Es weihnachtet sehr: skobbler spendiert OpenStreetMap mit MapDust.com ein Bug Werkzeug state-of the art

Es klafft eine große Lücke zwischen passiven und aktiven OSM-Nutzern: In den meisten Regionen wird die Karte von nur einer Handvoll Nutzer gepflegt. Nicht jeder, der die Karte verbessern möchte, hat sich bisher in die OpenStreetMap-Karte soweit eingearbeitet, dass er Fehler oder zusätzliche Informationen direkt in der Karte korrigieren bzw. ergänzen kann.

Und dennoch scheint eine hohe Bereitschaft zu bestehen, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten: Durch den Rückkanal bei der skobbler-GPS-Navigation erhält skobbler bis zu 1.000 Anregungen am Tag. Diesen Punkt haben wir aufgegriffen und aus dem skobbler-Rückkanal ein eigenständiges Produkt für die OpenStreetMap-Community gemacht: MapDust.com – ein Bug-Tool state-of the art.

Bugs sind im Geo-RSS-Feed oder im MapDust-JOSM-Plugin ersichtlich

Mit der Integration des skobbler-Feedback-Kanals hatten wir das Bug-Reporting auf Endanwender-Seite deutlich vereinfacht. Die Anzahl der gemeldeten Bugs hat uns überwältigt, wenn auch nicht alle Meldungen hilfreich oder vollständig nachvollziehbar waren. Der Rückkanal war bisher aber nur auf den “Endkonsumenten” ausgerichtet, daher sind die Meldungen dann auch im Kanal „stecken geblieben“.

Wir haben uns nun einer ganzheitlichen Lösung gewidmet und insbesondere der anderen Seite (den Mappern) und neben dem Geo-RSS-Feed auch ein JOSM-Plugin entwickelt, das die Bugs zu den Orten bringt, wo sie bearbeitet werden können.

Warum ein neues Tool, wenn es doch schon ähnliche Lösungen gibt?

Wir haben gesehen, dass die Editoren bei OpenStreetMap auf einem sehr hohen Niveau sind, dass aber die Eingabe für den „Otto-Normalverbraucher“ nicht wirklich viel Aufmerksamkeit bekommt. Für die Mapper gibt es neben den tollen Editoren auch noch so großartige Werkzeuge wie den OSM-Inspektor. Wir wollen Gelegenheitsnutzer dabei unterstützen, mehr Beiträge zu liefern – in der Summe verfügen gerade sie über eine enorme Lokalkompetenz.

Filter erlauben die selektive Bearbeitung von Bugs

Einfach gesagt, wollen wir mit einer schicken und schlanken Oberfläche mehr Input generieren. Wir sehen in MapDust enorm viel Potential, Input für viele unterschiedliche Anwendungsfälle und Spezialkarten zu sammeln, seien es Haltestellen für den öffentlichen Nahverkehr, Adressen für eine vollständige Adressabdeckung oder vieles mehr.

Wir haben in der Vergangenheit das Feedback bekommen, dass unser Feedback-Kanal Bugs enthält, die für den einen oder anderen nur bedingt von Interesse sind. Mit der durchgängigen Integration von Filtern kann jeder Bug-kategorien ausblenden, die ihn nicht interessieren.

Der ganzheitliche Ansatz

Unsere Absicht ist einzig und allein, dazu beizutragen, dass die Karte besser wird. Deshalb stellen wir die Bugs, die in MapDust einfließen auch unter eine Public-Domain-Lizenz. Ihr könnt mit den Bug-Reports machen, was Ihr wollt, ohne Wenn und Aber. Noch vor Weihnachten wollen wir dann auch vollständige Data-Dumps aller offenen Bugs bereitstellen. (Kleine Bitte: Sollten sich auf der Webseite noch widersprüchliche Aussagen dazu versteckt haben, unter welcher Lizenz die Bug-Reports stehen, so lasst es uns wissen.)

Ebenfalls haben wir eine API für die Integration in andere Software-Produkte erstellt. Diese API ist aktuell noch in der Private-Beta-Phase. Unser erster großer Nutzer mit Zugriff auf die API ist MapQuest (für die Integration in Potlatch 2). Für die vollständige Öffnung fehlen noch ein paar Sicherheitsmechanismen. Wer aber Interesse hat, die API zu testen oder direkt zu integrieren, kann sich bei uns melden und bekommt einen Zugang und Dokumentation.

Das JOSM-Plugin steht unter der GPLv3-Lizenz. Die Backend-Komponenten nutzen unterschiedliche Technologien und müssen daher vorerst proprietär bleiben. Dem JOSM-Plugin fehlt noch die Filterfunktionalität, aber das ist nur eine Frage von wenigen Wochen.

Der Geo-RSS-Feed

Notizen und Änderungswünsche für eine Region lassen sich abonnieren, indem man auf der Webseite einfach den gewünschten Kartenausschnitt auswählt, den Filter nach Belieben einstellt und anschließend den Button „GeoRSS abonnieren“ klickt.

Damit bekommt man im RSS-Reader alle neuen Mitteilungen gesendet, die dem Kartenausschnitt und der Filtereinstellung entsprechen. Jede Nachricht enthält einen Mini-Kartenausschnitt, die Notiz mit den zugehörigen Daten sowie Links, um die Stelle direkt in den OSM-Editoren Potlatch oder JOSM bearbeiten zu können.

Die Wunschliste

Im Wiki haben wir MapDust weitestgehend dokumentiert. Dort haben wir auch eine Sektion „Wunschliste“ integriert. Gerne nehmen wir Vorschläge entgegen und versuchen diese so gut und schnell wie möglich umzusetzen.

Bis dahin. Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit!

Euer skobbler-Team

Oliver

Oliver ist OSMF-Board-Mitglied und Mitbegründer von skobbler, die Software auf Basis von OpenStreetMap herstellen. Er bloggt normalerweise auf http://www.abalakov.com/ und hat diese Artikel als Gastautor veröffentlicht.

Kategorie: Gastblog | Tags: , , ,