WordPress – Bloggen mit OpenStreetMap Landkarten

WordPress OpenStreetMap pluginDas Verorten von Fotos und Blogbeiträgen ist in den letzten Jahren Standard geworden, so bieten zum Beispiel alle professionellen Blogplattformen auch das Einbinden von Landkarten an – entweder in einer einfachen Form oder auch mit Routen und Markern, um in der Karte individuelle Information zu integrieren. Das WordPress OpenStreetMap Plugin OSM bietet für die aktuell vermutlich populärste Blogsoftware WordPress eine Möglichkeit selber Landkarten einfach einzubinden und Blogbeiträge zu verorten – ohne dass sich die/der BlogautorIn um den technischen Hintergrund kümmern muss.

WordPress OSM Plugin – wie alles begann

Im Juli 2004 hat faktor das offene Online-Fotoprojekt www.Fotomobil.at mit einem ersten Beitrag gestartet – jeder hat dabei die Möglichkeit zu einem Ort ein Foto einzusenden, mit der einzigen Voraussetzung, dass man das Foto selbst gemacht hatte und der Ort noch nicht online ist. Die Seite war statisch aufgebaut und jeder Beitrag bedurfte manueller Änderungen in mehreren Seiten, z.B. eine Seite mit allen Fotografen, Ländern usw. Etwas versteckt ist diese alte Version hier nach immer online.

Fotomobil Homepage with WordPress and OpenStreetMap

Im März 2008 wurde der gesamte Inhalt in eine WordPress Datenbank portiert, ein Ort entsprach fortan einem Blogbeitrag mit den FotografenInnen als AutorInnen und dem Land als Kategorie. Der administrative Aufwand war nun wesentlich geringer als die reine HTML-Variante. Was noch fehlte war dem Blogbeitrag die geografischen Daten zuzuordnen, um sie dann auch in unterschiedlichen Formen auszuwerten – an dieser Stelle gab es die ersten Berührungspunkte mit OpenStreetMap – begeistert von der offenen Lizenz und der Tatsache, dass die Karte dank einer großen und sehr aktiven Community de facto lebt. Einzig, WordPress hatte noch keine Möglichkeit um OSM-Karten in der benötigten Form einzubinden. Nachdem ich erst direkt in den Blog meinen Code eingebunden hatte kamen bald Anfragen nach einem öffentlichem WordPress Plugin, bis Steve C. im März 2009 dann auf OpenGeoData postet, dass ich die erste Version des Plugins unter der GNU General Public License zum Download zur Verfügung gestellt habe – neben dem sprunghaften Anstieg der Zugriffsstatistik bei der Plugin-Seite kamen auch viele Rückmeldungen mit sehr konkreten Erweiterungsideen. Bei einer der letzten Plugin-Versionen kam die Darstellung von Google-Layern dazu – ohne API-Key. Einerseits gibt es kaum Alternativen wenn man etwa Satellitenbilder darstellen möchte und andererseits hat man nun direkt die Möglichkeit zwischen den einzelnen Kartentypen umzuschalten und auch für unterschiedliche Blogbeiträge jeweils den passenden Kartentyp zu wählen. An der Stelle natürlich auch die Vorfreude darauf die Luftbilder von Holger über das OSM-Plugin zu sehen.
Das Fotomobil.at Projekt läuft natürlich weiter und neue Beiträge sind stets willkommen!

Keep it simple – weniger Plugin ist oft mehr Surfvergnügen

Die Softwarearchitektur von WordPress entspricht den aktuellen Anforderungen von Bloggern, verleitet aber auch sich mehr als notwendig mit Plugins aus dem Bauchladen zu bedienen. Wer in seinem Blog zum Beispiel ausschließlich auf der Kontaktseite einen Anfahrtsplan darstellen möchte wird sich eigens dafür mit einem Plugin mehr Ballast als notwendig holen. Schließlich müssen nicht nur die Kartenbilder geladen werden, sondern auch die OpenLayers und OpenStreetMap Bibliotheken. In diesem Fall ist man also mit der OpenStreetMap Export Funktion zum Generieren von Bilddateien eines Kartenausschnittes sicher besser beraten – das dann als einfaches Bild im Blog eingefügt wird!

Für das OpenStreetMap-Plugin sprechen individuelle Informationen in den Karten:

WordPress OpenStreetMap plugin

  • wenn man die Blogbeiträge nach dem HTML-Standard verorten möchte um z.B. von Suchmaschinen entsprechend gefunden zu werden.
  • wenn man verortete Blogbeiträge via templatetags automatische mit Landkarten versehen möchte.
  • wenn man Routen als GPX oder KML Dateien in der Landkarte darstellen möchte
  • wenn man eine Liste von persönlichen Markern in der Karte darstellen möchte
  • wenn man eine Karte darstellen möchte, die automatisch alle Orte markiert, zu denen es einen Blogbeitrag gibt.
  • wenn der Leser eine slippy map „verdient“ hat.

Man muss es tun, um es zu fühlen

Wer in WordPress eine OpenStreetMap-Karte einbinden möchte kommt mit dem benötigten Code nicht in „Berührung“, über eine interaktive Karte im Administratorbereich von WordPress wird die Karte den persönlichen Wünschen entsprechend justiert und per Klick auf die Karte der entsprechenden Shortcode generiert, der in eckigen Klammern ‘[]’ direkt im Text eingefügt wird. Für die folgende Karte sieht das so aus:

osm_map lat=”48.215″ long=”16.4″ zoom=”13″ width=”600″ height=”450″ ov_map=”0″ control=”scaleline,scale,mouseposition” gpx_file=”http://blog.openstreetmap.de/wp-uploads//2010/10/WP_OSM_Plugin_Track.gpx_.txt” marker_file=http://blog.openstreetmap.de/wp-uploads//2010/10/WP_OSM_Plugin_Marker.txt

  • Klickt man in der Karte auf  OpenStreetMap Overviewmap Switcher oder OpenStreetMap Overviewmap Switcher, bekommt man die Zusatzinfo aus dem Textfile.
  • Klickt man in der Karte rechts oben auf das Icon Layerswitcher bei OpenStreetMap, kann man den Kartentyp umschalten.
  • Klickt man in der Karte rechts unten auf das Icon OpenStreetMap Overviewmap Switcher, bekommt man eine kleine Overviewmap.
  • Bei gedrückter Shifttaste kann man mit der Maus zoomen.
  • Wenn man die Maus in der Karte bewegt, kann man rechts unten in der Karte die Koordinaten sehen.
  • Die dargestellte Route ist händisch mit wenigen Zeilen erstellt und kann man hier ansehen.

Daneben gibt es noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten die detailliert auf der Wiki-Seite angeführt sind.

Links zum Plugin

MiKa

MiKa ist Entwickler des WordPress OpenStreetMap plugins OSM und schreibt unter anderem auf HanBlog.net.

Kategorie: Gastblog | Tags: , ,

  1. Pingback: wp-osm-plugin nutzen | USmith Blog

  2. Pingback: URL