Wochennotiz Nr. 429

02.10.2018-08.10.2018

Mapping

  • Auf der Mailingliste Tagging wird diskutiert, wie Namen von Gruppen von Seen gemappt werden sollen.
  • Die Abstimmung für den Tag assembly_point:purpose=*, der festlegen soll, für welche Art von Gefahr – Feuer, Tsunami, Erdbeben, Tornado – ein emergency=assembly_point erstellt wurde, hat begonnen und endet zum 19. Oktober.
  • Warin61 bemerkte, dass viele ÖPNV-Relationen Fehler aufweisen. Er beschreibt einfache Schritte zur Behebung der Probleme und die zu erfüllenden Mindestanforderungen, um nicht mehr im Validierungstool der Geofabrik OSMInspector als fehlerhaft angezeigt zu werden.

Community

  • OSM Mali veranstaltet zum dritten Mal in Folge auch dieses Jahr wieder ein OSM-Training-Camp in Segou, bei dem Studenten der lokalen Universität für eine Woche lang OSM näher gebracht wird. Seit 2016 wurde so bereits über 70 Studenten das Mappen beigebracht.
  • Lars blickt auf das Berliner Hackweekend im September zurück.

OpenStreetMap Foundation

  • Jinal Foflia ruft dazu auf, Mitglied der OpenStreetMap Foundation zu werden. In ihrem Blogbeitrag erklärt sie, warum man mitmachen soll, was die Vorteile sind und wie man Mitglied werden kann. Sie weist darauf hin, dass in Kürze ein Programm zur Befreiung von Mitgliedsbeiträgen eingeführt wird.
  • OSM US begrüßt seine neue Geschäftsführerin. Jaye Matthews, die aus mehr als 40 Bewerbungen für die neu geschaffene Vollzeitstelle ausgewählt wurde, hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Führung von gemeinnützigen Organisationen, ist aber völlig neu bei OpenStreetMap.

Veranstaltungen

  • Am 19. Oktober wird in Turin, Italien, eine Mapping-Party mit dem Schwerpunkt Rollstuhlzugänglichkeit organisiert. (it) (automatische Übersetzung)
  • Das Vortragsprogramm für den Stand des FOSSGIS e.V. vom 16. bis 18.10.2018 auf der Messe Intergeo in Frankfurt am Main wurde veröffentlicht.

Humanitarian OSM

  • Die indonesische Tribunnews berichtet über die Bemühungen von OpenStreetMap Indonesien, das von Erdbeben und dem verheerenden Tsunami um Petobo, South Palu betroffene Gebiet auf der Grundlage von DigitalGlobe-Bildern vom 2. Oktober zu kartieren. (automatische Übersetzung)
  • UBOS, Ugandas nationales Büro für Statistik, übernimmt eine aktive Rolle bei der Kartierung auf OSM. 11 Mitarbeiter haben gelernt, wie man JOSM, QGIS und mobile Werkzeuge für die Vermessung einsetzt. Es gibt viele Herausforderungen in dem Land zu bewältigen, und OSM kann dabei helfen.
  • Matthew Gibb bittet erfahrene Mapper um Hilfe bei der Validierung von Straßen im Florida-Panhandle, da dort bald der Hurrikan Michael eintreffen wird. Eine Aufgabe im OSM US Tasking Manager wurde erstellt.
  • Im September organisierten die Dozenten und Studenten des Centre for Interdisciplinary Methodologies der Universität Warwick einen Workshop zum Thema „Sinn für humanitäre Geodaten schaffen, um die Auswirkungen humanitärer Interventionen auf Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern“. Der Workshop wurde gemeinsam von Ärzte ohne Grenzen (MSF UK), dem Humanitarian OpenStreetMap Team (HOT), dem Bangladesch Humanitarian OpenStreetMap Operations Team (BHOOT) und dem Heidelberg Institute for Geoinformation Technology/GIScience Research Group an der Universität Heidelberg veranstaltet. Die Veranstaltung ermöglichte es den Teilnehmern, aktuelle Ansätze und Herausforderungen zu diskutieren und vor allem: wie man sie gemeinsam angeht.
  • HOT erinnert daran, dass es Oktober ist – und das bedeutet Hacktoberfest. Das ist ein jährliches Event, das von Digital Ocean, GitHub und Twilio veranstaltet wird, um Beiträge zu Open-Source-Projekten zu fördern. Der Aufruf ist vielleicht nicht ganz uneigennützig, da HOT seine Leser an seine über 15 aktiven Open-Source-Projekte erinnert.

Ausbildung/Schulung

  • Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden, stellt einen E-Learning-Kurs zum Thema freie Geodaten vor.

Karten

  • Cartisan, ein kleines armenisches Kartographieunternehmen, erstellt eine topografische Wanderkarte des Dilijan Nationalparks in Armenien. Dies wird die erste moderne topografische Karte Armeniens sein.
    Die Karte beruht in hohem Maße auf OSM-Daten, da die Hersteller ihre Verbesserungen in dem Bereich direkt in OSM vorgenommen haben. Die Karte (Ausschnitt) wird ausschließlich mit FOSS-Tools erstellt. Die Schöpfer der Karte haben eine Crowdfunding-Kampagne zusammen mit dem Betreiber dieser Wanderwege, der nichtstaatlichen Organisation Transcaucasian Trail, gestartet, um die Karte produzieren zu können.
  • Raymond Inzitari schreibt über die Gründung seines Unternehmens, das Holzkarten als Kunstwerk herstellt. Er brauchte über ein halbes Jahr Entwicklungszeit, um ein Modell zu erstellen, das OpenStreetMap-Daten verwendet, diese in eine Geodatenbank konvertiert und eine AI-Datei ausgibt, die für den Laser-Cutter benötigt wird.

Open-Data

  • François Lacombe fragt, ob OSM an Veranstaltungen wie dem kommenden LinuxFoundation Energy Summit 2018 teilnehmen sollte. Er argumentiert, dass es für Energieinfrastrukturbetreiber immer normaler wird, proprietäre durch OSM-Daten zu ersetzen.

Programme

  • Die nächste Version von VROOM, einer freien Software zur Lösung von Problemen beim Fahrzeug-Routing, wird Fahrzeitbeschränkungen berücksichtigen können. Die Funktion ist bereits für Beta-Tests auf dem Demo-Server des Projekts verfügbar.
  • Keine Lust auf die teuren Kartenaktualisierungen des eingebauten Navigationssystems im Auto? Ein Raspberry Pi, ein LCD-Bildschirm und ein paar andere Dinge werden benötigt, um ein System zu bauen, das eine freie Navigation mit OSM auf Basis von OpenMapTiles und bei Bedarf sogar eine Rückfahrkamera ermöglicht.
  • Generation Streets, ein auf Steam erhältliches Spiel, verwendet OSM, um eine beeindruckende 3D-Umgebung zu rendern .
  • Richard Fairhurst veröffentlicht ein Proof of Concept für einen OSM-Editor, dessen Oberfläche in erster Linie an die Erfassung basierend auf Straßenbildern wie Bing Streetside oder Mapillary angepasst ist.

Programmierung

  • Um ihre Projekte an den abgespeckten/geänderten Funktionsumfang von Oracles Java anzupassen, organisiert die OSGeo Foundation an mehreren Orten vom 22. bis 26. Oktober einen Code-Sprint für ihre Java-basierten Projekte (u.a. Geoserver) und sucht dafür Geldgeber.
  • John Whelan fordert erneut die komplette Neuentwicklung von JOSM in einer anderen Programmiersprache. Er wirbt für die Nutzung des proprietären, nur auf Windows verfügbaren Entwicklungswerkzeugs Visual Studio von Microsoft. Andere Poster weisen ihn darauf hin, dass JOSM schon lange mit der freien Java-Implementierung OpenJDK kompatibel ist.
  • Mitarbeiter des HeiGIT zeigen in einem neuen Jupyter-Notebook wie Twitter-Daten und das avoid_polygon Feature der
    Openrouteservice-API in Kombination genutzt werden können, um das Routing bei Hochwasserereignissen zu verbessern.
  • Wenn Du Dich durch die Art und Weise, wie man Karten in einer Website mit Google Maps, Mapbox oder Leaflet integrieren kann, eingeschränkt fühlst, solltest Du Dir das Framework Vue.js und die Bibliothek d3.js ansehen. Mikhail Panichev schrieb eine Anleitung zur Erstellung einer interaktiven Karte mit den beiden genannten JavaScript-Tools.

Kennst du schon …

OSM in der Presse

  • Centésimo Mono veröffentlicht ein Interview mit Carlos Brys. Carlos Brys berichtet über einen ersten Mapathon in der Provinz Misiones und betont insbesondere die Bedeutung der Datenerfassung vor Ort. (es) (automatische Übersetzung)

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Das schottische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das es öffentlichen Einrichtungen in Schottland verbietet, Karten herzustellen, die die Inseln Shetlands „in einer Kiste“ darstellen (normalerweise vor Aberdeen oder neben den Orkneys). Dies hat auf Twitter zu einer umfangreichen Diskussion geführt, und Kenneth Field, ein ESRI-Kartograph, liefert eine detaillierte Aufschlüsselung, warum Insets („die Box“) die vernünftige kartografische Wahl sind. (en) (automatische Übersetzung)
  • Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die mutwillige Manipulation von Onlinekarten wie Google oder OpenStreetMap und die Hintergründe hinter dem Vandalismus.
  • Moritz Förster ist in einem Kommentar in der Zeitschrift iX – Magazin für professionelle Informationstechnik der Meinung, dass ein Code of Conduct eine politische Positionierung eines Projekts ist und sehr wohl Andersdenkende ausschließt.
  • [1] Die Universität Heidelberg veranstaltete eine Mapping-Session, um die Leistungsfähigkeit des Crowdsourcing für Kartenvalidierungen durch die kollaborative Validierung der Landnutzungs- und Landbedeckungskarte von Genf mit den Daten von Sentinel 2 und OpenStreetMap der ESA aufzuzeigen. Dazu wird eine vorläufige Version der OSM Landuse Karte vorgestellt.
  • Chris Wayne schrieb einen Artikel über die Erstellung von Karten für sehbehinderte Menschen. In seinem Artikel behandelt er die beiden häufigsten Ansätze, um eine Verbesserung zu erreichen, nämlich taktile Karten, d.h. fühlbare Karten und auditive Karten, d.h. Karten, die im wörtlichen Sinne sprechen.
  • Ein weiterer Artikel, der sich mit den Bedürfnissen blinder Menschen beschäftigt, wurde von Nicola Byrne geschrieben. Sie erklärt, wie man mit einem OSM-basierten „3D-Audio“-System Blinde durch Städte führt, ihre Erfahrungen damit und wie es funktioniert.
  • Friends of Earth haben ein 100-Sekunden-Video veröffentlicht, wobei jede Sekunde ein Prozent der verschiedenen Landnutzungen in Großbritannien repräsentiert. Mit dem Video wollen sie fragen, ob die Natur den Raum hat, den sie verdient.
  • Der private Blog addshore.com veröffentlicht einen Artikel über die Zunahme von Wikidata-Items in den letzten 6 Monaten, die regionale Aufteilung des Wachstums sowie einige Hintergründe. In dem genannten Zeitraum wurden etwa eine Million geolokalisierte Items zu Wikidata hinzugefügt.
  • GoogleWatchBlog vergleicht die Features von Bing Maps und Google Maps.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    Berlin 124. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-10-12 germany
    Nantes Participation au « Village des sciences » lors de la Fête de la Science à l’Hôtel de région 2018-10-12-2018-10-14 france
    Frankfurt_am_Main Intergeo 2018 2018-10-15-2018-10-18 germany
    Bonn Bonner Stammtisch 2018-10-16 germany
    Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-10-16 germany
    Karlsruhe Stammtisch 2018-10-17 germany
    Mumble OpenStreetMap Foundation public board meeting 2018-10-18 everywhere
    Hamburg ITS-Hackathon "Mobility meets Logistics" 2018-10-19-2018-10-20 germany
    Karlsruhe Karlsruher Hackweekend 2018-10-20-2018-10-21 germany
    Bremen Bremer Mappertreffen 2018-10-22 germany
    Köln Köln Stammtisch 2018-10-24 germany
    Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-10-25 germany

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Polyglot, Rogehm, SK53, SunCobalt, Tordanik, derFred, doktorpixel14, geologist.

Rückblick auf das Berliner OSM-Hackweekend 09/2018

Im September trafen sich OpenStreetMap-Interessierte in Berlin bereits zum zweiten Mal zum gemeinsamen hacken in der DB Mindbox Berlin. Für alle die, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier eine kleine Zusammenfassung.

Lars Lingner zeichnete für Planung und Organisation verantwortlich. Die Kosten für die Verpflegung mit Getränken, Snacks und Pizza wurden von OpenCage Data, Mapbox, OSM Buildings übernommen. Herzlichen Dank den Sponsoren.

Im Vorfeld des Hackweekends wird hin und wieder angefragt, ob man auch teilnehmen darf, wenn man kein Hacker ist oder nichts zu programmieren hat. Die einzige Voraussetzung ist Interesse bzw. Neugier an OpenStreetMap. Die Themen erstrecken sich über ein wirklich breites Spektrum. Es gibt keine Festlegung auf bestimmte Inhalte im Vorfeld.

Die meisten Teilnehmer bringen ihre eigenen Ideen und Vorstellungen mit, was an den beiden Tagen bearbeitet wird. Aber auch dies ist keine Bedingung zur Teilnahme. Als technische Voraussetzung ist es nützlich einen eigenen Laptop mitzubringen.

In das kalte Wasser sprang diesmal Stefan aus Cottbus, der sich beruflich mit Stadtplanung beschäftigt und nun Kontakt zu OpenStreetMap gesucht und gefunden hat. Es geht nicht ausschließlich nur um das Hacken. Die lockere Atmosphäre wird sehr oft zum diskutieren genutzt. Kleine Teams bilden sich vor Whiteboards oder Computern und tauschen Informationen aus.

Thematisch gab es auch bei diesem Hackweekend ein breites Angebot. Marc hat sich mit dem Suchdienst Nominatim beschäftigt und Verbesserungen implementiert. Konkret wurde die Testsuite aktualisiert (phpunit 6) wodurch die Behandlung von Fehlern verbessert wurde. Marc fasste die Arbeit wie folgt zusammen: “Langweilig, dauerte ewig, aber hilft langfristig. Sonntag 17 Uhr hatte ich den pull-request fertig. Erfolg.”

Daniel gab eine kleine Einführung in robosat, einer Werkzeugkiste zur automatisierten Extraktion von Objekten wie Gebäuden, Parkflächen, Straßen oder Gewässer aus Luft- bzw. Satellitenaufnahmen. Am 27. September wurde außerdem Version 1.1.0 veröffentlicht, auf die in einem separaten User-Blogeintrag eingegangen wird.

In diesem Zusammenhang machte Wolfram, Autor von mc.bbbike.org, auf die historischen Luftaufnahmen im FIS Broker von Berlin aufmerksam. Eine tolle Anwendung wäre hier, die Gebäude über einen Zeitraum hinweg zu analysieren. Dafür war die Zeit während des Hackweekends zu knapp. Wer da mal einsteigen möchte kann sich gerne melden.

Robert hat sich mit dem FOSSGIS-Routingserver  beschäftigt und das Profil für Fähren optimiert. Außerdem wurde festgestellt, das der Server etwas Pflege gebrauchen könnte. Für z.b. die Überarbeitung des Frontends werden helfende Hände gesucht.

Die Instanz für den Kartendruck von Hartmut ist jetzt unter der URL https://print.get-map.org/ erreichbar. Es gibt eine Dokumentation zur HTTP API und das cloud image für Vagrant wurde aktualisiert.

Während des OSM Hackweekends fand zeitgleich der Cyclehack Berlin statt. Tobias versuchte die beiden Welten bzw. die Teilnehmer zusammenzubringen und die Verbindungen der verschiedenen Akteure und Aktionen die derzeit in und um Berlin passieren zu verstehen (siehe Bild 4 in der Gallery).

Thematisch passend wurde untersucht ob und wie OpenStreetMap eine Datenquelle für Analysen und Visualisierungen zum Thema Berliner Mobilitätsgesetz genutzt werden kann. Dazu wurde ein Blick auf das Taggingschema geworfen und eine Anwendung gehackt die das Fahrradwegenetzwerk in Berlin visualisiert.

Fortschritte gab es auch bei der Karte zur Geldautomatensuche von Marcus, dem Kartenstil osm-carto sowie bbbike.org

Für die Kommunikation während und auch nach den jeweiligen Veranstaltungen sind wir noch auf der Suche nach einem geeigneten Medium. Eine Möglichkeit bietet Slack, dort wurde ein Berlin-Kanal eingerichtet. Wer Lust hat schaut dort gerne mal vorbei.

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Unterstützer und Sponsoren. Im nächsten Jahr wird es aller Voraussicht nach wieder zwei OSM-Hackweekends in Berlin geben. Wer dieses Jahr noch hacken möchte, in Karlsruhe bietet sich dafür am 20./21. Oktober die Gelegenheit.

 

 

Wochennotiz Nr. 428

25.09.2018-01.10.2018

Pic

Einfach zu bedienender Editor für Parkstreifen von acsd [1] | © acsd, Map data © OpenStreetMap contributors

Mapping

  • OpenStreetMap Guinea verkündet auf Twitter den Beginn einer Mapping-Kampagne zur Bekämpfung der Genitalverstümmelung bei Frauen.
  • Im Forum wird gefragt, wie man Hungersteine taggen kann.
  • Jean-Marc Liotier bemerkt (fr), dass mehrere Mapper trotz des damit einhergehenden Informationsverlustes Schulen im Senegal von Polygonen zu Nodes umwandeln. Nach einigen Nachforschungen stellt er fest, dass dies wegen der bevorstehenden Wahlen geschehen ist. Die Änderungen gehen auf die Organisation wa mbedni hinter dem Projekt “Senegal Vote” zurück. Der Grund ist jedoch verblüffend: Sie können keine Polygone in ihrer Software verarbeiten. Jemand sollte ihnen erklären, dass die Overpass-API dies auf triviale Weise erledigen kann. (automatische Übersetzung)
  • Erwin Olario weist auf Mastodon auf die Corporate Editing Heatmap (Quellcode) von Jennings Anderson hin, die die Gegenden darstellt, in denen kommerzielle, organisierte Mapper aktiv sind und Filtermöglichkeiten nach Jahr und Firma bietet.

Community

  • Ist OSM in den USA kein Community-Projekt mehr? Den Eindruck kann man bekommen, wenn man sich die Anzahl der aktiven Nutzer pro Tag anschaut. (via Twitter)
  • François Lacombe berichtet über das aktuelle Monatsprojekt der französischen Community, den Import und die dazu nötigen Vorbereitungen sowie über die dann folgende Überwachung des Stromnetzes in Frankreich. Das Qualitätskontrollwerkzeug Osmose spielte dabei eine wichtige Rolle. (fr) (automatische Übersetzung)
  • Tomasz_W beschreibt in seinem Benutzerblog sein Experiment mit Photoshop, durch Anpassung von landuse Flächen oder Parkflächen in hellere Farben und gleichzeitig neue Farben für Straßen einen besseren Kontrast darzustellen. Er zeigt Vorher/Nachher Vergleiche.

OpenStreetMap Foundation

  • Die chilenische Firma Altavoz sponsort den ersten Tile-Cache in Südamerika für das Content-Delivery-Network von tile.openstreetmap.org. (es) (automatische Übersetzung)

Humanitarian OSM

  • HOT berichtet über das abgeschlossene Training von Studenten in Dar es Salaam, wo 228 Stadtviertel kartiert und eine Aktionskarte für die Katastrophenvorbereitung und -bewältigung erstellt wurde.
  • Nate Smith stellt auf den Mailinglisten Talk und HOT das von HOT entwickelte „Datenqualitätsbeobachtungs-Tool“ MapCampaigner vor, das die Anzahl von zusätzlichen Tags an Objekten zählen soll. Die Verwendung des Begriffs „Qualität“ für ein Werkzeug zum Zählen und das fehlende Qualitätsbewusstsein „gewisser Kreise“ wird von anderen auf der Mailingliste kritisiert.
  • Zum Mapathon am 09.10.2018 in der c-base in Berlin kann man sich hier registrieren. Es sollen Siedlungen und Gebäude in Nigeria kartographiert werden. Die so entstehenden Karten werden medizinische Nothilfeorganisationen unterstützen, damit diese in Notfallsituationen, wie Epidemieausbrüchen, schneller die dort lebenden Menschen erreichen zu können. Auch Anfänger sind bei der Veranstaltung willkommen.
  • Reliefweb berichtete, dass die Regierung von Niger zusammen mit der Weltbank und der Global Facility for Disaster Reduction and Recovery (GFDRR) eine Partnerschaft eingegangen ist, um Daten über die Gefährdung und Anfälligkeit für Hochwasserrisiken von Nigers Hauptstadt Niamey zu sammeln. Mit hochauflösenden, von Drohnen aufgenommenen Luftbildern, 15.000 Datenpunkten über Haushalte und Infrastruktur, die von der nigerianischen OpenStreetMap-Community mit einer Open-Source-Mobilfunkanwendung gesammelt wurden, konnte mit den Daten das Hochwasserrisiko der am stärksten gefährdeten Gemeinden in Niamey modelliert werden.
  • Nach dem zerstörerischen Erdbeben und Tsunami in Palu und anderen Teilen der indonesischen Insel Sulawesis mit ca. 16 Mio. Einwohnern, folgten intensive Bemühungen von HOT (1,2), Geodaten für das betroffene Gebiet bereitzustellen. Die so gewonnenen Daten werden bspw. von der UN für Lagebeurteilungen herangezogen.

Karten

  • [1] Benutzer acsd hat ein Karten-Tool erstellt, mit dem das Mapping von parking:lane sehr einfach visualisiert und vor allem auch bearbeitet werden können.
  • ITO Map hat derzeit Probleme mit Karten, die OpenStreetMap als Basislayer verwenden – einige Karten sind komplett außer Betrieb.
  • Eine interessante Darstellung der Weltmeere zeigt Le Cartographe in ihrem Blog.

switch2OSM

  • Der belgische Bahnbetreiber SNCB zeigt die Positionen seiner Züge in Echtzeit auf einer korrekt attributierten OpenStreetMap-Karte an.
  • SomeoneElse schrieb in seinem Benutzertagebuch eine Anleitung, wie man unter Centos zu OSM wechseln kann.

Open-Data

  • Bei der Freigabe des Stadtplans Tübingen handelt es sich wohl um einen Irrtum. Diese Quelle bitte nicht verwenden!

Programme

  • Vincent Privat, einer der Entwickler von JOSM, beklagt sich heftig auf Twitter über die Version 11 von Oracle Java, weil mehrere Features entfernt worden sind, die JOSM benötigt.
  • Matplotlib, die Datenvisualisierungsbibliothek für Python, kündigte die Veröffentlichung der Version 3.0, mit vielen neuen Funktionen auf Twitter, an.
  • Bryce Cogswell aka bryceco hat angekündigt, den Quellcode des iOS-Editors GoMap! als freie Software auf GitHub zu veröffentlichen.
  • Daniel kündigt (en) (automatische Übersetzung) in seinem Benutzerblog die Veröffentlichung von RoboSat v1.1.0 an – die Open-Source-End-to-End-Pipeline für die Objekt-Extraktion aus Luft- und Satellitenbildern. Diese Version basiert auf wichtigen Beiträgen der Community, von Funktionen wie der Feinabstimmung trainierter Modelle, über Trainings- und Prognosegeschwindigkeiten bis hin zu Bugfixes. Er dankt auch ganz besonders den Mitwirkenden.
  • Das Qualitätssicherungstool Osmose hat kürzlich Prüfroutinen für Routing-Inseln sowie Kreuzungen von Ways ohne gemeinsamen Node für Straßen und Wasserwege implementiert.

Programmierung

  • Die Universität Heidelberg erhielt Fördermittel für die Entwicklung einer OSM-basierten App namens “meinGrün”, die die öffentliche Wahrnehmung, Informationen und das Routing über öffentliche urbane Grünflächen optimieren soll.

Kennst du schon …

  • Bexhill-OSM? Es ist ein Projekt, das Menschen helfen soll, Informationen in und um die Küstenstadt Bexhill-on-Sea zu entdecken. Die Karte bietet u.a. Funktionen wie Fußgängerrouting und Objektinformationen per Klick auf die Karte.
  • ReMAPTCHA? Wie jeder Anti-Spam-Mechanismus verhindert ReMAPTCHA die Registrierung automatisierter Programme (Bots). Darüber trägt die ReMAPTCHA-Challenge dazu bei, unverbundene Wege in OSM-Daten zu korrigieren.

OSM in der Presse

  • Der Schweizer Fernsehsender SRF sendete eine kurze Dokumentation über die Aktivitäten von MissingMaps, wie die Kartierung abgelegener afrikanischer Dörfer in OSM und die Anreicherung der nicht vor Ort erfassten Geo-Daten durch lokale Umfragen.
  • Steve Bernard, Designredakteur bei der Financial Times, stellte auf Reddit einem AMA über Kartographie und Datenvisualisierung.
  • Die haitianische OpenStreetMap-Gemeinschaft in Saint-Marc schlägt (fr) den Rathausverwaltungen vor, ihnen dabei zu helfen, Gebäude in ihrer Gemeinde zu zählen. Sie müssen mit einem knappen Budget kalkulieren und benötigen finanzielle Mittel. (automatische Übersetzung)

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Sasha twitterte, dass sogar Googles Website developers.google.com eine Fehlermeldung anzeigte, da sie das Limit für ihre eigene Karten-API überschritten hatten.
  • In europäischen Großstädten gibt es immer mehr Bike-Sharing-Anbieter. Die Fahrräder sind in der Regel an Entleihstationen befestigt, wo mehrere Fahrräder zusammengefasst sind. In den USA gibt es mindestens 88 Städte, in denen der Fahrradverleih ohne stationäre Entleihstationen betrieben (en) (automatische Übersetzung) wird. Damit dies möglich ist, benötigen die Fahrräder GPS und eine Möglichkeit, ihre Position an einen zentralen Ort zu übertragen. Dies hat den Nebeneffekt, dass Daten über die Art und Weise ihrer Nutzung generiert werden, was wiederum dazu führt, dass Städte ihre Fahrradinfrastruktur verbessern können.
  • Das belgische Verteidigungsministerium möchte Google verklagen, da sich Google weigert, sensible Bereiche auf seinen Luftbildern zu verschleiern.
  • Spiegel Online veröffentlichte einen Artikel über die Verteilung der Geldautomaten in Deutschland. Neben der räumlichen Verteilung wurde auch ein mögliches Stadt/Land-Gefälle und die Verfügbarkeit von Geldautomaten in Abhängigkeit vom verfügbaren Einkommen untersucht.
  • In einem Tweet verweist Anonymaps auf HEREs xyz.here.com/studio/, welches das Hochladen, Verwalten und Visualisieren von Geodaten anbietet. Der Tweet kann als Spekulation gelesen werden, dass HERE mit seinem Produkt mit MaxBox Studio in Konkurrenz treten wird.
  • Mobilsicher hat neun Navi-Apps dahingehend überprüft, wie sie mit den Daten ihrer Nutzer umgehen. Mit Maps.me und Komoot fanden sich auch zwei OSM-nutzende Apps, die nach der Prüfung von Punkten wie Standortspeicherung, Auswertung des Bewegungsprofils und Datenweitergabe nur mit „Ungenügend“ oder sogar „Nicht empfehlenswert“ bewertet wurden.
  • In einer Diskussion im deutschen OpenStreetMap-Forum wird aufgezeigt, warum das vom DLR veröffentlichte weltweite TanDEM-X-Geländemodell mit 90 m Auflösung aufgrund seiner Non-Commercial-Lizenz uninteressant und rückwärtsgewandt ist.
  • Die Kreiszeitung Böblinger Bote berichtet über das Projekt Elevate des Berliner Vereins Sozialhelden, die auch wheelmap.org betreiben. Ziel des Projekts ist es, Rollstuhlfahrer in Echtzeit darüber zu informieren, ob beispielsweise ein Fahrstuhl funktioniert. Hierzu werden Informationen der Deutschen Bahn, der Stuttgarter S-Bahn sowie von Verkehrsverbünden Berliner Verkehrsbetriebe, Region Rhein-Ruhr und Hamburg in die Anzeige der Wheelmap integriert.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Offenbach am Main OpenStreetMap @ BendMakeChange-Festival 2018-10-07 germany
Rennes Réunion mensuelle 2018-10-08 france
Lyon Rencontre mensuelle pour tous 2018-10-09 france
München Münchner Stammtisch 2018-10-09 germany
Berlin 124. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-10-12 germany
Nantes Participation au « Village des sciences » lors de la Fête de la Science à l’Hôtel de région 2018-10-12-2018-10-14 france
Frankfurt_am_Main Intergeo 2018 2018-10-15-2018-10-18 germany
Bonn Bonner Stammtisch 2018-10-16 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-10-16 germany
Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-10-25 germany
Karlsruhe Stammtisch 2018-10-17 germany
Karlsruhe Karlsruher Hackweekend 2018-10-20-2018-10-21 germany
Bremen Bremer Mappertreffen 2018-10-22 germany
Köln Köln Stammtisch 2018-10-24 germany

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Map-Peter, Nakaner, Polyglot, Rogehm, SK53, Spanholz, SunCobalt, bjoern_m, derFred, geologist, jugendhacker.

Wochennotiz Nr. 427

 

18.09.2018-24.09.2018

Bild

Earth cake?, Globe cake?, Geo cake?, Map cake! [1] | Photo © 2018 Mikel Maron

Mapping

  • Benutzer 817817 erklärt in seinem Benutzerblog (ja), warum Überwachungskameras gemappt werden sollten. 817817 meint, dass das Mapping von Überwachungskameras sowohl zum Datenschutz, als auch zur Sicherheit beitragen kann und eine erneute Überprüfung der eigenen Privatsphäre auslösen wird. (automatische Übersetzung)
  • Thejesh GN wollte mit Marble einige Karten in der im Süden Indiens gesprochen Sprache Kannada ausdrucken. Dabei ist ihm aufgefallen, dass einige Länder im Pazifik in dieser von 40 Millionen Menschen gesprochenen Sprache in OSM gar nicht vorhanden waren. Er hat eine Anleitung geschrieben, wie man das Problem mit iD beheben kann.
  • Die Abstimmung für highway=toll_gantry hat begonnen. Damit werden transponder- oder kamerabasierte Mauterfassungsbrücken eingetragen.
  • Daniele Santini erstellte ein Proposal (en) (automatische Übersetzung) für den Schlüssel assembly_point:purpose=, der angeben soll, für welche Art von Notfällen (Feuer, Tsunami, Erdbeben, Tornado) ein emergency=assembly_point vorgesehen ist.
  • Joseph Eisenberg schlägt den Key prominence= für Berggipfel vor. Während der etablierte Key ele= den Wert für die Höhe des Gipfels liefert, soll der neue Schlüssel zusätzlich anzeigen, wie hoch ein Gipfel im Vergleich zum umgebenden Land ist. Er ruft damit einen bereits 2009 gemachten Vorschlag wieder ins Leben.

Community

  • Frederik Ramm begann eine Diskussion auf der Mailingliste Dev über die Erweiterung möglicher Benutzersperren und deren feinere Unterteilung. Die Fragen in der Mail werden möglicherweise nicht an die richtige Mailingliste gerichtet.
  • Die Wikibase-Erweiterung (wir berichteten), die Tag-Metadaten strukturiert speichern soll, ist jetzt live. Die vielversprechende Änderung hat bisher aber nicht nur Beifall gefunden.
  • yvecai, Betreiber von OpenSnowMap.org, hat die Daten unter Skimap.org und die Skipisten in der OSM-Datenbank verglichen. Beide Projekte sind nicht abgeschlossen, so dass es schwierig ist, die Vollständigkeit zu schätzen.
  • Die Organisation Potentiel3.0 hat zwei Tweets [1,2 (fr)] über das QGIS- und das mobile Datenerfassungstraining für Agraringenieure in Haiti veröffentlicht.
  • David Morais Ferreira alias dmlu wurde als Mapper des Monats, von OSM Belgien, ausgewählt. Als seinen größten Erfolg bezeichnet er den Import der Chargy-Luxembourg Daten in die OSM, womit er die Anzahl der Elektro-Ladestationen in Luxemburg von 24 auf 160 erhöht hat. Er möchte auch gerne Dörfer und lokale Grenzen in seinem Heimatland Portugal ergänzen, die noch lange nicht vollständig sind.
  • Frederik stellt im deutschen Forum die Frage: „Was ist die Essenz der OSM?“. Die Reaktion auf diese Fragestellung war durchwachsen. Etwas ausführlicher äußert sich Christoph in seinem Blog.

OpenStreetMap Foundation

Veranstaltungen

  • [1] Mikel Maron twitterte, wie ein Kuchen für Mapper aussehen sollte.
  • Auf der vom 16. bis 18. Oktober 2018 in Frankfurt statfindenden INTERGEO gibt es auch in diesem Jahr den OSGeo-Park, der über Lösungen im Bereich Open Source GIS, freie Geodaten, GIS Technologie und OpenStreetMap informiert. Ein A0-Drucker, zum Druck von Karten, wird noch gesucht. Das Vortragsprogramm ist noch im Entstehen. Standbetreuer werden noch gesucht.
  • Die GIScience Research Group der Universität Heidelberg präsentiert auf der Intergeo 2018 den Openrouteservice am Stand des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie.
  • Im Dezember veranstaltet die BTU Cottbus-Senftenberg eine Konferenz über die Erfassung und Kartierung von Baudenkmälern und kulturellem Erbe sowie die verschiedenen Disziplinen und Methoden. OSM-Aktive, die gerne daran teilnehmen möchten, können sich zwecks Reisekostenerstattung und ggf. weiterer Unterstützung an Wikimedia Deutschland wenden (community@wikimedia.de). Weitere Informationen finden sich auf dieser Seite.
  • Am 7. Oktober findet, in Dortmund, eine Mappingparty zum Mapping für Blinde und Rollstuhlfahrer statt.

Humanitarian OSM

  • Nicolas Chavent twitterte, aus Haiti, über die Vorbereitung seiner zweiten Trainingswoche über OSM, offene Daten und GIS-Tools.
  • HOT erstellte eine kurze Analyse über die Verwendung der verfügbaren Satellitenbilder. Es stellt sich heraus, dass bei der Mehrheit der HOT-Aufgaben die Bing-Bilder von Microsoft verwendet werden.
  • RichRico schrieb einen Beitrag über die Zusammenarbeit des Development Seed Data Team mit HOT in den vergangenen Monaten und über die Projekte, an denen sie mitarbeiteten.

Ausbildung/Schulung

  • In Haïti wurde, vom 17. bis 28. September, ein 11-tägiger Workshop organisiert. Während der ersten zwei Tage wurden den Teilnehmern Feldvermessung, JOSM, uMap und QGIS zur Bearbeitung und Darstellung der Daten vermittelt.

Karten

  • Klokan Technologies twittert über die Vereinfachung der Kartenerstellung mit ihrem Produkt MapTiler Cloud. Laut einem Blogbeitrag sei es möglich, mit nur fünf Klicks eine eigene Karte zu designen.

switch2OSM

  • In Belem, Brasilien, findet jährlich ein religiöser Umzug statt, der 2 Millionen Menschen anzieht. Die staatliche IT-Agentur Prodepa hat eine OSM-basierte Online-Karte der Prozession „Círio de Nazaré“ erstellt, die u. a. markante Anlaufstellen, eigens eingerichtete Sanitätsstationen und die zeitlichen Beschränkungen von Straßensperrungen enthält.

Open-Data

  • Das Open Data Institute hat ein Förderprogramm gestartet, das regionale Behörden im Vereinigten Königreich dazu ermuntern soll, Geodaten als offene Daten freizugeben und kollaborative Ansätze für die Datenerhebung, -verwaltung und -nutzung durch den Vermessungsdienst Ordnance Survey, OpenStreetMap und zivilgesellschaftlichen Gruppen zu erkunden.
  • Das Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung verlangt, laut einem Artikel auf silicon.de, von den Behörden der Bundesverwaltung, die von ihnen erhobenen Rohdaten freizugeben. Der Artikel beschäftigt sich damit, welche Daten wo verfügbar sind und wie man sich diese nutzbar machen kann.

Programme

  • Die Suspect-Listen von BRouter, die bei der Suche nach Fehlern und Inkonsistenzen im Straßennetz helfen, sind nun weltweit verfügbar.

Programmierung

  • Sascha Fendrich vom HeiGIT berechnet die Größe der OSM-History-Daten als Rohdaten, wie sie systemnahen Programmiersprachen wie C und Rust repräsentiert würden. Die interessanten Ergebnisse vergleicht er mit Datenstrukturen wie XML.

Releases

  • Seit einer Woche ist Version 4.15.0 des OSM-Carto-Stylesheets aktiv, die das Aussehen der OSM-Hauptkarte deutlich ändert. Daniel Koć, Maintainer des Stils, beschreibt die Änderungen: Gastronomieobjekte sind jetzt orange, die Farben von Ackerland und sozialen Einrichtungen werden getauscht, dazu kommen: eine neue Darstellung von man_made=wastewater_plant und man_made=water_works, neue Symbole, Korrektur fehlender Länderbeschriftungen und viele andere.

Kennst du schon …

  • Map Compare, das auch dazu dienen kann, die unterschiedlichen Adressaten der OSM-Kartierung aufzuzeigen? Am Beispiel des „Falkirk Wheel“ in Schottland wird gezeigt, dass bei OSM möglichst das abgebildet wird, was am Boden zu sehen ist. Ein Vergleich von Video und Karte lohnt sich.
  • MapRoulette? Dort gibt es ständig Projekte zur systematischen Verbesserung der OSM-Daten.
  • Who’s That? Mit dem Tool lassen sich ehemalige Benutzernamen eines Accounts oder basierend auf dem ehemaligen Benutzernamen der aktuelle herausfinden.

OSM in der Presse

  • Der Factor Daily schreibt einen umfassenden Artikel über OSM. Der Artikel behandelt das Verhältnis von OSM zu Google, das erwartete Umsatzpotenzial der Kartenindustrie, warum Unternehmen zu OSM wechseln und OSMs Beziehungen zu Regierungsstellen, hier insbesondere zu indischen Behörden.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Locusmap twitterte ein Bild von seiner Karten-App, die auf einer Samsung Gear Smartwatch, unter dem von Samsung entwickelten Betriebssystem Tizen, läuft.
  • Emily Badger veröffentlichte, in der New York Times, einen Artikel mit einer interaktiven Karte der geographischen Verbindungen über Facebook-Bekanntschaften abhängig vom jeweiligen Wohnort in den USA.
  • Es ist nicht mehr viel Zeit, um mit eigenen Bildern an #WikiLovesMonuments 2018 teilzunehmen, dem weltgrößten Fotowettbewerb rund um Kulturdenkmäler.
  • COBI.Bike bietet Hardware zur Montage und Interaktion des Smartphones mit dem Fahrrad oder E-Bike. Die App für das iPhone ist in diesem Artikel beschrieben. Sie existiert auch für Android. Für die Navigation werden OSM-Daten verwendet.
  • Linda (Hecht) Stevens äußerte auf medium.com die Ansicht, dass die Verfügbarkeit von Geodaten wie Luft- und Stellitenbildern, Basiskarten und lokalisierten Informationen eine GIS-Revolution antreibt, die bisher neue räumliche Analysetools wie 3D-Rendering oder Datenvisualisierung hervorgebracht hat.
  • kerook.eu veröffentlichte einen Artikel über schön aussehende Beutel mit OpenStreetMap-Muster.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Rennes Réunion mensuelle 2018-10-08 france
Lyon Rencontre mensuelle pour tous 2018-10-09 france
München Münchner Stammtisch 2018-10-09 germany
Berlin 124. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-10-12 germany
Nantes Participation au « Village des sciences » lors de la Fête de la Science à l’Hôtel de région 2018-10-12-2018-10-14 france
Frankfurt_am_Main Intergeo 2018 2018-10-15-2018-10-18 germany
Bonn Bonner Stammtisch 2018-10-16 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-10-16 germany
Karlsruhe Stammtisch 2018-10-17 germany
Nantes Cartopartie “Commerces de Viarme” 2018-10-20 france
Karlsruhe Karlsruher Hackweekend 2018-10-20-2018-10-21 germany
Bremen Bremer Mappertreffen 2018-10-22 germany
Köln Köln Stammtisch 2018-10-24 germany

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Map-Peter, Nakaner, Polyglot, Rogehm, SK53, SunCobalt, derFred, geologist, kreuzschnabel.

Wochennotiz Nr. 426

11.09.2018-17.09.2018

    Pic

    Erreichbarkeit von Orten – ausgehend von Berlin Mitte – Open-Source-Modul von GrapHopper [1] | © GraphHopper, ©MapTiler, Map data © OpenStreetMap contributors

Mapping

  • Als David Earl in Cambridge vor Ort eine Veränderung für OpenStreetMap erkundete, traf er auf einen Vermesser, der dasselbe für den Ordnance Survey tat, die nationale Landesvermessung Großbritanniens. Wir wissen alle, wessen Karte zuerst auf dem neuen Stand war 😉
  • Die Verwendung von type=watershed ohne ein Proposal oder andere Dokumentation führte zu einer Diskussion auf der Tagging-Mailingliste, um ein gemeinsames Verständnis für die Nutzung des Tags zu finden. Offensichtlich ist aber umstritten, ob in OSM Wassereinzugsgebiete erfasst werden sollten.
  • dannykath vom Development Seed Team schrieb einen Beitrag über die Kartierung von kommerziellen Farmen in Äthiopien. Das Team kartierte im Rahmen eines Weltbank-Projekts mehr als 190 solcher Farmen mit Hilfe von ESRI World Satellitenbildern, Sentinel-2 Agriculture Mosaik und JOSM.
  • Ab wann ist ein Laden ein Kaufhaus und wird somit als shop=department_store getaggt? Auf den ersten Blick eine einfache Frage, aber am Beispiel des Einzelhändlers Müller wurde im Forum doch lebhaft diskutiert.

Community

  • Die Hochschule Hof wird OSM-Daten aus der Region Hochfranken analysieren und algorithmisch auswerten. Dadurch soll es ermöglicht werden, anonymisierte Bewegungsmuster vorherzusagen, um Verbesserungen in der Nahverkehrsversorgung zu erreichen. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.
  • Sollten Benutzer in ihrem Benutzer-Blog Kommentare löschen können? Dieser Vorschlag von Rory McCann stößt im Bugtracker der OpenStreetMap-Website auf GitHub auf breite Kritik.

OpenStreetMap Foundation

  • Mikel Maron informiert über die Bemühungen der OSMF, sich gegen das vorgeschlagene EU-Urheberrechtsgesetz zu wehren, das in seiner jetzigen Form die Arbeit an OSM beeinträchtigen könnte. Offensichtlich haben die Diskussionen zu einer neuen Dynamik geführt.

Veranstaltungen

  • Die Schweizer WikiCon 2018 findet vom 5. bis 7. Oktober in St. Gallen statt. OSM wird in zwei Veranstaltungen Thema sein. Die lokale OSM-Vertretung SOSM wird außerdem einen Infostand bieten.
  • Ebenfalls im Oktober findet die DINAcon 2018 statt, eine Konferenz für digitale Nachhaltigkeit. Das Schweizer Local Chapter SOSM wird auch mit einer Session am 19. Oktober dabei sein.
  • Für die FOSSGIS-Konferenz vom 13. bis 16. März 2019 in Dresden wurde dazu aufgerufen, Beiträge einzureichen.

Humanitarian OSM

  • HOT veröffentlichte einen Artikel über einen kürzlich von GESAN organisierten Mapathon. Die Veranstaltung, die sich an Studenten der Geomatik richtete, konzentrierte sich auf die Kartierung von bestimmten katastrophengefährdeten Gebieten.

Karten

  • Die OpenTopoMap läuft wegen technischer Probleme derzeit auf einem Backup-Server. Daher wird die Karte nicht aktualisiert und die Zoomstufen 15 bis 17 werden überhaupt nicht dargestellt. Möglicherweise muss das bis November beibehalten werden.

switch2OSM

  • Die französische Website L’informaticien vergleicht (fr) (automatische Übersetzung) OSM mit Google Maps und dem offiziellen Geodatenanbieter IGN.
  • Wetter.com nutzt jetzt OSM als Basiskarte, wie User aromatiker im Forum feststellt.

Lizenzen

  • Gael Musquet kritisiert (fr) einen Bericht der französischen Regierung, in dem freie Lizenzen als „Kontamination“ abgewertet werden.
  • Benutzer Kaxttillo sammelt Beispiele (es) (automatische Übersetzung), wo OSM-Karten in Filmen und Fernsehserien verwendet werden, und bittet die Community um weitere Beiträge. Außerdem stellt er die Frage, wie es sich mit der von der Lizenz geforderten Quellenangabe in diesen Fällen verhält, da OSM in den Credits nicht erwähnt wird.
  • Ist YouTube verantwortlich, wenn ein User urheberrechtlich geschütztes Material hochlädt? Eine Grundsatzfrage, die auch OSM einmal betreffen könnte. Derzeit strengt ein Musikproduzent ein Verfahren an, bei dem der Bundesgerichtshof jetzt den Europäischen Gerichtshof hinzuzieht. Dabei liegt noch das „alte“ Urheberrecht zugrunde.

Programme

  • Yuri Astrakhan kündigte die Erweiterung des OSM-Wiki um eine Wikibase-Erweiterung an. Wikibase speichert Daten aus dem OSM-Wiki in einem strukturierten, maschinenlesbaren Datenspeicher ähnlich wie Wikidata. Ein guter Einstieg in das Thema ist die OSM-Wikibase-Seite.

Programmierung

  • Andrei Kaschcha (Anvaka) kündigte eine sehr schnelle Wegfindungs-JavaScript-Bibliothek an. Sie lässt sich in einem Video betrachten oder in einer Live-Demonstration mit 6 Metropolen ausprobieren.
  • Zusammen mit Ralph Straumann hat Riccardo Klinger einen OSM-Datenimporter namens OSMquery für die Geoinformationssysteme ArcMAP und ArcGIS programmiert. Die Toolbox dient als Frontend für die Overpass-API.

Releases

  • [1] Das GraphHopper-Projekt kündigte die Veröffentlichung der Version 0.11 seiner Routing-Engine an. Ein wichtiger Meilenstein ist das Open Sourcing des Isochronmoduls. Die Isochron-API kann die erreichbare Fläche basierend auf limitierenden Faktoren wie Zeit, Fahrmodus und Startpunkt berechnen. Weitere Verbesserungen sind das ÖPNV-Modul sowie die Einführung einer Open-Source-Navigationsbibliothek.

Kennst du schon …

  • … die Map geldautomaten-suche.org? Eine neue, besser an die Darstellung auf Mobilgeräten angepasste Version ist jetzt verfügbar.
  • … die deutsche Initiative zur Schaffung einer Klimaschutzkarte? Die Seite enthält auch eine Anleitung, wie man seine Umgebung in OSM kartieren kann. OSM wird als Basis für eine Änderung im Mobilitätsverhalten angesehen.
  • … die Liste der Unfälle beim Mappen? Da stellt sich die Frage, ob in den letzten fünf Jahren wirklich nichts mehr passiert ist.

OSM in der Presse

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Ein in London ansässiger Grafikdesigner hat eine Sammlung von Fotos, die jedem begeisterten OpenStreetMapper in Großbritannien bekannt sind. Beispiele für seine Bilder von Straßenschildern werden im The Guardian gezeigt.
  • Eine Mapbox-Visualisierung des Hurrikans Florence wurde in einem Artikel der New York Times verwendet.
  • Das erste Ergebnis von Swiss Data Cube, einem Tool zur Organisation von Erdbeobachtungsdaten, ist eine Visualisierung von Schneedeckenänderung in der Schweiz.
  • Die Hochschule Kaiserslautern hat einen vielseitigen Fahrsimulator entwickelt, der für realistischer dargestellte Straßenzüge auf OSM-Daten zurückgreift.
  • Zum ersten Mal in der Geschichte ist es möglich, hochauflösende Bilder der Antarktis zu betrachten, nachdem Forscher ein hochaufgelöstes Geländemodell namens REMA veröffentlicht haben.
  • Das Video The Fake Neighborhoods on Google Maps beleuchtet weniger die Trap streets – es geht vielmehr um die Macht von Google, Gebieten falsche Namen zuzuordnen, die sich dann in der Öffentlichkeit verfestigen. Interessant ist auch das Beispiel dafür, dass Namen einschließlich Schreibfehler einfach kopiert werden. 😉
  • Potsdam ist wegweisend bei Tests von autonom fahrenden Straßenbahnen. Auf den Probefahrten gibt es keine Passagiere, und es ist derzeit noch ein Fahrer an Bord, der bei Problemen übernehmen kann. Als Kartenbasis auf den Displays der Straßenbahn wird OSM genutzt.
  • Im Hambacher Forst eskaliert der jahrelange Konflikt zwischen Naturschützern und einem Energiekonzern. Die Beschreibung der Historie des historischen „Bürgewaldes“ versucht zu vermitteln, warum es Widerstände gegen die Rodung gibt. In OSM ist der bis heute erhaltene kleine Restwald entlang der alten A4 und andere kleine Restbestände als Bürgewald eingetragen. Eine auf Historic Place verfügbare Karte aus dem Jahre 1893 zeigt die ursprüngliche Ausdehnung. Das OSM-basierte File Rheinisches Braunkohlenrevier wird regelmäßig gewartet und zeigt aktuell das ganze Braunkohlerevier. Kennst du übrigens schon die große Aussichtsplattform Grosser Indemann am benachbarten Braunkohletagebau Inden? Immer einen Ausflug wert.

Wochenvorschau

    Wo Was Wann Land
    La Mandragore Réunion franco-allemande à Strasbourg 2018-09-22 france
    Graz Stammtisch Graz 2018-09-24 austria
    Bremen Bremer Mappertreffen 2018-09-24 germany
    Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-09-25 germany
    Rennes Réunion mensuelle 2018-10-08 france
    Lyon Rencontre mensuelle pour tous 2018-10-09 france
    München Münchner Stammtisch 2018-10-09 germany
    Berlin 124. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-10-12 germany
    Frankfurt_am_Main Intergeo 2018 2018-10-15-2018-10-18 germany
    Bonn Bonner Stammtisch 2018-10-16 germany
    Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-10-16 germany
    Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-09-27 germany
    Düsseldorf Stammtisch 2018-09-28 germany
    Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-10-03 germany
    Bochum Mappertreffen 2018-10-04 germany

    Hinweis:
    Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Map-Peter, Nakaner, Polyglot, Rogehm, SK53, SunCobalt, bjoern_m, derFred, doktorpixel14, kreuzschnabel.

Wochennotiz Nr. 425

04.09.2018-10.09.2018

Pic

Uploadfilter bedrohen OSM [1] | © Map data © OpenStreetMap contributors

Aktuell – EU Uploadfilter

  • [1] Der deutsche Tileserver des FOSSGIS e. V. (beispielsweise auf https://www.openstreetmap.de verwendet), ersetzte einige Tage lang, bis zum 12. September, einzelne Kartenkacheln, bei der Auslieferung, zufällig durch schwarze Kacheln mit einem Link auf eine spezielle Informationsseite. Mit dieser Aktion protestierte der FOSSGIS e.V. gegen die Upload-Filter der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie, die am 12. September im EU-Parlament beschlossen wurde.
  • Die deutsche Wikipedia hat in einer kurzfristigen Umfrage für Banner und eine geschwärzte Startseite gestimmt. In der dortigen Diskussion wird openstreetmap.de mehrfach positiv erwähnt.
  • Michael Reichert weist, auf der Mailingliste OSMF-Talk, auf die deutsche Aktion mit den schwarzen Tiles hin und hat einen Pull-Request erstellt, das einen ähnlichen Banner, an der Stelle der üblichen SotM-Werbebanner, auf openstreetmap.org einfügt. Im deutschen Forum berichtet Frederik Ramm, dass es im OSMF-Vorstand nennenswerten Widerstand gibt, sich gegen die Richtlinie zu positionieren. Michael kritisiert das auf der Mailingliste OSMF-Talk.
  • Das EU-Parlament hat den – gegenüber der ersten Abstimmung Anfang Juli geringfügig veränderten – Entwurf der neuen Urheberrechtsrichtlinie angenommen. Der Ball ist nun beim EU-Rat. Darüber berichten u. a. Netzpolitik.org, Zeit Online, Heise.

Mapping

  • Osmose bietet nun die Funktionalität, mögliche Fehler als KML-Dateien zu exportieren. Es kann ein Bereich, für die Überprüfung der Daten, in Apps wie Maps.me importiert werden.
  • Außerdem zeigt Osmose jetzt mit Mapillary erkannte Verkehrszeichen an, die in OSM noch fehlen. Leider beschränkt sich die Abdeckung bisher auf Frankreich, Brüssel und Teile Deutschlands.
  • Die Frage, ob waterway=riverbank veraltet ist und durch natural=water + water=river ersetzt werden sollte, wurde auf der Mailingliste Tagging diskutiert.
  • André Pirard stellt, auf der Mailingliste Tagging, das Tag building=terrace in Frage, da das englische Wort „terrace“ eigentlich eine Terrasse bezeichnet, wogegen Reihenhäuser „terraced houses“ heißen.
  • Andrew Wiseman und sein Team von Apple starten eine größere Aktion, um das Straßennetz im Senegal, der Elfenbeinküste, Tunesien und Uganda zu verbessern. Andrew fragt die lokalen Mapper, worauf sie achten sollen und wo sie Unterstützung benötigen.
  • Telenav hat aus OpenStreetCam-Bildern erkannte Geschwindigkeitsbegrenzungen extrahiert und daraus MapRoulette-Aufgaben erstellt, wenn der entsprechende Weg in OSM keine Geschwindigkeitsbegrenzung aufweist. Bisher ist die neue Maproulette-Challenge auf Detroit beschränkt.
  • Auf Reddit wurde diskutiert, ob es Tools gibt, die halbautomatisch Gebäude aus Bildern digitalisieren. Die Antworten beinhalteten Hinweise auf Microsofts Gebäudeumrisse, RoboSat von Mapbox und die JOSM-Plugins building tools, Lakewalker, Scanaerial, Tracer2 und mapathoner. Man sollte sich jedoch mit dem Automated Edits code of conduct vertraut machen.
  • Harry Wood wiederholt Christoph Hormanns Aufruf, Multipolygone zu korrigieren. Wie berichtet, fängt osm2pgsql weniger Fehler ab, als vor der kürzlichen Aktualisierung, was zu Lücken in der Karte führt.

Community

  • Das OsmAnd-Team startete eine kurze Umfrage, um zu erfahren, ob Benutzer von ihrem integrierten Travel Feature wissen.
  • OSM wird zu einem Mehrgenerationenprojekt. Florian Lohoffs Sohn – geboren, als jener 2008 zu OSM kam – trägt nun ebenfalls zu OSM bei.
  • Ein Fahrradenthusiast aus Frankreich hat Tutorialvideos erstellt, welche die vielen Funktionen von OsmAnd auf französisch erklären. (fr) (automatische Übersetzung) Die englische Dokumentation findet sich auf der offiziellen Website.
  • Wir berichteten über ein von Pierre Béland geschriebenes Qualitätsanalysetool, das zur Analyse von 12 afrikanischen Städten verwendet wurde. Nun wurde das Tool benutzt, um 25 Tasking-Manager-Aufgaben vom August zu analysieren. Wie zuvor, konnten starke Schwankungen in der Qualität von Gebäudegeometrien und topologische Fehler festgestellt werden. Diese Analyse deutet darauf hin, dass wir bessere Überwachungswerkzeuge benötigen, um die Arbeit von unerfahrenen Mappern auf Mapathons zu verfolgen.
  • Tigerfell will das Relation-Template für das Wiki neu schreiben. Dazu hat er in einem Blogbeitrag seine Motivation erläutert und zur Teilnahme eingeladen.

OpenStreetMap Foundation

  • Der Server pyrene ergänzt den Tilerendering-Cluster der OpenStreetMap Foundation und ist bei OSUOSL, in Corvallis (USA), gehostet.

Veranstaltungen

  • In Straßburg wird gerade ein grenzübergreifender OSM-Stammtisch gegründet. Das mittlerweile schon zweite Treffen wird am 22. September stattfinden.
  • Am Mittwoch, den 19. September 2018, können sich Geo-Interessierte beim 3. vienna geo meetup treffen und dabei Erfahrungen und Neuigkeiten austauschen. OpenStreetMap ist Teil der Vorträge.
  • Die FOSS4G SotM Oceania, eine gemeinsame Konferenz von OSM- und FOSS4G-Communities aus Australien, Neuseeland und den Pazifischen Inseln, findet vom 20. bis 23. November 2018, in Melbourne, statt.
    Die Organisatoren suchen noch nach offenen Geoprojekten für den Community Day, am letzten Tag der Konferenz.
  • Die FOSS4G Belgien Konferenz findet am 25. Oktober 2018 statt. Der Organisator OSGeo.be kündigte die Fortsetzung, der seit 2015 laufenden Jahreskonferenzen, an und fordert dazu auf, Papers und Karten einzureichen und bittet mögliche Sponsoren, sich zu melden.

Humanitarian OSM

  • HOT kündigte den Start von Visualize Change an. Dies ist ein Tool, das eine eingebettete und herunterladbare Visualisierung von Veränderungen in OSM im Laufe der Zeit erstellen kann. Das Tool wurde während der, vor Kurzem stattgefundenen, FOSS4G vorgestellt.
  • CartONG, eine französische NGO, ist (fr) auf der Suche nach Jemandem, der bereit ist, sich für einen gemeinnützigen Dienst (fr) (automatische Übersetzung) zu bewerben. Zu den Aufgaben gehören die Planung und Durchführung von Mapathons, die Übernahme von Aufgaben bei CartONG und die Sensibilisierung neuer Zielgruppen.
  • Janet Chapman organisiert einen, vom 28. bis 30. September 2018 stattfindenden, Global Mapathon, der dabei helfen soll, Genitalverstümmelungen bei Frauen zu beenden.
  • Luc Kpogbe, von OSM Benin, berichtet, dass sie ihre nördliche Grenzregion und die Stadt Tanguieta kartieren. Sie bilden junge Mapper aus und sind in der Lage, ihnen, dank eines Microgrants von HOT, Smartphones zur Verfügung zu stellen.

Ausbildung/Schulung

  • Marena Brinkhurst und Jinal Foflia, von Mapbox, veranstalten zusammen mit Yves Barthelemy, von der Zanzibar Mapping Initiative und Nuala Cowan, von Open Cities Africa, einen zweitägigen Hackathon, in Sansibar, direkt nach der FOSS4G-Veranstaltung, in Dar-Es-Salaam. Die Ergebnisse des Hackathons beinhalten Tools zum Vergleichen von Luftbildern, zur Visualisierung von Schülerzahlen, Stadtentwicklung und hochwassergefährdeten Gebieten, sowie eine interaktive Tour durch das kulturelle Erbe auf Sansibar.

Karten

  • Sven Geggus erklärte in seinem Blog, wie er mit der Mehrsprachigkeit in der deutschen Karte auf openstreetmap.de umgeht, was man generell und bezüglich des Taggings beachten sollte und welche Probleme sich ergeben können.

switch2OSM

  • Die ÖPNV-App Mutti, für iOS, wechselt von Apple-Karten zu OpenStreetMap.

Open-Data

  • Der Fahrgastverband PRO BAHN spricht sich, in einem Artikel, für die Veröffentlichung von Daten der Verkehrsunternehmen aus.
  • Die Wochennotiz erhält oft Links zu Studien, über OSM, in wissenschaftlichen Journalen, die leider Closed Source und – bis auf eine Zusammenfassung – hinter einer Paywall versteckt sind. Die EU und einige nationale Forschungsförderer haben einen Plan angekündigt, nach dem die Ergebnisse der von ihnen geförderten Forschung ab dem 01. Januar 2020 als Open Data frei verfügbar sein werden.
  • Die Geschichte der nicht-offenen Adressdaten in Großbritannien geht in eine weitere Runde. Owen Boswarva fasst den aktuellen Stand zusammen.

Programme

  • cartONG, eine französiche Nichtregierungsorganisation, erstellte einen Vergleich zwischen den drei kommerziellen Softwarelösungen für die Verarbeitung von UAV Luftbildern Pix4D, ESRIs Drone2Map und AgiSoft.

Programmierung

  • Andrew hat, auf Twitter, die Veröffentlichung von AgentMaps, einer Javascript-Bibliothek zum Erstellen und Visualisieren dynamischer sozialer Systeme auf Karten, angekündigt.
  • Die OSM Foundation stellt in Kürze für alle, die OSM-Daten mit personenbezogenen Metadaten nutzen, eine Liste der gelöschten Benutzerkonten bereit. HDYC von Pascal Neis wertet diese Liste aus.
  • Sabrina Marx, vom Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT), veröffentlicht ein Jupyter-Notebook mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Analyse von HOT-Tasking-Manager-Projekten mit der ohsome-API.
  • Glassmann beschreibt in seinem OSM-Benutzerblog seinen Ansatz zur Erzeugung eines Vektor-Tile-Overlays für die Nutzung in iD.

Releases

  • Wambachers OSM Software Watchlist wurde, wie gewohnt, aktualisiert. Die letzten Versionsänderungen betrafen Komoot Android, Mapbox Nav SDK, Mapillary Android, Naviki Android, QMapShack und Vespucci.

Kennst du schon …

  • … die App JungleBus, die Anfängern das Mapping von Bushaltestellen vereinfacht?
  • OpenBeerMap? Dort kann man eine Lieblingsbiermarke auswählen und sich die entsprechenden Pubs auf einer Karte anzeigen lassen. Ob diese Informationen in OSM erfasst werden sollten, ist umstritten.
  • … die Weihnachtskarte, auf der Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkte eingetragen werden können? Die Karte wurde kürzlich, nach einer Anfrage von Benutzer TEL0000, wieder aktiviert. Damit die diesjährigen Termine der Märkte noch rechtzeitig in Anwendungen wie OsmAnd angezeigt werden können, sollte man sie so früh wie möglich erfassen.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Randy Meech (ehemaliger CEO von Mapzen) skizziert, in einem langen Twitter-Thread, die Philosophie seines neuen Unternehmens Street Cred Labs, das neue Ansätze zur Erfassung von POI-Daten entwickelt. Von besonderem Interesse sind seine Anmerkungen darüber, wie die Daten lizenziert werden können. TechChrunch hat bereits einen kurzen Artikel über das Unternehmen geschrieben.
  • Ab und zu werden in OSM fiktive Orte eingetragen, um eine Karte davon zu generieren. Der mittelalterliche Fantasy-Stadtgenerator könnte helfen, auch ohne OSM eine gut aussehende Fantasy-Karte zu erstellen.
  • Das Open Geospatial Consortium (OGC) bittet um Feedback zu dem Entwurf Geospatial Artificial Intelligence (GeoAI) Domain Working Group (DWG) Charter, der ein Diskussionsforum bieten und die Interoperabilität von OGC-Standards in KI-Anwendungen sicherstellen soll.
  • pocketnavigation.de veröffentlicht einen ausführlichen Test der Outdoor-Fähigkeiten des modularen und durch sog. „Packs” wie beispielsweise einem Zusatzakku oder eine verbesserte GPS Antenne erweiterbaren Land Rover Explore Outdoor Phone. Durch die vorinstallierte App ViewRanger wird das Gerät zu einem nicht ganz billigen Outdoornavi mit OSM-Basiskarte.
  • Laut „Guardian“ verkauft sich Blatt Nr. 440 der Explorer-Serie (1:25.000) der Ordnance Survey am Schlechtesten. Es deckt eine Fläche von über 800 Quadratkilometern im hohen Norden Schottlands ab, mit weniger als 200 Einwohnern und nur einigen Dutzend Gebäuden. Der Bestseller dagegen, die Karte von Snowdonia, kommt auf die 180-fache Verkaufszahl. Weiterhin erklärt OS-Vermesser Dave Robertson, wie neue Straßen heute erfasst werden – prinzipiell nicht anders als unsere Arbeit an OSM.
  • In einem deutschen Zeitungsartikel wird gefragt: „Müssen Sie das unbedingt googeln?“. Kann man der Macht von Google entkommen? Es werden Alternativen aufgezeigt.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Nantes Participation aux Journées européennes du patrimoine à l’École de Longchamp 2018-09-15-2018-09-16 france
Rennes Découverte d’OpenStreetMap aux Journées Européennes du Patrimoine 2018-09-15-2018-09-16 france
Berlin Berliner Hackweekend 2018-09-15-2018-09-16 germany
Grenoble Rencontre mensuelle 2018-09-17 france
Bonn Bonner Stammtisch 2018-09-18 germany
Lonsee Stammtisch Ulmer Alb 2018-09-18 germany
Viersen OSM Stammtisch Viersen 2018-09-18 germany
Karlsruhe Stammtisch 2018-09-19 germany
Mumble OpenStreetMap Foundation public board meeting 2018-09-20 everywhere
Leoben Stammtisch Obersteiermark 2018-09-20 austria
La Mandragore Réunion franco-allemande à Strasbourg 2018-09-22 france
Graz Stammtisch Graz 2018-09-24 austria
Bremen Bremer Mappertreffen 2018-09-24 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-09-25 germany
Rennes Réunion mensuelle 2018-10-08 france
Lyon Rencontre mensuelle pour tous 2018-10-09 france
München Münchner Stammtisch 2018-10-09 germany
Berlin 124. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-10-12 germany
Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-09-27 germany
Düsseldorf Stammtisch 2018-09-28 germany
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-10-03 germany
Bochum Mappertreffen 2018-10-04 germany

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Map-Peter, Nakaner, Natenom, Polyglot, Rogehm, SK53, Spanholz, SunCobalt, bjoern_m, derFred, doktorpixel14, geologist, jugendhacker, kreuzschnabel.