, sich zur Wahl zu stellen. Nach dem Ende seiner Diplomatenkarriere ist das jetzt auch möglich. Allan wäre sicherlich ein guter Vorstandsvorsitzender und brächte die dafür notwendigen Fähigkeiten als Vermittler zwischen den verschiedenen Interessensgruppen im Vorstand mit.

Sein Wahlprogramm umfasst die Gewinnung neuer Mitglieder und das Engagement an Schulen und Hochschule, Werkzeuge zur Nutzung von OSM durch Laien und eine Erinnerung, dass der Anglozentrismus bei OSM nicht positiv ist. Er spricht sich für Craftmapping, also das Mapping durch Freiwillige vor Ort aus, tut das aber nicht, indem er gleichzeitig andere Beitragsformen verdammt.

Zusammenfassung

Ich rate zu Vorsicht vor Kandidaten, die bislang wenig in OSM aktiv waren. Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, das Externe wenig Ahnung von den Abläufen in OSM haben und ihre Erfahrungen von draußen nicht so hilfreich sind, wie sie einem versuchen, glaubhaft zu machen. Eher verfolgen sie ihre eigene politische Agenda oder die eines externen Unterstützers. Bislang sind diese Kandidaten an den verbleibenden Vorständen gescheitert, die entweder genügend, wichtigere Themen auf die Tagesordnung setzten. Und wenn die eigene Agenda dann von der Agenda der anderen ausgebremst wird, geht schnell auch die Lust flöten und es wird wenig Zeit und Energie investiert.