Wochennotiz Nr. 412

05.06.2018-11.06.2018

Screenshot des "Explorers" von Cosmogony

Der „Explorer“ für Verwaltungsgebietshierarchien von Cosmogony 1 | Bild: Kisio Digital, Daten © OpenStreetMap Mitwirkende

Mapping

  • Das Tagging der Gleise und Haltestellen der Vorgebirgsbahn und Rheinuferbahn (Stadtbahnlinien 16 und 18) zwischen Köln und Bonn wird auf den Mailinglisten Köln und Bonn/Rhein-Sieg diskutiert.
  • Bryan Housel, Entwickler von iD, begründet auf der Mailingliste Tagging, warum er das Tag transit:lanes (Fahrstreifenübergänge) an Ways nicht unterstützen wird, die Mappingvariante auf Basis von Relationen hingegen schon.
  • Eine Taggingdiskussion über Grünflächen geht auf der Mailingliste Tagging in eine Diskussion über, deren Titel Programm ist – The endless debate about “landcover” as a top-level tag (deusch: Die endlose Debatte über landcover als Haupt-Tag).
  • Nick Whitelegg hat auf der Mailingliste Talk-gb sein Projekt MapThePaths vorgestellt. Es soll die Vollständigkeit von Wegerechten (Rights of way und Permissive path) in England und Wales in OSM verbessern, indem es fehlende Eintragungen visualisiert. Momentan handelt es sich um einen reinen Viewer, er plant aber eine Bearbeitungsfunktion.
  • Nach einer unangekündigten Umbennennung von Berliner Bahnhöfen in einzelne S- bzw. U-Bahnstationen anstatt eines gemeinsamen S+U Bahnhofsnamens werden die Einzelheiten in einer Diskussion im deutschen Forum besprochen.

Community

  • Heikki Vesanto erstellte für die OSGeo Ireland eine Präsentation, die die Entwicklung von OSM dort visualisiert. Die Anleitung zum Erstellen eigener Animationen mit Python, PostgreSQL, osmium-tools und QGIS veröffentlichte er in seinem Blog.
  • Auf der Mailingliste Talk-us wurde aus einer gewöhnlichen Diskussion über einen Import in George’s County, Maryland ein interessanter Austausch über die Nutzung von Slack bzw. von Echtzeitkommunikationstools im Allgemeinen, die auch Teilnehmer außerhalb der USA bewog, sich zu beteiligen. OSM-US nutzt Slack bereits, was nicht jedem gefällt.

Importe

  • Der Mapper johnparis kündigt auf der Import Mailingliste einen Massenedit von Bushaltestellen in Paris an. Er möchte bestimmte Merkmale (Zone, Stop-ID und Ref) der Île-de-France Mobilités, ehemals STIF (Syndicat des Transports d’Île-de-France) ergänzen.

OpenStreetMap Foundation

  • Der OSMF-Vorstand hat im Rahmen eines Umlaufbeschlusses die vorläufige Fassung der neuen Datenschutzerklärung der OSMF beschlossen, die die License Working Group ausgearbeitet hat.
  • Das Protokoll der Sitzung der State of the Map Working Group vom 27. Mai ist online.

Veranstaltungen

  • Vom 22. bis 24. Juni findet im Linuxhotel in Essen das OSM-SommerCamp und das FOSSGIS Hacking Event statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Es sind Übernachtungsplätze im Hotel freigeworden, man kann aber auch als Tagesgast teilnehmen.
  • Mitglieder der HOT-Community, die sich die Teilnahmegebühren (ab 650 US-Dollar) an der FOSSG4G 2018, die vom 27. August bist 2. September gemeinsam mit dem HOT-Gipfel in Dar es Salam (Tansania) stattfindet, nicht leisten können, können sich einen Gutscheincode für einen 60-prozentigen Rabatt zusenden lassen.
  • Vom 28. bis 30. Juli findet in Mailand die internationale OSM-Konferenz State of the Map statt. Das Community-Ticket kostet 120 Euro.

Humanitarian OSM

  • Pierre Béland hat die Mappingstatistiken zum Ebola-Ausbruch im Kongo veröffentlicht. Es kartierten mehr als 800 Teilnehmer zirka 1,4 Millionen Objekte seit dem 8. Mai. NGOs und lokale Organisationen haben ebenfalls POIs zur Karte hinzugefügt und einen Mapathon für die lokalen Akteure organisiert, um die Karte zu überarbeiten/zu vervollständigen.
  • Auf der HOT-Mailingliste hat Remígio Chilaule ein kurzes Video vorgestellt, das die Mappingaktivitäten in Mafala, Mosambik, zeigt.
  • HOT US Inc. schreibt eine Stelle für einen bezahlten PR-Manager in Teilzeit aus.
  • OpenStreetMap-RDC hat neue #OpenCitiesKinshasa-Mappingprojekte gestartet und bittet um Mithilfe, um dicht besiedelte, überflutungs- und Cholera-gefährdete Stadtteile in Kinshasa zu mappen. Dies unterstütze örtliche Mapper, welche in das Erfassen von Daten im Feld und mittels Drohnen eingewiesen seien. Diese Aktion ist Teil einer Partnerschaft zwischen der Weltbank, OSFAC und Potentiel3.0 im Rahmen des Projekts „Open Cities Africa“.
  • Auf der Mailingliste HOT wird über doppelt gemappte Gebäude in der Demokratischen Repulik Kongo diskutiert.

switch2OSM

  • Auf Reddit hat User CPSolver die Webseite www.newsherenow.com vorgestellt. Diese soll insbesondere News für die eigene Nachbarschaft bieten.
  • Google Maps schaltet derzeit, wie angekündigt, den Zugriff ohne API-Schlüssel ab. Das hat auf dem Nominatim-Server der OpenStreetMap Foundation am 11. Juni für einen Ausschlag nach oben gesorgt.

Lizenzen

  • 70 wichtige Persönlichkeiten des Internets warnen in einem offenen Brief (PDF) vor der neuen Urheberrechts-Richtlinie der EU, über die der Rechtsausschuss des EU-Parlaments am 20. Juni abstimmen wird. Die Richtlinie zwingt Internetplattformen dazu, hochgeladene Inhalte automatisiert auf Urheberrechtsverletzungen zu prüfen. Julia Reda, Abgeordnete der Piratenpartei, schreibt in ihrem Blog, dass es eine knappe Mehrheit für die Richtlinie gebe und ruft dazu auf, die Abgeordneten in Telefongesprächen zu überzeugen.
  • Mehr als 100 Abgeordnete des Europaparlaments befürchten, dass die europaweite Einführung eines Leistungsschutzrechts nach deutschem Vorbild zu einer “Link-Steuer” führen könnte und lehnen es in einer öffentlichen Erklärung ab. Dass das Leistungsschutzrecht in Deutschland nicht als Exportschlager taugt, berichtete Spiegel Online.

Programme

  • Simon Poole berichtet auf der Mailingliste Talk, dass die kommende Version 11 des Android-Editors Vespucci auch die Einbindung von GeoJSON als Layer erlauben wird. Die Beta der Version kann über Google Play und von GitHub bezogen werden.
  • Die Wikimedia Foundation hat seine neue Geocoding-Erweiterung für CiviCRM an, die OSM als Standard-Geodatenanbieter verwendet, angekündigt.
  • [1] CanalTP hat Cosmogony veröffentlicht, ein Tool, das die Hierarchie zwischen Grenzen ermittelt. Der Explorer erlaubt es, die verschiedenen Grenzen als Baum hierarchisch geordnet und auf einer Karte visualisiert anzuzeigen. Das Data Dashboard zeigt die Ergebnisse eines Soll-Ist-Vergleichs an. Der Datendownload wurde noch nicht implementiert. Der Quellcode wurde auf GitHub veröffentlicht.

Programmierung

Kennst du schon …

OSM in der Presse

  • Glyn Moody fordert auf linuxjournal.com, dass OpenStreetMap „eine Priorität für die Open Source Community sein“ solle. Er geht auf Serge Wroclawskis Blogeinträge von 2014 und 2018 ein und kommt zu dem Schluss, dass OSM das Potenzial hat, „ehrgeizigen Programmierern die Möglichkeit zu geben, sich in einem neuen Interessengebiet für Milliarden von Nutzern zu profilieren“. Dies ist seiner Meinung nach notwendig, um mehr Dienste zu erstellen (wie z.B.: Waze), damit dem übermächtigen Marktbegleiter Paroli geboten werden kann. Er denkt dabei über eine Zusammenarbeit mit der finanzstarken Mozilla Foundation und Canonical nach.

Weitere Themen mit Geo-Bezug

  • MachinePix hat ein Video von Dom Ricciobene getwittert, das die Generierung einer Berglandschaft mit einer CNC-Fräse zeigt.
  • Das Kartenportal der ehrenamtlich betriebenen Kulturdatenbank der Region Trier bietet jetzt die Weinbaukarte des preußischen Regierungsbezirks Trier von 1868 als WMS an. Die Karte enthält die Ergebnisse der Wertermittlung für die Grundsteuererhebung sowie die Namen der Einzellagen (Legende). Wie Sven Schroeter auf Twitter bestätigte, kann die Weinkarte als WMS für OSM genutzt werden.
  • Das Magazin Grough berichtet, dass Nigel Clifford seinen Vertrag als CEO des British Ordnance Survey nicht mehr verlängert hat. Da von der Geospatial Commission im Mai noch keine Ankündigung kam, wird viel spekuliert.
  • Seit den 1930er-Jahren messen etwa 35 ortsansässige Freiwillige an 64 Messstellen die Ausbreitung bzw. den Rückzug der isländischen Gletscher mit Maßbändern. The Atlantic berichtet über das Projekt und warum satellitengestützte Fernerkundungsverfahren, wie der NASA-Satellite Terra es nicht ganz ersetzen können.
  • Heise berichtete über zwei neue JavaScript-Frameworks: MusicKit und MapKit JS von Apple. Mit MapKit JS lassen sich interaktive Karten mit allen Overlays und Bedienelementen -inklusive Routingdiensten- auf eigenen Webseiten einbinden. Für die Nutzung ist ein API-Key erforderlich. 250.000 Instanzen mit 25.000 Service-Calls pro Tag sind kostenlos. Eine Beispielimplementierung hat Apple bei Github veröffentlicht
  • Annette M. Kim warnt in einem Artikel in The Atlantic vor den Ungenauigkeiten der automatischen Gebäudeerkennung aus Satellitenbildern in Armenvierteln in Entwicklungsländern. Wenn die Gebiete nicht als besiedelt klassifziert werden, besteht die Gefahr, dass sie bei der Infrastrukturplanung vergessen werden. Am Beispiel von Ho-Chi-Minh-Stadt erläutert sie, welche Folgen fehlende vor Ort erhobene Vergleichswerte (auch häufig “ground truth” genannt) und unzureichende Vertrautheit der Entwickler der Bilderkennung mit den örtlichen Gegebenheiten haben kann.
  • Christoph Hormann berichtet in seinem Blog von Neuigkeiten bei offen verfügbaren Satellitenbildern. Themen sind u.a. das erhöhte Aufnahmevolumen der Sentinel-Satelliten, das durch eine optische Datenverbindung erreicht wird, der neue Bericht zum Datenzugang im Copernicus-Programm, zu dem auch die Sentinel-Satelliten gehören, sowie aktuelle Entwicklungen bei dem seit 1972 laufenden amerikanischen Landsat-Programm.
  • Es gibt einen Ort auf der Welt, an dem die Sonne jetzt genau im Zenit steht. Hier ist er. Wann die Schwesterseite erscheint, die den Ort auf der Welt zeigt, von dem aus sich die Sonne im Nadir befindet, wissen wir leider nicht.

Wochenvorschau

Wo Was Wann Land
München Münchner Stammtisch 2018-06-14 germany
Lüneburg Lüneburger Mappertreffen 2018-06-19 germany
Bonn Bonner Stammtisch 2018-06-19 germany
Viersen OSM Stammtisch Viersen 2018-06-19 germany
Karlsruhe Stammtisch 2018-06-20 germany
Leoben Stammtisch Obersteiermark 2018-06-21 austria
Essen Mappertreffen 2018-06-22 germany
Essen 4. OSM-Sommercamp und 10. FOSSGIS-Hackingevent im Linuxhotel 2018-06-22-2018-06-24 germany
Bremen Bremer Mappertreffen 2018-06-25 germany
Lübeck Lübecker Mappertreffen 2018-06-28 germany
Düsseldorf Stammtisch 2018-06-29 germany
Stuttgart Stuttgarter Stammtisch 2018-07-04 germany
Bochum Mappertreffen 2018-07-05 germany
Urspring Stammtisch Ulmer Alb 2018-07-05 germany

Hinweis:
Wer seinen Termin hier in der Liste sehen möchte, trage ihn in den Kalender ein. Nur Termine, die dort stehen, werden in die Wochennotiz übernommen. Bitte prüfe die Veranstaltung in unserem öffentlichen Kalendertool und korrigiere bitte die Einträge im Kalender, wenn notwendig.

Diese Wochennotiz wurde erstellt von Nakaner, PierZen, SK53, Spanholz, derFred.

Wochennotizteam

  • Die Wochennotiz erscheint mit 52 Ausgaben pro Jahr z. Zt. in sieben Sprachen, unabhängig von Urlaubszeit oder Feiertagen. Dazu brauchen wir ein starkes Team. Deshalb freuen wir uns über jede helfende Hand.
  • Unser Gast-Zugang ist für Dich die richtige Anlaufstelle.

Kategorie: Wochennotiz

  1. Borut Maričić

    Die Darstellung der Defibrillatoren auf der im Abschnitt “Kennst du schon …” genannten Karte “Medical by OpenStreetMap” scheint zeitlich (Datenstand zurzeit anscheinend 2017-05-10) und räumlich etwas begrenzt zu sein (nur Zentral/Westeuropa, oder täusche ich mich?).

    Alternativ könnte man die Karte “Defibrillatoren in Österreich” https://www.data.gv.at/anwendungen/defibrillatoren-in-oesterreich/ in Betracht ziehen. Ab einer höheren Zoom-Stufe deckt diese eigentlich die ganze Welt ab (trotz des Namens) und basiert auf den aktuellen OSM-Daten. Die Benutzerschnittstelle lässt aber zu wünschen übrig.

    Liebe Grüße aus Österreich,
    Borut (Borut@OSM)

  2. Ich wollte gerade einen Bug melden, weil die in der Wochennotiz erwähnte Defibrillatoren-Karte von Benutzer Lübeck nur einen Bruchteil der in meiner Stadt in OSM eingetragenen Defis zeigt. Kurz vorher habe ich aber gesehen: “Letztes POI-Update: 10. May 2017” (denglisch)

    Da ist Wambachers Emergency Map zweifellos sinnvoller.