Wochennotiz Nr. 363

27.06.2017-03.07.2017

Mapping

  • Busverkehr-Mapping scheint das Thema von Gemeinschaftsprojekten in diesem Sommer zu werden. Die französische Community hat ihr Projekt des Monats für Juli 2017 angekündigt: Bushaltestellen(fr). Erste Ergebnisse sind schon im OSM-Wiki veröffentlicht. OpenStreetMap US lädt zum Summer Bus Mapathon am 29. und 30. Juli ein, im Rahmen dessen Bushaltestellen und Buslinien „on the Ground“ erfasst werden sollen. Gibt es dafür nicht den Begriff Mappingparty?
  • Der OSM Inspektor hat einige Updates erfahren. Dies betrifft die Analysen von Geometrie, places=, highway= und den Tagging-Layer.
  • Nuno Caldeira informiert (pt) darüber, dass das Renderingproblem der Insel São Jorge (Azoren) gelöst ist. Er bittet um Stellungnahmen, falls weitere Bereinigungen notwendig sein sollten. Dies ist der aktuelle Stand in Zoomstufe 12.
  • Clifford Snow stößt auf der Mailingliste Talk-us eine Diskussion zu einem aktuellen Fall von SEO-Spam an, bei dem die Tags des einzutragenden „Kunden“ an eine existierende Straße ergänzt wurden.

Community

  • Ein Mappingteam der Aoyama-Gakuin-Universität hat Notfall-Einrichtungen (z. B. AED oder Hydranten) in der Stadt Yamato erfasst und Aufmerksamkeit (ja) der lokalen Medien bekommen. Da das Tagging jedoch einseitig für die Auffindbarkeit auf maps.me optimiert war, wurde es nach Diskussion geändert. (automatische Übersetzung).
  • Mapbox bloggt über den Stand des Vorhabens, in Kooperation mit der Statistischen Nationalbehörde jedes einzelne Gebäude in Kanada auf OSM zu mappen, und lädt zum Mitmachen ein.
  • Jennings Anderson erläutert in seinem Blog, wie er die User-Per-Country-Statistiken (und andere) zu Karten verdichtet.
  • OSM Kolumbien bringt Bauern/Landarbeitern in der Region Anitoquia die Kartierung mit OSM näher. Zusammen mit einer Gruppe „Recht auf Land und Territorium“ und der Organisation PASOColombia (frei übersetzt: Nachhaltiger Frieden durch Zusammenarbeit) wurden 25 „Campesinos“ in JOSM geschult.
  • Der Blog der OpenStreetMap Foundation zeigt eine Sammlung von „Bildern der Woche“ („Featured Images“) und die Geschichte dahinter. Die Bilder werden seit neuestem nicht mehr nur im Wiki, sondern auch auf den offiziellen OSM Twitter– und Facebook-Kanälen gepostet. Übrigens: Jeder kann ein Bild vorschlagen und bei der Abstimmung mitmachen!
  • Spanholz hat im Reddit-Linux-Forum eine Liste von OpenStreetMap-Projekten gepostet.
  • Wambachers Onlinekarten sind in Zukunft nur noch über den Link wambachers-osm.website zu erreichen.

Importe

  • Kyle Nuttall will einen Datensatz in Ottawa aus etwa 150.000 von der Stadt gepflegten Bäumen importieren. Als er die Mailingliste Imports darüber informiert, löst er eine Diskussion über das richtige Tagging der Bäume aus. Außerdem gibt es eine Wikiseite, auf der alles zu dem geplanten Import steht.
  • Jochen Topf stellt auf talk-ca fest, dass es in Kanada noch viele Multipolygone „alten Stils“ gibt, die hauptsächlich aus CanVec-Importen stammen, und ruft die Community zur Entscheidung auf, ob diese MPs gefixt oder die Importe revertet werden sollen.

OpenStreetMap Foundation

  • Peter Barth berichtet von der letzten OSMF Vorstandssitzung im Mai 2017 in Amsterdam.

Veranstaltungen

  • SotM 2017 erinnert daran, dass die Nominierungen einer Person, einer Gruppe oder einer Organisation zum OpenStreetMap 2017 Award nur noch bis Sonntag möglich sind.
  • Die Abgabefrist für Vorträge zur SotM Asia Asia (23.–24. September in Kathmandu, Nepal) wurde bis zum 15. Juli 2017 verlängert. Gleiches gilt für Reisestipendien.
  • Ein Bericht vom FOSSGIS-Hacking-Event Nr.8 in Essen. Ein besonderes Getränk tat sein übriges, um den 23 Teilnehmern eine entspannte Atmosphäre für die Arbeit an vielen Projekten zu ermöglichen.
  • Die Stadt Köln möchte im Nachgang zum Ideenaustausch mit dem RVR im Unperfekthaus in Essen (wir berichteten) den Kölner Stammtisch wieder aufleben lassen.

Humanitarian OSM

  • HOT möchte in drei Forschungsprojekten herausfinden, ob sich Katastropheneinsätze durch Crowdsourcing aktueller Daten weiter optimieren lassen.
  • OpenStreetMap Kolumbien hat ein Plakat anlässlich der Ausrottung der Malaria an der kolumbianischen Pazifikküste veröffentlicht (es). Das Poster zeigt u. a. auch die Ergebnisse der Initiative. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten in der #MapatónXGuapi-Initiative, die die benötigten Geodaten geliefert haben.
  • HOT und Ärzte ohne Grenzen (Türkei) haben in Istanbul zusammen mit Freiwilligen in Kampala zum Weltflüchtingstag einen Mapathon organisiert. Das Ergebnis, um die vielen Flüchtlinge und Vertriebenen in Uganda zu unterstützen und der Not dort besser entgegenzutreten, ist beeindruckend.
  • Heather Leson und Guido Pizzini von IFRC haben einen Missing-Maps-Workshop für Schüler der 9. Klassen an der Ecole Internationale Geneva veranstaltet und auf der HOT-Mailingliste eine Diskussion darüber gestartet, wie man Schulkinder sonst noch in Mapping-Aktivitäten involvieren kann.

Karten

  • Cyclestreet.net stellt die Beta-Version der bikedata-Karte vor. Die Karte stellt Problembereiche der Fahrradinfrastruktur dar und soll Kampagnen zur Verbesserung der Fahrradverhältnisse unterstützen.
  • Hartmut Holzgraefe hat den GPX-Upload-Vorgang der Plattform MapOSMatic deutlich verbessert. Bisher musste man den Uploadbereich manuell auswählen, während die neue Version die Grenzen des Bereichs automatisch erfasst. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Die Webseite unterstützt jetzt auch den veloroad.ru-Stil, es gibt einen Standort-Knopf und im OpenSnowMap-Stil können Höhenlinien angezeigt werden.
  • SnapMap, die gerade erst erschienene Kartenfunktion des Messenger-Dienstes Snapchat, hat bereits für einige Kontroversen gesorgt. Auf der auf OSM-Daten basierenden Karte wird nämlich der momentane Standort aller Benutzer angezeigt, die nicht den sogenannten „Ghost-Mode“ aktiviert haben. Datenschützer sehen darin ein Risiko für die Privatsphäre der Nutzer.
  • Die OpenTopoMap berücksichtigt beim Rendern von Aussichtspunkten jetzt das direction=*-Tag.
  • User Skinfaxi hebt im deutschen Forum hervor, dass Klaus aka toc-rox mit der lapidaren Bemerkung „Betatest gestartet“ seinen Webservice „Printmaps“ zur Erstellung großformatiger, OSM-basierter Karten in Druckqualität, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Neben der Erstellung von großformatigen Karten ist insbesondere die zusätzliche Darstellung eigener Daten- und Kartenelemente eine besondere Eigenschaft von Printmaps. Klaus bittet um Rückmeldungen.
  • [1] User tyr_asd veröffentlicht einen neuen Layer für sein OSM-Node-Density-Tool, mit dem man die Dichte der Nodes in OSM ansehen kann. Dabei fragt er die Leser, welche Stadt wohl hinter diesem Ausschnitt steckt.

switch2OSM

  • Mapzen präsentiert ein zweites Preview auf OSMLR, ein Linear-Referencing-System, das OSM-Ways zu verkehrsrelevanten Hierarchien strukturiert und die auswertbare Abbildung statistischer Daten wie Verkehrsdichten oder möglichen Geschwindigkeiten ermöglicht.
  • WorldBloxer bildet jeden beliebigen Ort der Erde in eine Minecraft-Vorlage ab. Dabei wird vor allem auf OSM-Daten zurückgegriffen.

Open-Data

  • Das Land Brandenburg will bis zum Jahr 2020 sämtliche Geodaten in elektronischer Form zur Verfügung stellen – sagt zumindest ein Sprecher des Innenministeriums. Unter welcher Lizenz, verrät die Meldung nicht.
  • TRAVELNEWS berichtet von der Open-Data-Konferenz in Luzern am 27. Juni. Im Bereich Transport und Tourismus wurden in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte erzielt, nicht zuletzt durch OpenStreetMap.
  • Die Stadt Amsterdam veröffentlicht über 800.000 360°-Bilder auf Mapillary. Mithilfe eines Online-Tools kann man die Bilder außerdem nach bestimmten Objekten filtern. Jetzt müssen die ganzen Daten nur noch gemappt werden!

Programme

  • Florian Lainez hat Jungle Bus, ein neues, auf OSM basierendes Projekt für den ÖPNV angekündigt. Die App soll sehr einfach zu bedienen sein.

Programmierung

  • Mapbox kündigt ein neues Plugin zum Berechnen von Isochronen an. Das bedeutet, es kann die Verbindungslinien aller Orte, die von einem Ausgangspunkt aus in bis zu 60 Minuten zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem dem Auto erreichbar sind, ermitteln und darstellen.
  • Thomas Skowron hat seine Juni-Zusammenfassung von „Grandine: Vector Tyles“ veröffentlicht. Die Einführung hatte Thomas im März präsentiert. Der Quellcode ist auf GitHub verfügbar.

Releases

    Die neueste Mapbox-SDK-Version für Android und iOS kann jetzt auch 3D-Karten auf Mobilgeräten darstellen.

    Den aktuellen Release-Stand von Software rund um OSM findest Du auf der OSM Software Watchlist.

Kennst du schon …

  • Critical Maps, eine App für Android- und iOS-Geräte, mit der man Critical-Mass-Veranstaltungen finden kann?
  • … den kostenlosen Webservice zum Erstellen von Schwarzplänen vom Team Der Geograph? Damit sprechen sie vor allem Studenten, Architekten und Ingenieure an.
  • OSM-Nottingham? Ein Beispiel dafür, wie OSM-basierte Informationen sowohl für die Allgemeinheit als auch für Mapper zur Verfügung gestellt werden können. Hier geht es um den Ballungsraum Nottingham. Es gibt verschiedene Layer, historische Karten können eingeblendet werden, auf thematischen Layern werden OSM-Daten, aber auch verschiedene lokale und nationale OpenData-Quellen dargestellt. User will_p pflegt die Seite.
  • … die herrliche Keynote von Allan Mustard, US-Botschafter in Turkemenistan, gehalten zur Eröffnung der SotM Brüssel 2016?
  • brueckenweb.de von Frank Sellke? Er hat etliche Fotos und Informationen zu Brücken gesammelt (>85.000). Seine Kartenvisualisierung basiert auf OSM.

OSM in der Presse

  • GIScience Research Group Heidelberg University veröffentlicht auf Directions Magazine einen Artikel „Introducing Healthy Routing preferring Green Areas with OpenRouteService“.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • "Are Crowdsourced Datasets Suitable for Specialized Routing Services? Case Study of OpenStreetMap for Routing of People with Limited Mobility"

    Die Redaktion: Diese Meldung wurde nicht ausformuliert, weil das WN-Team nicht alles geschafft hat. Wenn du sie gern formuliert hättest, dann melde dich!

  • Peter Murray hat eine beeindruckende Liste von 80 Karten zusammengestellt, um die Kunst und die Kraft der Datenvisualisierung zu feiern. Er gruppiert sie in sechs Kategorien: Konfliktzonen; Konnektivität; Umwelt; Orte, Geräusche und Gerüche des Stadtlebens; Social-Media-Karten und Transport.
  • Direction Magazine analysiert die aufkommenden Trends im Zusammenhang mit GIS und Luftbild sowie den Aufstieg der Cloud-Services und der Plattformen, die es ermöglichen, viele Bildquellen auf einmal auszuwerten.
  • Guillaume Roche von etourisme.info empfiehlt (fr) seinen Lesern für den Urlaub die Offline-Karten von Maps.Me.
  • Clive Thompson hat auf Smithonian.com einen Artikel mit dem Titel: „Von Ptolemäus zu GPS, die kurze Geschichte der Karten“ veröffentlicht. Er berichtet über die Insel (sic) Kalifornien, „trap streets“ in London und nicht vorhandene Berge auf einer Karte des britischen Kartographen James Rennell von 1798, die teilweise bis ins 19. Jahrhundert kopiert wurden. 😉
  • Die Karten von Metrocosm zeigen die Bevölkerugsdichte für verschiedene Gebiete der Erde.
  • Mapbox stellt sein neues Tool namens Cartogram vor. Damit kann man in Sekundenschnelle aus einem Foto oder Bild einen benutzerdefinierten Kartenstil erstellen.
  • Das Weltwirtschaftsforum (WEF) zeigt 15 Karten, die „deine Sicht auf die Welt verändern werden“. Dabei vergleicht die Stiftung die Landmasse von verschiedenen Ländern und geht auf die Verzerrung der Mercator-Projektion ein.
  • SPON berichtet über die schnellste Insel der Welt, deren Lage man in OSM (ganz im Sinne des diesjährigen Aprilscherzes) eigentlich täglich mehrfach aktualisieren müsste.
  • OSM Cochabamba berichtet auf Twitter, dass nun auch der Fußweg in der „Quebrada del Yuro“ und das Dorf La Higuera, Bolivien, die Orte der Gefangennahme und des Todes von Ernesto Che Guevara in OSM enthalten sind.

Wochenvorschau

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Anne Ghisla, Michael Reichert, Peda, PierZen, SK53, Spec80, TheFive, Manfred Reiter, doktorpixel14, jinalfoflia, kreuzschnabel.

Wochennotizteam

  • Das Wochennotizteam sucht Dich, ja DICH als Mitarbeiter. Die Wochennotiz erscheint mit 52 Ausgaben pro Jahr z. Zt. in neun Sprachen, unabhängig von Urlaubszeit oder Feiertagen. Dazu brauchen wir ein starkes Team. Deshalb würden wir uns über Deine helfende Hand freuen.
  • Vielfältige Aufgaben warten: Links aus dem OSM-Umfeld sammeln und bewerten, Artikel schreiben, übersetzen und korrigieren, Bilder aufbereiten, und das alles in einem engagiert diskutierenden internationalen Team.
  • Sende uns eine Mail mit Deinem OSM-Namen, damit wir Dich in unser Redaktionssystem aufnehmen können. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich auch im Wiki eintragen.

Kategorie: Uncategorized, Wochennotiz

Kommentare sind geschlossen.