Wochennotiz Nr. 393

23.01.2018-29.01.2018

Knotenzentralität

Visualisierung der Zentralität von Knoten anhand von OpenStreetMap-Daten 1 | Bild von Geoff Boeing

Mapping

  • Die historischen Grenzen des Königreiches Württemberg befanden sich in der OpenStreetMap-Datenbank. Martin Koppenhoefer schlug auf der Mailingliste Talk-de vor, sie zu löschen, was er auch kurz darauf tat. In der Diskussion eines seiner Änderungssätze wurde die Löschung von mehreren Mappern kritisiert. Auch in der Boundaritis-Diskussion im deutschen Forum gibt es Stimmen gegen die Löschung.
  • Matej Lieskovský startet auf der Mailingliste Tagging eine Diskussion über die Nutzung von geschützten Leerzeichen in name=*-Tags.
  • Auf Basis der Landsat- und Sentinel 2-Satellitenaufnahmen hat Christoph Hormann neue Bilder der Antarktis und der südlichen Alpen vorbereitet. Er fragt, ob diese unter anderem für das Mappen von leaf_cycle geeignet sind.
  • Vespucci unterstützt bald die OpenAerialMap.
  • Das Voting für piste:type=connection läuft noch bis zum 8. Februar. Das vorgeschlagene Tag kennzeichnet Verbindungen vom Skilift zur eigentlichen Piste.
  • Die Abstimmung über das Wasserkraft-Proposal wurde unterbrochen und wird noch einmal überarbeitet.

Community

  • Scott Davies stellt in einem Tweet ein Bild mit Gebäudeumrissen aus dem Londoner Stadtbezirk Walthamstow vor, die er aus OSM-Daten in QGIS gewonnen und mit Inkscape optimiert hat.
  • In Frankreich wurde eine Mappingparty veranstaltet (fr), bei der gleichzeitig auch Google Maps erweitert wurde.
  • Post Mortem III: Randy Meech hat einen weiteren Artikel über die Schließung von Mapzen geschrieben. Es geht um die Zukunft der ehemaligen Teammitglieder und der Mapzen-Produkte.
  • Reddit-Benutzer BeFlatXIII hat einen Thread auf r/openstreetmap über Township-Mapping in Ohio gestartet. Es kommt zu Inkonsistenzen bei der Darstellung. Unter den Antworten sind relevante Links zum OSM-Wiki und zu den US-Mailinglisten.

Importe

  • Die Planung des Gebäude-Imports aus dem spanischen Kataster befindet sich bereits im Endstadium. Der Import soll so bald wie möglich beginnen, zunächst auf Teneriffa und in der Stadt Málaga.
  • Albert Pundt schlägt vor, die Bezirksgrenzen in Pennsylvania mit Hilfe von TIGER-2017-Daten zu verbessern, wobei die Verwendung von „Replace Geometry“ aus dem utilsplugin2-JOSM-Plugin in den Kommentaren empfohlen wird.

OpenStreetMap Foundation

  • Die License-Working-Group der OSMF hat die FAQ zur kürzlich in Kraft getretenen Richtlinie zur Nutzung der Marke OpenStreetMap (Trademark Policy) veröffentlicht.

Veranstaltungen

  • Der Aufruf zur Einreichung von Abstracts für akademische Vorträge auf der State of the Map ist jetzt offen.
  • Am 14. und 15. April findet in der DB-Mindbox in Berlin ein OpenStreetMap-Hackweekend statt. Schon davor findet am 17./18. Februar in der Geofabrik in Karlsruhe ein OSM-Hackweekend statt.
  • Am 3. März findet der Open-Data-Day 2018 mit Hackathons in vielen Städten statt.
  • Bei den Grazer Linuxtagen am 27./28. April ist auch dieses Jahr wieder OpenStreetMap vertreten.
  • Vom 23. bis 25. Februar findet ein OpenSeaMap-Entwicklertreffen in Nürnberg statt.

Humanitarian OSM

  • Ein Bericht von HOT stellt die Situation der Flüchtlingskrise in Nord-Uganda dar, wo täglich bis zu 7.000 Menschen aus dem unruhigen Süd-Sudan eintreffen. HOT versucht durch Bereitstellung von Geräten und Training zusammen mit den Flüchtlingen z.B. Wasserstellen, auch versiegende, zu erfassen.
  • HOT, OpenStreetMap und ThinkWhere (ein Geo-Unternehmen in Schottland) wurden in einer britischen Parlamentsdebatte erwähnt.

Karten

  • Ein Video von Monde Geospatial zeigt, wie sich Verläufe von Wasserscheiden als Shapefile für ArcGIS aus OSM gewinnen lassen.
  • Ilya Zverev hat die OpenWhateverMap, die ursprünglich von Grant Slater erstellt wurde, wiederbelebt. Man beachte das ungewöhnliche Rendering der Karte.
  • Der Kartenstil OSM-Carto wird in der nächsten Version militärische Flächen anders darstellen. Siehe dazu den Pull-Request von andrzej-r mit seinen Beispielen.

switch2OSM

  • Niantic hat die Kartendaten für Ingress und PokemonGo auf den Datenstand vom 15. Dezember 2017 aktualisiert. Leider kommt es damit auch wieder vermehrt zu Vandalismus.

Programmierung

  • [1] Wie zentral ein Knoten in einem Netzwerk liegt, lässt sich auf unterschiedliche Weisen berechnen. Geoff Boeing stellt eine Methode vor, die dazu OSM-Daten mit Hilfe von OSMnx verarbeitet.
  • Frederik Ramm schlägt vor, in der OSM-API eine Funktion zur Zwangsumbenennung von Benutzerkonten durch Moderatoren einzuführen. Er möchte das gegen obszöne Benutzernamen einsetzen.
  • Das Heidelberg Institute for Geoinformation Technology sucht einen Software Developer (Web) befristet auf zwei Jahre.
  • Nakaner hat ein Osmium-basiertes C++-Programm namens PrepDelRels veröffentlicht, das ermittelt, welche Ways durch die Löschung einer Relation überflüssig werden.

Releases

  • OSM-Carto ist in Version 4.7.0 erschienen. Es wurde unter Anderem ein Icon für tourism=apartment hinzugefügt und es werden jetzt Eingänge abgebildet. Die volle Änderungsliste gibt es hier.
  • Die aktuelle v0.13.0 des Mapbox Navigation SDK für iOS bietet verbessertes Tracking der Benutzerposition, verbessertes Hintergrund-Routing sowie dänische und hebräische Sprachversionen.

Kennst du schon …

  • …. die kollaborative Routenplanungsplattform FacilMap?

OSM in der Presse

  • Die „ZEIT“ visualisiert auf OSM-Basis die Lage von Straßen mit angegebenen Zeichenketten und Mustern in der Verwendung von Straßennamen. Es gibt auch eine interaktive Karte, auf der man sich alle Straßen eines Namens anzeigen lassen kann.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • Mit Mapire kann man historische Kartenwerke untereinander oder mit den heutigen Karten/Satellitenbildern von OpenStreetMap und HERE Aerial vergleichen.
  • Der Webauftritt des Colorado-Convention-Center in Denver (Colorado) beinhaltet eine 3D-Multi Floor-Indoor Map, basierend auf OpenStreetMap.
  • Indoor-Navigation mit Augmented Reality: Adarsh Pavani schreibt in einem Blog, wie sich so etwas mit Mapbox Maps SDK for Unity verwirklichen lässt.
  • HERE übernimmt das Innenraumkarten-Startup Micello.
  • Die neue Android-App von Bing Maps nutzt Google Maps und lädt zu Spekulationen ein, ob das Ende von Bing Maps gekommen sei.
  • Warum Bing-Maps die bessere Alternative sein kann, aber ohne App-Unterstützung keine Chance hat, erklärt Jürgen Vielmeier vom Euronics Trendblog.
  • Auch Soldaten diverser Nationen nutzen die Fitness-App Strava. Ob deren Gegner die Strava Global Heatmap, welche übrigens auch von Mappern verwendet werden darf, zur Open-Source-Aufklärung verwenden? Nach einem Tweet darüber überschlägt sich die Presse: Heise (Kommentar), FAZ, Guardian, …
  • TomTom stellt für einige Navis die Bereitstellung sogenannter „lebenslanger“ Datenupdates ein. Einige der Modelle sind noch im Handel erhältlich – ob man Pech hat, entscheidet die Seriennummer. Siehe dazu auch einen Kommentar von Anonymaps auf Twitter.
  • Wegen einer Militärübung ist vom 26. Januar bis 18. Februar mit GPS-Störungen und -Ausfällen in den westlichen USA zu rechnen.
  • Brian Reinhart vom Dallas Observer hat eine Vielzahl an Restaurants, die es gar nicht gibt, in Google Maps gefunden. Bei seiner Recherche war es ihm ein leichtes, ein falsches Restaurants zu erstellen und auch wieder zu löschen.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-02-07 germany
Berlin 116. Berlin-Brandenburg Stammtisch 2018-02-09 germany
Rennes Cartographie humanitaire 2018-02-11 france
Lyon Rencontre libre mensuelle 2018-02-13 france
Nantes Réunion mensuelle 2018-02-13 france
Toulouse Réunion mensuelle 2018-02-14 france
Karlsruhe Karlsruhe Hack Weekend February 2018 2018-02-17-2018-02-18 germany
Bonn Bonner Stammtisch 2018-02-20 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-02-20 germany
Karlsruhe Stammtisch 2018-02-21 germany
Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-02-22 germany
Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2018-02-22 germany
Bonn FOSSGIS 2018 2018-03-21-2018-03-24 germany
Paris – Marne-la-Vallée FOSS4G-fr 2018 2018-05-15-2018-05-17 france
Bordeaux State of the Map France 2018 2018-06-01-2018-06-03 france

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, Peda, SK53, Spanholz, Spec80, bjoern_m, derFred, doktorpixel14, jinalfoflia, kreuzschnabel.

Wochennotizteam

  • Das Wochennotizteam sucht Dich, ja DICH als Mitarbeiter. Die Wochennotiz erscheint mit 52 Ausgaben pro Jahr z. Zt. in sieben Sprachen, unabhängig von Urlaubszeit oder Feiertagen. Dazu brauchen wir ein starkes Team. Deshalb würden wir uns über Deine helfende Hand freuen.
  • Vielfältige Aufgaben warten: Links aus dem OSM-Umfeld sammeln und bewerten, Artikel schreiben, übersetzen und korrigieren, Bilder aufbereiten, und das alles in einem engagiert diskutierenden internationalen Team.
  • Sende uns eine Mail mit Deinem OSM-Namen, damit wir Dich in unser Redaktionssystem aufnehmen können.
  • Du möchtest nur ab und an einen Link melden oder einmal einen Artikel schreiben. Dann ist unser Gast-Zugang für Dich die richtige Anlaufstelle.

Kategorie: Wochennotiz

  1. Atalanttore

    Mit dem OSM-Nutzer ‘dieterdreist’, der von sich überzeugt ist und nun die historischen Grenzen des Königreiches Württemberg gelöscht hat, musste ich mich leider auch schon auseinandersetzen.
    Ich wünsche allen Beteiligten viel Glück im Umgang mit dieser Person und viel Erfolg bei der Wiederherstellung der historischen Grenzen des Königreiches Württemberg.

    • Martin Koppenhöfer

      Ich habe entgegen der Darstellung in der Wochennotiz auf talk-de nicht vorgeschlagen, die Grenzen zu löschen sondern zunächst nachgefragt, was andere davon halten. Daraufhin haben mir mehrere langjährige Communitymitglieder geantwortet, dass es ihrer Ansicht nach nicht nach OSM gehört (chriss66, Michael Reichert, Frederik Ramm, Stefan Kaufmann). Nur einer, Leon Karcher, hat angeraten, die Grenzen vor dem Löschen zu exportieren. Grundsätzlich ist es mit den Changeset-nummern sowie der Relationen id die ich im gleichen Thread dokumentiert habe, einfach möglich, sich diese Version der Grenzen aus einem Full-planet zu holen.
      Es gibt grundsätzliche Festlegungen, keine Objekte zu mappen, die es nicht mehr gibt. Grundsätzlich gibt es auch ground verifiability als Anforderung fürs Mappen. Fürs Wiederherstellen gibt es nicht nur keinen Grund, es gibt auch gute Gründe die dagegen sprechen.

      Zum zweiten Absatz: Ich kann mich nicht erinnern, wo wir bereits miteinander zu tun hatten, solche vagen Beschuldigungen bzw. unterschwellige Verunglimpfungen als Querulanten ohne Kontext oder Darstellung des Sachverhalts finde ich für unfair, insbesondere wenn sie anonym vorgebracht werden. Mir liegt OSM sehr am Herzen, und vielleicht schieße ich manchmal übers Ziel hinaus, aber ich bin jederzeit auch bereit, eigene Fehler einzugestehen, (sofern ich sie erkenne 😉 )

  2. R0bst3r

    Falls jemand nachlesen möchte, warum die Grenzen in BW zwar historisch bedingt, aber die Regionsgrenzen nicht ganz so obsolete und auch vor Ort teilweise erkennbar (nicht nur durch Grenzsteine) sind, wie oft in der Diskussion angegeben, habe ich hier einen kurzen Überblick gefunden: http://www.landeskunde-baden-wuerttemberg.de/erinnerungsorte_grenzen.html
    Auch die Unterkapitel sind interessant! 🙂

    Durch das Löschen von geografischen Regionen hat OSM einen interessanten Anwendungspunkt weniger. Dann eben zurück zur Straße … der ADAC Württemberg lässt grüßen.

    • Martin Koppenhöfer

      Kannst Du ein Kriterium definieren, welche nicht mehr existenten Grenzen man dulden sollte, oder bist Du dafür, alle historischen Grenzen in OSM einzutragen? Z.B. das römische Reich, bzw. die antiken römischen Provinzen. Es gibt z.T. heute noch physische Spuren aus antiker Zeit, und kulturelle Spuren wird wohl keiner verneinen können. Sind diese Grenzen also auch nicht ganz so obsolet? Oder Napoleons Reich. Hatte große Auswirkungen auf ganz Europa und die Spuren sind heute noch erkennbar. Das sind nur ein paar ganz offensichtliche und bekannte Beispiele gewesen, auf dem Level von Nationen, aber es gibt natürlich im Kleinen noch viel mehr, und je kürzer das zurück liegt, um so mehr Spuren wird man normalerweise finden.

      Um es mit dem von Dir verlinkten Artikel zu sagen: “Grenze ade, Grenze a. D.!”

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.